Der Wildpark Schwarze Berge hat neue Bewohner: Die Alpakas Jack und Jimmy sind eingezogen
Wollig weiche Wuschelköpfe

Neugierig nehmen Jimmy (li.) und Jack unter der Aufsicht von Cheftierpfleger Manuel Martens Kontakt zu den
anderen Wildpark-Bewohnern auf
2Bilder
  • Neugierig nehmen Jimmy (li.) und Jack unter der Aufsicht von Cheftierpfleger Manuel Martens Kontakt zu den
    anderen Wildpark-Bewohnern auf
  • Foto: K. Ahrens, Wildpark Schwarze Berge
  • hochgeladen von Anke Settekorn

as/nw. Vahrendorf. Mit ihren großen, wunderschönen braunen Augen schauen sie sich neugierig, aber vorsichtig um: Mit Jack und Jimmy sind diese Woche die ersten von fünf Alpakas im Wildpark Schwarze Berge (Am Wildpark 1) in Vahrendorf eingetroffen. „Ganz klar, der weiße Jack ist der Mutigere von den beiden - und das, obwohl er der Jüngere ist,“ berichtet Cheftierpfleger Manuel Martens aus dem Wildpark Schwarze Berge. Jack feiert am 25. Dezember seinen ersten Geburtstag, während sein dunkelbrauner Halbbruder schon stattliche 15 Monate auf der Welt ist.
Die beiden wolligen Peruaner kommen nicht über den fernen Atlantik, sondern aus dem Luckenwalder Tierpark nahe Berlin. „Zu kalt wird es den Alpakas in den Schwarzen Bergen ganz bestimmt nicht werden,“ erklärt Martens. „Alpakas sind ausgesprochen anpassungsfähige und robuste Tiere.“ Trotz ihrer ursprünglichen Herkunft aus den hohen Anden Südamerikas finden sich Alpakas auch in unseren gemäßigten Breitengraden Dank ihres schützenden Wollkleides ausgesprochen gut zurecht. Ihre weiche Wolle zählt weltweit zu den edelsten Naturfasern und ist sehr begehrt. Dabei reichen die Farben der Tiere von Reinweiß über Beige zu allen Braun- und Rotbrauntönen bis hin zu Grauabstufungen und Tiefschwarz.
Zukünftig plant der Wildpark Schwarze Berge „Alpakas to go“ anzubieten. „Bei informativen Rundtouren können Besucher diese faszinierenden, freundlichen, neugierigen und zugleich zurückhaltenden Tiere hautnah kennenlernen und an der Leine führen,“ freut sich Geschäftsführer Arne Vaubel. Doch zunächst sollen sich die Herdentiere mit ausgeprägtem Sozialverhalten in ihrem neuen Zuhause in Vahrendorf eingewöhnen. Angst, von Alpakas angespuckt zu werden, muss niemand haben. Das Verhalten tritt hauptsächlich unter Artgenossen auf. Gegenüber Menschen nur dann, wenn die Tiere sehr verärgert werden und sie den Zweibeiner für ein etwas merkwürdig aussehendes südamerikanisches Kamel halten.

Neugierig nehmen Jimmy (li.) und Jack unter der Aufsicht von Cheftierpfleger Manuel Martens Kontakt zu den
anderen Wildpark-Bewohnern auf
Der Wildpark Schwarze Berge hat Zuwachs erhalten: Mit Jack (li.) und Jimmy sind diese Woche die ersten von fünf Alpakas in Vahrendorf eingetroffen. Svenja Außenbrügge vom Naturerlebniszentrum übt mit den kuscheligen Kameltieren schon mal das gehen an der Leine

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.