as. Itzenbüttel. Ein buntes Blumenmeer erfreut derzeit Spaziergänger in Itzenbüttel: Auf rund 13 Hektar lässt Landwirt Christoph Heitmann derzeit Sonnenblumen, Phacelia, Ramtillkraut oder Klee blühen. Auch wenn die Pflanzen begehrtes Nahrungsmittel für Insekten sind, handelt es sich nicht um eine Blühwiese, sondern um Gründünger.
Heitmann betreibt neben einer Schweinemast konventionellen Ackerbau, baut auf rund 80 Hektar Gesamtfläche Mais, Raps, Wintergerste und Roggen an. "Immer wird auf den konventionellen Bauern herumgehackt, dass sie keine Rücksicht auf die Natur nehmen. Aber das stimmt nicht", ist Heitmann überzeugt. Er setze schon seit Jahren auf Gründünger als Bodenkur, baue freiwillig eine Zwischenfrucht an. Wo sonst Mais und Co. wachsen, erblühen im Herbst spezielle Pflanzen, die den Boden mit Stickstoff anreichern. Sie werden bis April/Mai auf dem Feld stehen gelassen, wo sie verrotten und untergemulcht werden. "Das dient dem Humusaufbau und beeinflusst das Bodenleben positiv, man spart Pflanzenschutzmittel und Dünger", sagt Heitmann. "Schließlich ist es mir ein Anliegen, dass ich meinen Boden auch noch in den nächsten zehn, zwanzig Jahren bewirtschaften kann."

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen