"Was man nicht kennt, schützt man auch nicht" - Wie Kinder spielerisch Naturschutz lernen

Diese zwei Schwestern lieben die "geheime Wiese" der BUND-Outdoorgruppe
6Bilder
  • Diese zwei Schwestern lieben die "geheime Wiese" der BUND-Outdoorgruppe
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Neu Wulmstorf. Langsam kriecht die dicke Nacktschnecke über die Hand von Hannah (10). Was bei vielen ihrer Altersgenossinnen wohl Anlass für eine Schreiattacke wäre, reicht bei ihr nur zu einem erstaunten Blick. „Fühlt sich rau an, wie Schleifpapier“, stellt sie fest. „Das ist die Zunge, die du fühlst, bei Schnecken sitzen darauf unzählige kleine Zähnchen“, erklärt Sigrid Selk. „Echt?“, ist Hannah erstaunt. Fasziniert schauen die anderen drei Kinder auf das wirbellose Kriechtier. Sigrid Selk ist zufrieden, denn genau darum geht es bei der Outdoor-Kindergruppe des Bunds für Umwelt und Naturschutz (BUND): Kinder für die Natur begeistern.
Zweimal im Monat treffen sich Gisela Schneekloth, Sigrid Selk und Karl-Heinz Möller im Rahmen ihrer BUND Outdoorgruppe mit Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren auf der „geheimen Wiese“, einem Stück Grün, das der Outdoorgruppe von der Gemeinde Neu Wulmstorf zur Verfügung gestellt wird.
Diesmal sind vier Kinder auf die Wiese gekommen: Hannah (10), Jenna (9), Phil (7) und Mika (6) sind alte „Outdoor-Hasen“ und waren schon oft dabei. „Meist sind es so zehn bis zwölf Kinder“, sagt Gisela Schneekloth. Die studierte Biologielehrerin betreut die Gruppe seit ihrer Gründung im Jahr 2009. „Gemüsebeete anlegen, einen Teich bauen, Vogelbruten in Nistkästen beobachten, Lagerfeuer machen - wir haben mit den Kindern schon vieles unternommen“, sagt Gisela Schneekloth. Ein festes Programm gibt es nicht. „Wir bieten den Kindern etwas an, lassen sie aber auch machen.“ Regelmäßig geht es außerdem auf die Pirsch in die umliegenden Wälder. Zwei Stunden dauerten diese Exkursionen, auf denen die Kinder Beeren sammeln, Insekten bestimmen, Pflanzen untersuchen oder Vögel fotografieren, um nur einiges zu nennen.
Heute hat Sigrid Selk eine große Feder mitgebracht. „Wisst ihr, zu welchem Vogel die gehört?“, fragt sie, während die kleine Gruppe es sich im „Vereinshaus“ - einem ausrangierten Bauwagen - gemütlich gemacht hat. Nach kurzem Raten ist das Rätsel gelöst. „Richtig! Das ist eine Uhu-Feder“, erklärt sie.
Draußen bohren Mika und Phil derweil unter der Anleitung von Karl-Heinz Möller Löcher in einen großen Baumstamm. „Das wird eine Insektenhotel“, erklärt Mika.
„Uns ist es wichtig, dass Kinder die Natur in ihrer Vielfalt und Einzigartigkeit kennen lernen - denn was man nicht kennt, das schützt man auch nicht“, sagt Gisela Schneekloth. Es ginge vor allem darum, bei den Kindern die Begeisterung für Umwelt und Natur zu wecken. „Wir sind hier nicht in der Schule, die Kinder sollen selbst entdecken, es gibt keine Erfolgsdruck.“ Ein ähnliches Konzept wünsche sie sich auch für den Biologieunterricht in der Schule. „Die Natur ist so spannend, das wird oft nur nicht vermittelt. Biolehrer müssen viel kreativer werden und auch mal raus aus dem Klassenzimmer.“
• Weitere Infos und Kontakt zur Gruppe unter http://www.bund-neu-wulmstorf.de/

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen