7.500 Kilometer Abenteuer: "Die Heideveteranos" starten bei der Rallye "Baltic Sea Circle"

Horst Koffmane (li.) und Thomas Bitter mit ihrem umgebauten Opel, der sie sicher um die gesamte Ostsee bringen soll
2Bilder
  • Horst Koffmane (li.) und Thomas Bitter mit ihrem umgebauten Opel, der sie sicher um die gesamte Ostsee bringen soll
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Seevetal.kb. Seevetal. "Viele halten uns für verrückt", sagen Thomas Bitter (61) und Horst Koffmane (74) lachend. Insgesamt 250 Teams starten am 17. Juni in Hamburg zum großen Abenteuer "Baltic Sea Circle" - eine Ralley, die über 7.500 Kilomter und zehn Länder rund um die Ostsee führt (das WOCHENBLATT berichtete) führt. Mit dabei sind auch die beiden Seevetaler "Die Heideveteranos" mit ihrem 20 Jahre alten Opel Sintra. "Das wird ganz sicher kein Pauschalurlaub, aber wir freuen uns riesig auf diese Erfahrung", sagt Thomas Bitter.
Die Idee, an der Rallye teilzunehmen gab es schon länger - schuld, dass die beiden Freunde den 16-Tage-Trip ohne Navi und Komfort jetzt tatsächlich verwirklichen, sind eigentlich ihre Ehefrauen. Bei einem feuchtfröhlichen Doppelkopf-Abend hatten sie die spontane Idee, den Wagen aus der Doppelkopf-Kasse vorzufinanzieren. "Da konnten wir natürlich nicht mehr anders, als zuzustimmen", erzählt Horst Koffmane. Er träumt schon seit vielen Jahren davon, einfach mal mit dem Auto auf eine große Tour zu gehen. "Im vergangenen Jahr waren wir bei der Rückkehr der Rallye-Teilnehmer in Hamburg dabei und es war total beeindruckend, die Geschichten zu hören", erinnert sich der Rentner.
Schwieriger als gedacht, war die Suche nach einem geeigneten Fahrzeug. Laut Rallye-Regularien muss das mindestens 20 Jahre alt sein. Schließlich kam der Opel in die engere Wahl. Tempomat, Automatik-Getriebe und eine Innenlänge von zwei Metern - der Kombi brachte gute Voraussetzungen mit. "Leider fielen uns dann schon beim Sauberschrubben die Einzelteile entgegen", erzählt Thomas Bitter schmunzelnd. Doch echte Abenteurer lassen sich von so etwas nicht abschrecken. Mit Unterstützung seines ehemaligen Arbeitgebers Feldbinder Spezialfahrzeuge baute Horst Koffmane den Siebensitzer zu einem Zweisitzer mit Liegefläche um, alles was nötig war, wurde repariert. "Natürlich haben wir auf der Tour auch einen Werkzeugkasten dabei, aber nur um anderen zu helfen, wir selber brauchen ihn ja nicht", sagt Horst Koffmane augenzwinkernd.
16 Tage Rallye-Abenteuer - nicht ohne Generalprobe: Am vergangenen Wochenende stand der erste Ausflug samt Übernachtung im Wagen an. Grundsätzlich sehen die beiden Freunde der Rallye entspannt entgegen: "Wir packen Karten, einen kleinen Grill, ein paar Dosen Ravioli und Würstchen ein. Ansonsten lassen wir das alles auf uns zukommen." Beeindruckende Landschaften, fremde Sprachen, andere Kulturen - darauf freuen sich "Die Heideveteranos".
Wer ihre Abenteuer miterleben will, kann online dabei sein: Auf https://heide-veteranos.jimdo.com berichten Thomas Bitter und Horst Koffmane täglich von ihrer Reise. Die unternehmen sie übrigens - wie alle der Teilnehmer - nicht nur aus Spaß, sondern für einen guten Zweck. Bereits jetzt und bis zur Rückkehr in Hamburg sammeln sie Spenden für den Seevetaler Verein "Lebenshof Am Mühlenbach" und die Wasserinitiative "Viva con Agua". Infos und Spendenkonten finden Unterstützer auf der Homepage. "Wir hoffen, dass sich noch viele Spender finden, das liegt uns wirklich am Herzen", sagt Horst Koffmane. Der Dank der beiden geht nicht nur an ihre bisherigen Unterstützer, sondern vor allem an ihre Frauen. "Ohne die beiden könnten wir dieses Abenteuer nicht verwirklichen."

Horst Koffmane (li.) und Thomas Bitter mit ihrem umgebauten Opel, der sie sicher um die gesamte Ostsee bringen soll
Die Nächte werden die beiden Seevetaler entweder im Zelt oder im Auto verbringen
Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Panorama
5 Bilder

6. Mai: Die aktuellen Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
66,42: Inzidenzwert steigt leicht an

(sv). Der Inzidenzwert ist am heutigen Donnerstag, 6. Mai, im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen auf 66,42 (am Vortag: 65,24). Heute meldet der Landkreis 303 aktive Fälle (+23). Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.286 Personen an COVID-19 erkrankt (+36), davon sind bislang 5.876 wieder genesen (+13). Die Zahl der an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen bleibt heute konstant bei 107. Das sind die Corona-Zahlen in den einzelnen Kommunen am heutigen Donnerstag, 6. Mai: Stadt Buchholz:...

Wirtschaft
Die Budni-Baustelle in der Zinnhütte wächst schnell. Im vierten Quartal soll der Drogeriemarkt eröffnet werden
3 Bilder

Budni, Netto und Modehaus Schacht
Tostedts Geschäftswelt wird neu gemischt

bim. Tostedt. Die Geschäftswelt in Tostedt ist in Bewegung: Auf dem Gelände der im Jahr 2013 abgebrannten Autowerkstatt in der Zinnhütte baut der Drogeriemarkt Budnikowsky eine zweite Filiale, in die Räume des ehemaligen Aldi-Marktes Unter den Linden soll ein Netto-Markt einziehen, und statt Modeverkauf wird es bei Schacht in der Bahnhofstraße künftig Therapieräume geben. • Budnikowsky: Wie berichtet, hatte Budni vergangenen November auf Anfrage mitgeteilt, dass der Budni-Standort Unter den...

Politik
Wer folgt auf die Führungskräfte, die das 
Rathaus verlassen haben?

Wo sind die größten Baustellen?
Exodus der Führungskräfte aus dem Rathaus Apensen

tk. Apensen. "Petra allein im Rathaus" wäre die passende Schlagzeile, wenn es um die Zukunft der Samtgemeinde-Verwaltung in Apensen geht. Der Samtgemeinde-Bürgermeisterin Petra Beckmann-Frelock sind innerhalb kurzer Zeit drei Führungskräfte abhandengekommen: Sabine Benden, Bauamtsleiterin und stellvertretende Bürgermeisterin, Tanja von der Bey, Chefin im Ordnungs- und Standesamt, und jetzt auch noch Kämmerin Margit Reschke. Optimisten sprechen zwar von der Chance eines Neubeginns. Dem schönen...

Politik
Seit 2016 liegt der Ortskern in Langenrehm brach, über eine Lösung wurde lange diskutiert - ohne Ergebnis

Langenrehmer wenden sich an Verwaltung
Offener Brief der Anwohner

lm. Langenrehm. Kommt nun endlich Bewegung in die Dorferneuerung in Langenrehm? Zumindest haben sich Bewohner des kleinen Ortes nun in einem offenen Brief an die Gemeindeverwaltung, den Ortsrat und den Landkreis gewandt. Und darin gehen die Anwohner hart mit den Verantwortlichen ins Gericht. Das einst idyllische Langenrehm, in dem drei Gastwirte angesiedelt waren, würde mittlerweile einen Preis für das "hässlichste Dorf des Landkreises" gewinnen, heißt es in dem Brief. Der konkrete Vorwurf der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen