"Farming 4.0": Die Landwirtschaft steht vor der vierten Revolution

Die Landwirtschaft der Zukunft ist vernetzt. Tablet oder Smartphone werden für jeden 
Bauern unerlässlich
2Bilder
  • Die Landwirtschaft der Zukunft ist vernetzt. Tablet oder Smartphone werden für jeden
    Bauern unerlässlich
  • Foto: Grafik CLAAS/msr
  • hochgeladen von Mitja Schrader

(mi). Steht die Landwirtschaft vor einer neuen Revolution? In einem Vortrag beim Maschinenring Harburg mit dem griffigen Titel „Bits und Bytes anstatt Eisen und Stahl“ stellte Dr. Hermann Garbers vom Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) vor, wie landwirtschaftliche Produktionsprozesse schon in einigen Jahren aussehen könnten. Seine Prognose: Für den Landwirt der Zukunft werden Smartphone und Tablet genauso unerlässlich sein wie Traktor, Mähdrescher oder Maishäcksler.

Über neun Milliarden Menschen muss die moderne Landwirtschaft bei gleichbleibendem Bevölkerungswachstum im Jahr 2030 ernähren. Dr. Hermann Garbers ist sich sicher, allein mit neuen Anbaumethoden, optimiertem Saatgut und immer größeren Maschinen lässt sich dieses Ziel nicht erreichen. Landwirte von Morgen, so seine These, müssen zu Datenmanagern werden, um ihre Effizienz zu steigern. In nicht allzu ferner Zukunft werden Landmaschinen wie Mähdrescher und Traktor keine vom Menschen gesteuerten Stahlmonster mehr sein, sondern intelligente Maschinen, die über ein Netzwerk kommunizieren, selbstständig Daten austauschen, sammeln und in einer Cloud abspeichern. Diese Entwicklung habe bereits begonnen. Schon heute griffen immer mehr Maschinen auf satellitengestützte Steuerungssysteme zurück, errechneten Computer die genaue Spritzmittelmenge für jeden Boden. Vorstellbar sei, dass der Mähdrescher der Zukunft eigenständig Wetterdaten abrufe und seine Arbeitsweise automatisch der Witterung anpasse, sagt der Vertreter der Agrar-Maschienen-Wirtschaft. Nicht nur Maschinen sollen demnach in Zukunft untereinander kommunizieren, sondern der Landwirt werde von seinem Smartphone aus Zugriff auf alle für den Produktionsprozess relevanten Informationen und Akteure haben. Denkbar sei hier die Vernetzung mit Behörden, Maschinenherstellern, Wetterdiensten, etc. Künftig könnten dann mit einem Klick Prozesse optimiert, Ersatzteile bestellt, Düngemitteldokumentationen erledigt oder Saatgut ohne Zeitverlust geordert werden, erklärte Garbers. Herzstück dieses „Farming 4.0“ ist die Cloud, auf der alle Daten zusammenlaufen.
„Das 4.0 steht für die vierte Revolution in der Landwirtschaft“, sagt Garbers. Nach Mechanisierung, Kunstdünger und Industrialisierung seien Vernetzung und Datenmanagement ein neuer Meilenstein in der Geschichte der landwirtschaftlichen Produktion. Allerdings: Bevor vieles, was machbar scheint, Wirklichkeit werde, gelte es noch einige Probleme anzupacken. Dazu gehörten der Ausbau flächendeckender Breitbandverbindungen genauso wie ein Umdenken bei Maschinenherstellern. Denn absolute Voraussetzung für „Farming 4.0“ sei, dass auch Maschinen verschiedener Hersteller miteinander in Datenaustausch treten können.
Die Vision, dass in naher Zukunft nur noch unbemannte Maschinen über die Felder fahren, teilt Hermann Garbers aber nicht. „Der Bauer gehört auch in der Zukunft auf den Acker nur seine Aufgaben werden dabei andere sein“.

Die Landwirtschaft der Zukunft ist vernetzt. Tablet oder Smartphone werden für jeden 
Bauern unerlässlich
Spricht von der „vierten Revolution“ in der Landwirtschaft: Referent Dr. Hermann Garbers

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Gar nicht oder nur widerwillig lassen sich viele Senioren AstraZeneca verabreichen

Zahlreiche Senioren lehnen weiterhin eine Impfung mit dem umstrittenen Vakzin ab
Viele Ältere weigern sich: Bloß nicht mit AstraZeneca impfen lassen

jd. Stade. Im Stader Impfzentrum wird fleißig geimpft. Nach Angaben von Leiterin Nicole Streitz werden im Schnitt rund 1.000 Pikse täglich verabreicht. Man könnte sagen, es liefe wie am Schnürchen - wenn nicht das Thema AstraZeneca immer wieder für Missmut sorgen würde. Das Impfzentrum wird weiterhin mit dem Präparat des schwedisch-britischen Herstellers beliefert und darf dieses nach den derzeitigen Vorgaben nur an Personen über 60 Jahre verimpfen. Doch viele Impfkandidaten aus dieser...

Politik
Niedersachsens Wirtschaftsminister
Dr. Bernd Althusmann

Gewerbe-Talk mit Niedersachsens Wirtschaftsminister
Was Bernd Althusmann zur aktuellen Corona-Lage sagt

Beim ersten Neu Wulmstorfer Gewerbe-Talk auf Einladung von Thomas Wilde, CDU-Vorsitzender in Neu Wulmstorf, und dem Gewerbeverein Neu Wulmstorf als Co-Partner, war Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann vergangenen Freitag zu Gast. Bei der digitalen Diskussion mit rund 20 Teilnehmern aus Politik und Wirtschaft, darunter u.a. Jan Lüdemann (UWG/Freie Wähler), Lars Oldach (K&S Seniorenresidenz), Torsten Möller (Lebensbaum Ambulanter Pflegedienst), Matthias Süchting (Autohaus S&K)...

Politik
So soll der neue Kreisel aussehen. Er ersetzt die unansehnliche, provisorische Ampelanlage an der Kreuzung Nordring

Kreuzung wird 2022 umgebaut
Buchholz: Schlagabtausch um Kreisel am Nordring

os. Buchholz. Im x-ten Anlauf soll die Stadt Buchholz ein ansehnlicheres Einfallstor bekommen: Der Kreis-Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung empfohlen, die Kreuzung Nordring/Hamburger Straße/Buenser Weg im Norden der Stadt in einen Kreisel umzubauen. Wie berichtet, besteht seit Langem Konsens darüber, dass die unansehnliche Kreuzung - das Provisorium mit quer über der Fahrbahn hängenden Kabeln besteht seit mittlerweile sieben Jahren (!) - umgebaut werden soll. Vorgesehen ist ein...

Service
2 Bilder

Auch in Nordkehdingen steigt die Zahl der Corona-Fälle
Corona-Zahlen in Stade schnellen nach oben: Grundschule wird geschlossen

jd. Stade. Jetzt hat es die Kreisstadt getroffen: Die aktuellen Corona-Zahlen in Stade steigen seit Tagen. Innerhalb einer Woche hat sich dort die Zahl der aktuellen Corona-Fälle verdoppelt. Derzeit befinden sich 140 Personen aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation. Danach folgen Buxtehude und Harsefeld mit 87 bzw. 77 Fällen. Die niedrigsten Zahlen weist wie immer Nordkehdingen auf: Dort gibt es derzeit elf akute Corona-Fälle, was im Vergleich zu den Vorwochen aber auch recht hoch...

Panorama
Video 7 Bilder

21. April: Die aktuellen Corona-Zahlen
81,75: Inzidenzwert sinkt im Landkreis Harburg

(sv). Der Inzidenzwert ist am heutigen Mittwoch, 21. April, im Landkreis Harburg wieder auf 81,75 gesunken. Am Vortag lag die Inzidenz noch bei 86,07. Der Landkreis meldet heute 314 aktive Fälle (+30) und 208 Corona-Fälle in den letzten sieben Tagen. Insgesamt verzeichnete der Kreis 5.893 Corona-Fälle seit Ausbruch der Pandemie (+44). Davon sind bislang 5.476 Menschen wieder genesen (+14). Die Zahl der Corona-Toten bleibt konstant bei 103. In Quarantäne befinden sich derzeit 710 Menschen, das...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen