Offene Ganztagsschule in Hollenstedt: Planungszeit erforderlich

Sind sich beim Thema Ganztagsschule einig: Samtgemeinde Bürgermeister Heiner Albers, und Schulleiterin Sandra Pankow-Waller
  • Sind sich beim Thema Ganztagsschule einig: Samtgemeinde Bürgermeister Heiner Albers, und Schulleiterin Sandra Pankow-Waller
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Hollenstedt.

Ein tragfähiges Konzept liegt in der Schublade, dazu gibt es ein einstimmiges Votum des Schulausschusses der Samtgemeinde Hollenstedt, sich im Samtgemeinderat mit dem Thema offene Ganztagsschule an der Glockenbergschule zu beschäftigen. Groß war daher die Überraschung bei einigen Ratsmitgliedern, dass das Thema im Samtgemeinderat dann doch nicht zur Sprache kam.
Die Verwaltung habe das Thema von der Tagesordnung genommen, weil es noch nicht beschlussreif sei, erklärte dazu Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers den Ratsmitgliedern. Ein Antrag von SPD-Politikerin Karoline Nielsen, das Thema nachträglich auf die Tagesordnung zu nehmen, wurde nicht zugelassen.
Hintergrund: Das Konzept, das die Schulleiterin der Glockenbergschule, Sandra Pankow-Waller, ausgearbeitet hat, zeigt, dass in der Glockenbergschule ein Ganztagsangebot eingerichtet werden kann, ohne dass - wie bei anderen Schulen im Landkreis - Anbauten notwendig sind. Allerdings müssen Umbauarbeiten innerhalb des Bestands vorgenommen werden. Auch die Ausstattung sollte modernisiert werden. Für die offene Ganztagsschule sei es zudem unerlässlich, Räume, die derzeit noch an die angrenzende Oberschule „Estetalschule“ vermietet sind, nutzen zu können. Eine Kündigung des Mietvertrags wäre zum Schuljahr 2018 möglich. Schulträger ist hier der Landkreis Harburg. Die Alternative zum Umbau sieht Sandra Pankow-Waller in einem Anbau an die Glockenbergschule. Mindestens 745 Quadratmeter müssten hier neu errichtet werden.
Samtgemeinde-Bürgermeister Heiner Albers erklärte gegenüber dem WOCHENBLATT, warum man sich aus Sicht der Verwaltung mehr Zeit nehmen werde, um die offene Ganztagsschule an der Glockenbergschule einzuführen. Ein Start schon zum kommenden Schuljahr sei demnach unrealistisch. Der Antrag müsse bei der Schulbehörde bereits im November gestellt werden. Bis dahin das Konzept auf tragfähige politische und finanzielle Beine zu stellen, sei kaum möglich. Das größte Problem dabei seien die fehlenden Räume. „Wir sind mit dem Landkreis im intensiven Gespräch. Fakt ist aber, die Räume sind an die Estetalschule vermietet, wir müssen der Schule und dem Landkreis Zeit geben, sich auf den Verlust der Räume vorzubereiten“, erklärt der Samtgemeinde-Bürgermeister. Für Eltern, die mit der offenen Ganztagsschule gerechnet haben, gibt es ein kleines Trostpflaster: So habe die Samtgemeinde von der Landesschulbehörde die Zusage gefordert und auch erhalten, den pädagogischen Mittagstisch, bei dem Kinder bis 15 Uhr betreut werden, auf 100 Plätze aufstocken zu dürfen.
Kritik gibt es schon jetzt aus den Reihen der SPD. „Wir haben ein Konzept, wir haben eine Schulleiterin, die sich für die offene Ganztagsschule engagieren will, und die Samtgemeinde tritt auf die Bremse. Warum?“, wurden Stimmen im Anschluss an die Sitzung des Samtgemeinderats laut. Demnach könne die Gemeinde ohne Weiteres über eine Ausnahmegenehmigung den Antrag auch später stellen. Besonders ärgert die Kritiker, dass die Samtgemeinde noch nicht einmal eine schriftliche Zusage zur Aufstockung des Mittagstischs von der Landesschulbehörde erhalten habe.
Offene Türen rennen die Kritiker damit allerdings bei Schulleiterin Sandra Pankow Waller nicht ein. Im Gegenteil - die Schulleiterin unterstützt eher den Kurs der Samtgemeinde: „Wir wollen eine gute, tragfähige und nachhaltige Lösung, die auch unsere Nachbarschule mitnimmt, und keinen Schnellschuss“, betonte sie. Für ihr Konzept seien allerdings die fehlenden Räume zwingend notwendig.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Wirtschaft
Innungs-Obermeister Jan Jürgens

Innung der Metallhandwerke
Obermeister Jürgens: "Unsere Branche behauptet sich gut"

ce. Landkreis. "Trotz der Pandemie-Krise präsentiert sich unsere Branche im Kreis durch Disziplin, Flexibilität, Kreativität und Durchhaltevermögen gut am Markt." Das betonte Jan Jürgens, Obermeister der Innung der Metallhandwerke des Kreises Harburg, bei deren jetzt Corona-bedingt als Videokonferenz stattgefundener Frühjahrsversammlung. Die notwendige Ausrichtung der Gesellenprüfungen im Dezember und Januar als Präsenzveranstaltungen gelang laut Jürgens dank eines guten Hygienekonzeptes und...

Service
Der Landkreis Stade befindet sich mitten in der dritten Corona-Welle

Auswirkungen der Mutation? Zahl der akut Infizierten im Kreis Stade erstmals über 500
Landkreis Stade: So viele akute Corona-Fälle wie noch nie

jd. Stade. Die Corona-Situation im Landkreis Stade verschärft sich weiter: Am Samstag wurde bei den aktuell Infizierten erstmals die 500er-Marke überschritten. Das Gesundheitsamt meldete 511 "aktuell Erkrankte". Das sind so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Unter "aktuell Erkrankte" sind diejenigen Personen erfasst, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Anhand der Zahl der aktuell Infizierten lässt sich die jeweilige Corona-Lage gut ablesen. Steigen...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen