Mein Leben ohne Plastik III: Versuch von WOCHENBLATT-Redakteurin Anke Settekorn

Sieht nicht gerade appetitlich aus: Das Kaffeesatz-Olivenöl-Peeling
2Bilder
  • Sieht nicht gerade appetitlich aus: Das Kaffeesatz-Olivenöl-Peeling
  • hochgeladen von Anke Settekorn

3. Teil: Kaffee lieber im Becher als im Gesicht

Dreiviertel des Mülls im Meer besteht laut Bundesumweltamt mittlerweile aus Kunststoffen. Durchschnittlich 13.000 Plastikmüllpartikel treiben mittlerweile auf jedem Quadratkilometer Meeresoberfläche. Den Verbrauch von Plastikverpackungen einzuschränken, ist eine Strategie um der Vermüllung unseres Planeten entgegenzuwirken. Eine weitere ist es, auf Mikroplastik, winzige Plastikpartikel, die z.B. in Waschmittel, Shampoo oder Peelings zu finden sind, zu verzichten.
Im Internet gibt es zahlreiche Tipps und Tricks für die Herstellung von Kosmetikprodukten, die garantiert ohne Plastik auskommen. Also versuche ich, WOCHENBLATT-Redakteurin Anke Settekorn, im Rahmen meines Selbstversuches (Leben ohne Plastik) mein Glück und probiere einige Rezepte aus.
Von der selbstgemachten Gesichtscreme aus Kokosöl und Bienenwachs bin ich begeistert. Kinderleicht und schnell gemacht. Als Problem könnte sich höchstens die Haltbarkeit herausstellen, das muss sich aber noch zeigen. Ich bewahre die Creme vorsichtshalber im Kühlschrank auf.
Ein totaler Reinfall ist das Kaffeesatzpeeling.
Immerhin muss ich keine teuren Zutaten besorgen, als bekennender Kaffee-Junkie habe ich immer genug Kaffeesatz im Haus. Das Kaffeepulver soll laut Anleitung mit Olivenöl verrührt und dann aufs Gesicht aufgetragen werden. Klingt simpel, ist aber kompliziert: der Kaffee bröckelt, das Olivenöl läuft über die Haut und in die Augen. Zehn Minuten soll man den Kaffeematsch im Gesicht lassen. Definitiv zu lang! Ich breche vorzeitig ab. Allerdings lässt sich das Peeling nicht ohne Weiteres entfernen - das Wasser lässt das Öl erhärten. Erst nach mehrmaligem Waschen mit Kernseife lässt das wachsige Gefühl nach. Der versprochene Effekt ist da: Die Gesichtshaut ist tatsächlich wunderbar weich. Dafür ist mein Badezimmer voller Kaffeekrümel und ich frage mich, wie ich den Fettfilm aus dem Waschbecken kriegen soll. Praktisch geht anders. Mein Fazit: Ich habe den Kaffee lieber im Becher, als im Gesicht.

Wie geht das Experiment weiter? Unter www.kreiszeitung-wochenblatt.de/panorama werde ich regelmäßig von meinen Erfahrungen berichten.



Lesen Sie auch:

Mein Leben ohne Plastik: 1. Teil: Bambusfasern auf der Zunge
Mein Leben ohne Plastik: 2. Teil: Bewusst einkaufen
Mein Leben ohne Plastik: 4. Teil: In die Plastikfalle getappt
Mein Leben ohne Plastik: 5. Teil: Es geht nicht ohne Kompromisse   

Meer aus Müll - auch bei uns

Sieht nicht gerade appetitlich aus: Das Kaffeesatz-Olivenöl-Peeling
Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen