"Die mentale Stärke ist entscheidend": Klaus-Dieter Benecke, Niels Findeisen und Peter Kurt sind Sportschützen aus Leidenschaft

Streben höchste Präzision beim Schießen an (v. li.): Peter Kurth und Klaus-Dieter Benecke, Niels Findeisen überwacht das TrainingFoto: as
2Bilder
  • Streben höchste Präzision beim Schießen an (v. li.): Peter Kurth und Klaus-Dieter Benecke, Niels Findeisen überwacht das TrainingFoto: as
  • hochgeladen von Tamara Westphal

as. Buchholz. Klaus-Dieter Benecke (66), Niels Findeisen (52) und Peter Kurth (65) vom Schützenverein Buchholz 01 sind Sportschützen aus Leidenschaft - und äußerst erfolgreich. Das Trio ist jüngst von den Deutschen Meisterschaften in München mit zwei ersten Plätzen und mehreren Platzierungen auf dem Siegertreppchen zurückgekehrt.
„Mit Herumballern hat das, was wir machen, nichts zu tun. Das ist Technik“, stellt Klaus-Dieter Benecke klar, der u.a. in der Einzelwertung den ersten Platz mit der Sportpistole 9mm Luger in der Seniorenklasse erreicht hat. Viele Faktoren müssen zusammenspielen, damit der Schuss ins sprichwörtliche Schwarze geht. Dazu gehören z.B. ein sicherer Stand, eine ruhige Hand, aber auch die richtige Atmung. „Man darf das nicht zu verbissen angehen“, sagt Niels Findeisen. Auch die Ausstattung ihres „Sportgerätes“, der Waffe, spielt eine Rolle. Jeder Schütze hat seine Waffe an die eigenen Bedürfnisse angepasst. Ein anderer Griff, Gewichte am Lauf oder ein leichterer Abzug sollen den entscheidenden Vorteil am Schießstand bringen. Die drei Schützen aus Buchholz gehen noch einen Schritt weiter: um ein optimales Ergebnis zu erzielen, stellen sie ihre Munition selbst her. „Die selbstgebaute Munition ist präziser“, erklärt Klaus-Dieter Benecke. „Je nachdem, mit wieviel Gewicht die Patrone befüllt ist, ändert sich die Geschwindigkeit und das Flugverhalten“, so Benecke. Dieses Tüfteln stellt für das Trio auch den Reiz am Schießsport dar. „Die Herausforderung ist, die Technik und die Kombination von Waffe und Ladung zu beeinflussen und zu beherrschen“, sagt Peter Kurth. „Die Frage, ob man mit den gewählten Möglichkeiten auf dem richtigen Weg liegt, oder ob der Konkurrent doch präziser war, das ist unsere Triebfeder“, so Niels Findeisen. Nicht nur Waffe und Munition werden vor dem Wettkampf optimiert, auch an sich selbst arbeiten die Schützen. „Die mentale Stärke ist ganz entscheidend“, sagt Findeisen. Denn auch wenn die Sportler eine gewisse Routine haben - nervös werden trotzdem. Nils Findeisen hat einen besonderen Trick: „Ich programmiere mein Unterbewusstsein.“ Nachts, vorm Einschlafen, gehe er im Kopf noch einmal alle Schritte des Wettbewerbs durch, vom Ankommen und Waffen holen bis hin zum Anvisieren und Abdrücken. „Das hilft ungemein“, ist Findeisen überzeugt.
Bei den Meisterschaften sind die Schützen ganz schön ins Schwitzen geraten. „Schießen ist anstrengend. Der ganze Körper ist angespannt“, sagen die Sportschützen. Nach einem Wettkampftag spüren sie dann auch schon mal Muskelkater im Rücken. „Aber das ist es wert!“

Streben höchste Präzision beim Schießen an (v. li.): Peter Kurth und Klaus-Dieter Benecke, Niels Findeisen überwacht das TrainingFoto: as
Zeigen stolz ihre Trophäen (v. li.): Klaus-Dieter Benecke, Peter Kurth und Niels Findeisen
Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Panorama
Im Heidehaus sind zwei weitere Seniorinnen am oder mit dem COVID-19-Virus gestorben

Zahlen von Dienstag, 24. November
Corona: Jetzt 33 Tote im Landkreis Harburg

os. Winsen/Jesteburg. Im Alten- und Pflegeheim Heidehaus in Jesteburg sind zwei Seniorinnen (85 und 95 Jahre alt) am oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Das bestätigte Andres Wulfes, Sprecher des Landkreises Harburg, am Dienstag, 24. November, auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Damit hat sich die Gesamtzahl der Toten seit Ausbruch der Pandemie auf 33 erhöht. Im Heidehaus sind seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zweieinhalb Wochen sieben Bewohner verstorben. Am 24. November nannte...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Service

Corona-Ampel zeigt aktuell Rot
Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder über 50

jd. Stade. Mehrere Tage stand die Corona-Ampel für den Landkreis Stade auf Gelb - jetzt ist sie wieder auf Rot umgesprungen. Laut Corona-Statistik des Landes liegt der Inzidenzwert bei 56,2. Damit gilt auf bestimmten öffentlichen Plätzen und Straßen wieder eine Maskenpflicht. Um den Inzidenzwert gab es in den vergangenen Wochen immer wieder Diskussionen. Der Grund: Der Landkreis, das Land und das Robert-Koch-Institut (RKI) haben unterschiedliche Zahlen veröffentlicht. Das nahmen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen