Ist das eine neue Chance für Fahrradfahrer?

In Klecken und Eckel müssen Fahrradfahrer entlang der K12 und K61 seit Januar auf der Straße fahren
  • In Klecken und Eckel müssen Fahrradfahrer entlang der K12 und K61 seit Januar auf der Straße fahren
  • Foto: archiv/as
  • hochgeladen von Anke Settekorn

Der Radweg an der K12 und K61 in Eckel und Klecken ist Thema im Verkehrsausschuss

as. Klecken/Eckel. Seit Januar heißt es in Eckel und Klecken für Fahrradfahrer "Ab auf die Straße": Die ehemals kombinierten Rad- und Fußwege entlang der K12 und K61 sind nur noch den Fußgängern und fahrradfahrenden Kindern bis zehn Jahren vorbehalten, die Radfahrer müssen die Fahrbahn benutzen statt wie bisher den Gehweg. Die Radwege entlang der K12 außerhalb der beiden Ortschaften bleiben bestehen, hier müssen Radfahrer wiederum auf den Radwegen fahren.
Der Landkreis Harburg beruft sich dabei auf die Umsetzung der Straßenverkehrsordnung. Von Beginn an stieß die Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht auf Wiederstand seitens der Ortsräte und der Bevölkerung (das WOCHENBLATT berichtete). Ihre Kritik: Die Straße ist zu stark befahren und zu schmal für Radfahrer und Fahrzeuge. Die Fahrbahn ist kaum breit genug für Kieslaster und Lkw.
Der Ortsrat Klecken hatte sich dafür ausgesprochen, den Fahrradfahrern auch weiterhin die Benutzung des bisherigen Fuß- und Radwege zu erlauben. Der Ortsrat Eckel ging noch einen Schritt weiter und hat empfohlen, gegen die Entscheidung des Landkreises Widerspruch einzulegen. Die Ortsbürgermeister Marco Stöver (Eckel) und Anke Grabe (Klecken) haben jetzt den Landkreis dazu aufgefordert, den Fahrradfahrern das Benutzen des Fußweges durch das Aufstellen des Schildes "Radfahrer frei" wieder zu erlauben. "Durch das äußerst starke Verkehrsaufkommen, besonders durch Kieslaster, landwirtschaftliche Fahrzeuge, die stark frequentierten Parkplätze in Bahnhofsnähe und die verschiedenen Fahrbahnverengungen ist hier eine besondere Gefahrenlage für Radfahrer gegeben", sind Grabe und Stöver überzeugt. Die sehr hohen Bordsteinkanten auf der Brücke über die Eisenbahnlinie stellen nach Ansicht der beiden eine weitere Gefahrensituation für Radfahrer dar.
Beim Kreis teilt man diese Bedenken nicht. Im Rahmen einer Verkehrschau in 2015 waren Vertreter der Polizeiinspektion Harburg und des Baulastträgers der K12 und K61 zu dem Schluss gekommen, dass der Radwegezwang nicht zulässig ist. „Nur bei einem bestimmten Verkehrsaufkommen und einer vergleichsweise hohen zulässigen Höchstgeschwindigkeit für Autos darf innerorts noch die Radwegebenutzungspflicht auf ausreichend breiten Bürgersteigen entlang der Straße angeordnet werden“, hieß es in der Pressemitteilung des Landkreises. Das sei in Klecken und Eckel nicht der Fall.

• Jetzt ist die Nutzung der Fußwege für Fahrradfahrer entlang der K 12 und K 61 Thema im Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Naherholung der Gemeinde Rosengarten. Das Fachgremium diskutiert u.a., ob eine Freigabe des Gehweges für Fahrradfahrende von Eckel nach Klecken sowie einen Schutzstreifen von Klecken nach Eckel beantragt werden sollen.

Schlechtester Radweg
Bei welcher Fahrradstrecke besteht ebenfalls dringender Handlungsbedarf? Welcher Weg soll ausgebaut oder erneuert werden? Das WOCHENBLATT sucht die schlechtesten Fahrradwege in der Region. Schicken Sie uns Angaben zu Ihrem Fahrradweg, am besten mit Foto, per E-Mail an red-buch@kreiszeitung.net. Stichwort: "Fahrrad".

Autor:

Anke Settekorn aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

12. Mai: Die Corona-Zahlen
Inzidenzwert steigt leicht an im Landkreis Harburg: 64,85

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Mittwoch, 12. Mai, wieder leicht gestiegen - von 63,3 am Vortag auf 64,85. Der Landkreis meldet heute außerdem 258 aktive Fälle, das sind 17 mehr als gestern. In den vergangenen sieben Tagen verzeichnete der Landkreis 165 Corona-Fälle. Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.415 Personen am Coronavirus erkrankt (+38). Davon sind bislang 6.050 wieder genesen (+21). Die Zahl der Menschen, die mit oder am Coronavirus gestorben sind, bleibt bei...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen