++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Teurer Elternwille - der Schulbus zur Wunschschule bleibt bestehen

Der Schülertransport ist für viele Kommunen ein Geldfresser: Hier hätte das Land einschreiten können
  • Der Schülertransport ist für viele Kommunen ein Geldfresser: Hier hätte das Land einschreiten können
  • Foto: msr/archiv
  • hochgeladen von Mitja Schrader

(

mi). Für Eltern mag es eine gute Nachricht sein, für Finanzverwaltungen und die Allgemeinheit weniger: Auch das gerade neu in Kraft getretene Schulgesetz erlaubt den Landkreisen in Niedersachsen, weiterhin Schüler auf Kosten des Steuerzahlers zur Wunschschule zu transportieren.

Kosten für den Schülertransport steigen stetig

Der Schülertransport entwickelt sich für manche Kommune immer mehr zur einer signifikanten finanziellen Belastung. Obwohl die Schülerzahlen kontinuierlich sinken, erhöht sich die Anzahl der Kinder, die mit Bus oder - auch das gibt es - Taxi zur Schule gefahren werden. Gab der Landkreis Harburg 2009 noch rund acht Millionen Euro für die Schülerbeförderung aus, waren es 2014 schon mehr als zehn Millionen.
Der Grund für die steigenden Kosten: Für den Schülertransport gilt der Elternwille als oberstes Gebot. So wird nicht die Fahrt bis zur nächsten erreichbaren Schulform bezahlt, sondern bis zur Wunschschule.

Chance zum Sparen vertan

Zwar regelt jetzt das neue Gesetz „...die Beförderungs- oder Erstattungspflicht besteht nur für den Weg zur nächsten gewählten Schule“ und nicht mehr wie vorher auch zum gewählten Bildungsgang. Der ausufernde Schultourismus lässt sich dadurch dennoch nicht effektiv einschränken. Der Grund: ein Ausnahmetatbestand, der Oberschulen und Integrierte Gesamtschulen von der Neuregelung ausschließt. Das bestätigte auf Nachfrage auch Susanne Schrammar, Pressesprecherin beim niedersächsischen Kultusministerium: „Wer im Kreisgebiet statt einer Oberschule ohne gymnasiales Angebot lieber eine andere mit einem solchen besuchen will, dem müssen die Transportkosten weiterhin erstattet werden“.
Konsequent ist diese Entscheidung aus Hannover nicht. Denn Fakt ist: Gerade seitdem Oberschule und IGS eingeführt wurden, steigen die Kosten, weil immer mehr Schüler quer durch den Landkreis transportiert werden. Damit kein Missverständnis entsteht: Es handelt sich nicht um sinnvolle (Taxi-)Fahrten für behinderte Kinder zu Förderschulen, sondern um den ganz normalen Schülertransport.

Für diesen Schultourismus zahlt die Allgemeinheit

Dass es dabei keineswegs um „Peanuts“ geht, zeigen die folgenden Beispiele aus dem Landkreis Harburg: Allein bei der Oberschule Jesteburg wäre ohne die Ausnahme im Gesetz der Transport von fast 100 Schülern nicht mehr für den Kreis verpflichtend. Ähnliches gilt für die Oberschule Rosengarten. Auch hier ließen sich rund 30 Fahrschüler einsparen, darunter zum Beispiel eine Taxifahrt von Maschen nach Nenndorf.

Landkreis Harburg noch großzügiger als Landkreis Stade

Doch damit nicht genug, ein Vergleich mit dem Nachbarlandkreis Stade zeigt, der Kreis Harburg leistet beim Schülertransport mehr, als das Gesetz verlangt. Zwar sind auch in Stade die Kosten für den Transport stetig gestiegen auf aktuell 8,2 Millionen Euro. Sie sind damit aber deutlich geringer als im Kreis Harburg, obwohl dessen Nachbarkommune rund sechs Prozent mehr Fahrschüler hat. Als Kostenbremse wirkt sich offenbar vor allem aus, dass im Kreis Stade viele Samtgemeinden als Schulträger auch für Oberschulen Schuleinzugsbezirke eingerichtet haben - ein Schultourismus wie im Landkreis Harburg ist also ausgeschlossen. Dazu kommt: Im Kreis Stade wird laut Erstem Kreisrat Dr. Eckart Lantz nicht jede Wunschfahrt finanziert. „Wir halten uns strikt an die Vorgaben des Schulgesetzes. Eine Fahrt zur Wunschschule, für die es außer dem persönlichen Wunsch keinen pädagogischen Grund gibt, ist aus unserer Sicht nicht erstattungspflichtig.“ Das sieht man im Kreishaus in Winsen offensichtlich anders. Wie sonst ist der rege und vollfinanzierte Schultourismus zwischen Rosengarten und Jesteburg zu erklären, wo doch beide Kommunen exakt die selbe Schulform mit exakt den gleichen Abschlüssen anbieten?

Kommentar
Kein Ende des teuren "Wunschkonzerts" - schade
Ähnlich wie bei vielem, was Rot-Grün anpackt, kommt am Ende eine Mogelpackung raus. Statt die Kommunen zu ihrem Glück zu zwingen und das teure Wunschkonzert Schülertransport qua Gesetz zu beenden, beschränkt man sich darauf, das Gesetz auf dem Papier zu verschärfen. Sinnvoll bei der angespannten Haushaltslage vieler Kreise wäre gewesen, den Schülertransport nicht mehr bis zur nächsten Schulform, sondern nur noch bis zur nächsten Schule, die den gewählten Abschluss anbietet, zu finanzieren. Egal was für eine Schule es ist. Denn was nützt die große Wahlfreiheit, wenn den Kommunen bald das Geld fehlt, um Schulen unterhalten, geschweige denn modernisieren zu können?!
Mitja Schrader

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen