WOCHENBLATT-Leser spendeten für Kimi - jetzt ist ein passendes Tier gefunden
"Viki" wird Kimi Sasses Begleithund

Kimi  und Labradorhündin Viki haben sich bei ihrer ersten Begegnung gut verstanden
2Bilder
  • Kimi und Labradorhündin Viki haben sich bei ihrer ersten Begegnung gut verstanden
  • Foto: Sasse
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Kimis Weihnachstwunsch
"Danke! Wir sind total überwältigt"

as. Klecken. Familie Sasse ist überglücklich: Endlich wurde der passende Begleithund für den am Kleefstra-Syndrom erkrankten Kimi (7) gefunden. "Viki", eine speziell für seine Bedürfnisse ausgebildete Labradorhündin, soll Kimi zukünftig zur Seite stehen.

Ein Autismusbegleithund für Kimi
Das WOCHENBLATT hatte Ende des vergangenen Jahres auf das Schicksal des Jungen aus Klecken aufmerksam gemacht - und zahlreiche Leser waren dem Spendenaufruf gefolgt. Das Kleefstra-Syndrom ist ein äußerst seltener Gen-Defekt, der bei Kimi u.a. mit frühkindlichem Autismus und Epilepsie einhergeht. Familie Sasse hofft, dass das Leben für Kimi mit einem für seine Bedürfnisse speziell ausgebildeten Autismusbegleithund einfacher wird. Dass der Hund ihm hilft, zur Ruhe zu kommen, in Situationen, in denen er Angst hat, unsicher oder wütend ist.

Die Ausbildung ist teuer
Die Ausbildung des Begleithundes kostet 26.000 Euro, ein Betrag, der von der Familie nicht ohne Weiteres aufgebracht werden konnte. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht. Deshalb hatte Familie Sasse um Spenden gebeten.

Große Hilfsbereitschaft der WOCHENBLATT-Leser
"Wir sind absolut überwältigt von der Unterstützung, die wir erfahren haben", bedankt sich Kimis Mutter Karen Sasse. Zwar habe es etwas gedauert, doch dafür sei jetzt mit Viki die optimale Hündin für Kimi gefunden worden. Beim ersten Treffen im Servicehundzentrum haben sich Kimi und Viki bereits prima verstanden. "Viki hat sofort den Kontakt zu Kimi gesucht, war ganz entspannt. Sie ist neugierig und aufgeschlossen und passt gut zu uns", freut sich Karen Sasse.

Umfassende Schulung für Tier und Mensch
Bis Viki bei Familie Sasse einziehen kann, dauert es jedoch noch: Jetzt beginnt erst einmal die Ausbildung der Labradorhündin. Mindestens ein Jahr lang wird das Tier im Servicehundezentrum geschult. "Wir werden aber regelmäßig hinfahren, um Viki zu besuchen", sagt Karen Sasse. Damit ist das Training jedoch nicht beendet. Der Ausbilder setzt nach dem Einzug des Hundes die Ausbildung - und jetzt auch der Familie - fort. Das dauert einige Wochen.

Neue Wohnung
Zeit, die Familie Sasse auch benötigt, denn momentan sucht Karen Sasse nach einer neuen Wohnung, in der sie und Kimi mit dem Hund wohnen können. "Es erweist sich leider als sehr schwierig, als alleinerziehende Mutter mit schwerbehindertem Kind und einem Hund eine Dreizimmerwohnung zu finden", berichtet Sasse. Aufgrund Kimis Erkrankung seien zudem viele Angebote ungeeignet. Da der autistische Kimi in Buchholz zur Schule geht, sollte die Wohnung auch in der Umgegend liegen, zudem benötigt die Familie eine Erdgeschosswohnung, idealerweise mit Gartenzugang. Wer eine passende Wohnung hat, die bis zum Jahresende frei wird, kann sich gern bei Karen Sasse melden per E-Mail an karen@family-sasse.de.

Das Kleefstra-Syndrom
Beim Kleefstra-Syndrom handelt es sich um eine sehr seltene genetische Störung. Es wurde 2009 zum ersten Mal beschrieben, bis heute wurden etwa 114 Betroffene gemeldet. Das Kleefstra-Syndrom zeigt sich bereits im Neugeborenen- bis Kleinkindesalter und geht einher mit geistiger Behinderung, Muskelhypotonie (Mangel an Muskelstärke und Muskelspannung), Entwicklungsverzögerungen und Sprachstörungen. Häufige Folgen der Erkrankung sind auch Herzfehler, Autismus, Epilepsie oder Schwerhörigkeit sowie Verhaltensstörungen.

Kimi  und Labradorhündin Viki haben sich bei ihrer ersten Begegnung gut verstanden
Bis die junge Hündin bei Familie Sasse einzieht, dauert es noch: Viki wird jetzt ein Jahr lang im Hundezentrum ausgebildet
Autor:

Anke Settekorn aus Rosengarten

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen