Die Artenvielfalt fördern
Erstes von zehn geplanten Insektenhotels in der Gemeinde Rosengarten errichtet

Klaus Köster (v. li.), Gunda Kirstein, Richard Eckelmann und Manfred Meyer von der Initiative Plüschmors
  • Klaus Köster (v. li.), Gunda Kirstein, Richard Eckelmann und Manfred Meyer von der Initiative Plüschmors
  • Foto: Angelika Rather
  • hochgeladen von Lennart Möller

lm. Tötensen. Der 20. Mai markiert den Tag der Biene, der seit 2018 jährlich gefeiert wird. Er markiert gleichzeitig den Geburtstag des 1734 geborenen Slowenen Anton Janscha, der als Pionier de modernen Imkerei gilt.

In Tötensen konnte passend zum Weltbienentag das erste von zehn geplanten Insektenhotels in der Gemeinde Rosengarten aufgestellt werden. Seit 2017 bringt die Arbeitsgruppe Plüschmors & Co. mit unterschiedlichen Aktionen die Notwendigkeit, etwas für die Insektenvielfalt zu tun, in das Bewusstsein der Rosengartener. Samentütchen wurden bereits in den Vorjahren verteilt, ein Informationsabend zu insektenfreundlichen Stauden organisiert und jetzt soll jede Ortschaft in Rosengarten ein Insektenhotel erhalten. Die Arbeitsgruppe ist ein überparteilicher Zusammenschluss von politisch Aktiven in der Gemeinde.

Damit aus den Insektenhotels keine Vogelbuffets werden, musste das vorhandene Material noch verbessert werden. Hier half dem Team spontan Richard Eckelmann mit seinen Fertigkeiten als Tischler. Der Standort für das Hotel wurde mit ortsansässigen Landwirten und Jagdpächtern abgesprochen. „Es ist beeindruckend, wie viel Unterstützung und aus welchen unterschiedlichen Gruppierungen wir Hilfe erfahren“ bedankt sich Angelika Rather von Plüschmors & Co.

Die Hotels sollen Interesse wecken und für das Thema Insektenschutz sensibilisieren. Wer etwas Gutes in seinem Garten tun möchte, kann ganz einfach auch kleine Steinhaufen und Totholz liegen lassen und mit „unaufgeräumten“ Ecken Insekten Unterschlupfmöglichkeiten bieten.
Neben der bekannten Honigbiene existieren weltweit knapp 30.000 unterschiedliche Bienenarten. Experten schätzen, dass in Deutschland um die 550 Arten heimisch sind, von denen fast die Hälfte als bedrohte Tierart einzustufen sind.

Autor:

Lennart Möller aus Rosengarten

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen