++ A K T U E L L ++

Keine Corona-Notbremse im Landkreis Stade

Feuer auf dem „Baedörps Hof“ in Sottorf / Besitzer Peter Meyer konnte seine Tiere retten

„Wir hatten Glück im Unglück“, sagt Peter Meyer. Die Scheune des Landwirts aus Sottorf (Gemeinde Rosengarten) wurde am Dienstag bei einem Feuer zerstört. „Es wurde niemand verletzt, und wir konnten alle unsere Tiere noch rechtzeitig aus der Scheune retten“, sagt der 54-Jährige erleichtert
4Bilder
  • „Wir hatten Glück im Unglück“, sagt Peter Meyer. Die Scheune des Landwirts aus Sottorf (Gemeinde Rosengarten) wurde am Dienstag bei einem Feuer zerstört. „Es wurde niemand verletzt, und wir konnten alle unsere Tiere noch rechtzeitig aus der Scheune retten“, sagt der 54-Jährige erleichtert
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as. Sottorf. Über den Schutthaufen liegt noch der Geruch von Rauch. Von der Scheune, die auf dem „Baedörps Hof“ in Sottorf stand, stehen nur noch die Anbauten, von dem über 100 Jahre alten Gebäude sind lediglich verkohlte Holzreste und Asche übrig. Zwischen den Überresten der Scheune laufen ein paar Hühner aufgeregt umher.
„Wir hatten Glück im Unglück“, sagt Landwirt Peter Meyer. Am Dienstag gegen 11.30 Uhr wurde er von einem Nachbarn alarmiert: Die Scheune steht in Brand. „Ich hab‘ gedacht: 'Bloß die Tiere raus!', und bin losgerannt.“ Obwohl bereits Flammen aus dem vorderen Teil der Scheune schlugen, öffnete der 54-Jährige im hinteren Teil die Türen, um seine Hühner, Enten und Gänse laufen zu lassen. „Das war nicht ganz ungefährlich, aber ich war wie im Tunnel. Ich wollte einfach so viele wie möglich retten“, erinnert sich Peter Meyer. Auch einen Traktor und zwei Wohnwagenanhänger, die an der Scheunenwand standen, konnte er noch heil herausholen. Der Rest, landwirtschaftliche Geräte, Silos und Maschinen, fiel den Flammen zum Opfer.
Dank des Einsatzes der Freiwilligen Feuerwehr Vahrendorf-Sottorf und der Unterstützung diverser Wehren, u.a. aus Buchholz und Ehestorf, konnte ein Übergreifen des Feuers auf das benachbarte Wohnhaus verhindert werden. Der Großteil der Scheune musste jedoch eingerissen werden - Einsturzgefahr. Bis in die Abendstunden waren die Kameraden vor Ort. Die Brandursache und die Schadenshöhe werden derzeit noch ermittelt.
„Ich war ganz schön geknickt. Aber heute bin ich doch sehr erleichtert, dass alles so gut ausgegangen ist“, sagt Peter Meyer einen Tag nach dem Brand. Er sieht das Positive: „Kein Lebewesen ist zu Schaden gekommen. Die Fremdsachwerte wie Wohnwagen konnten wir retten. Die Maschinen sind zwar kaputt, aber dafür gibt es die Versicherung“, so Meyer. Eigentlich werden seine Esel, Pferde und Schafe im Winter auch in der Scheune untergebracht, bei den milden Temperaturen hielt er sie aber auf der Weide. „Zum Glück. Die hätten wir so schnell nicht rausgekriegt, die wären wohl umgekommen.“
Einen Tag nach dem Feuer sind die meisten der 30 Hühner sowie 50 Gänse und Enten wieder zu ihrem Stall zurückgekehrt. Der Landwirt muss erst mal Futter besorgen - seine ganzen Vorräte an Stroh, Heu und Kraftfutter sind ebenfalls verbrannt.

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen