Echte Gänsehautmomente: Inklusives Tanztheater "Locavida" sorgt für Begeisterung

Rosi Birke (2. v. re.) mit Mitglieder der Tanzgruppe "Locavida"
4Bilder
  • Rosi Birke (2. v. re.) mit Mitglieder der Tanzgruppe "Locavida"
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Seevetal. Was Inklusion wirklich bedeutet, konnte man kürzlich an der Grund- und Hauptschule Meckelfeld hautnah spüren: Hand in Hand und vollkommen ausgelassen tanzten dort Grundschüler mit den Mitgliedern von "Locavida", einer Tanzgruppe zu der Menschen mit geistig oder mehrfacher Behinderung gehören. Wer gehandicapt war oder nicht, war in diesem Moment völlig egal.
"Ich habe richtig Gänsehaut bekommen, so schön war das", erzählt Rosi Birke, pädagogische Leiterin des Ganztagsbereichs der Schule. Sie hatte über den Präventionsrat Seevetal Kontakt zum Haus Huckfeld in Hittfeld, einer Einrichtung für Menschen mit Handicap, und damit auch zur inklusiven Tanzgruppe "Locavida" bekommen. Schnell stand für Rosi Birke fest: Die müssen wir an unsere Schule einladen! Um die über 200 Grundschüler der Ganztagsbetreuung auf den Besuch vorzubereiten, ging Rosi Birke in jede einzelne Klasse und sprach mit den Kindern - über die verschiedenen Formen von Behinderung, über Vorurteile, aber auch über Ängste. "Die meisten der Kinder hatten vorher keinen direkten Kontakt zu Behinderten, da kamen viele Fragen auf", erzählt Rosi Birke.
Dass die Pädagogin es mit ihrer tollen Vorbereitung tatsächlich geschafft hat, den Kindern die Berührungsängste zu nehmen, wurde bei der Vorstellung von "Locavida" deutlich. Die Tänzer ernteten für ihre Darbietung nicht nur tosenden Applaus - als es darum ging, gemeinsam mit ihnen auf der Bühne zu stehen und zu tanzen, zögerte kaum einer der Schüler. Die Begeisterung bei den Kindern war ebenso groß, wie die Freude bei den Locavida-Mitgliedern. Für Mechtild Stevens, Leiterin des Haus Huckfeld, die bei dem Auftritt dabei war, ein beeindruckendes Erlebnis. "Diese gemeinsame Freude beim Tanzen ist das Höchste, was ich mir an Inklusion vorstellen kann. Alle Barrieren waren weg", so Stevens. "Das wirkt bei den Menschen nach."
Rosi Birke hofft, dass auch andere Schulen in Kontakt mit dem Haus Huckfeld treten: "Es wäre toll, wenn sich das weiterträgt." Der nächste Auftritt für "Locavida" ist bereits geplant. Dann geht es an die Grundschule Maschen. Und auch Rosi Birke ist sicher: "Das war nicht der letzte Besuch vom Haus Huckfeld an unserer Schule!"
• Das Tanztheater "Locavida" ist ebenso wie die Künstlergruppe "Hans Hucke" und die Theatergruppe "Kellerkünstler" ein Aushängeschild der inklusiven kulturellen Arbeit des Haus Huckfeld. Um diese wichtigen Projekte zu fördern und langfristig auf finanziell sichere Beine zu stellen, wurde kürzlich der Verein "Freundeskreis Huckfeld" gegründet. Wer den Freundeskreis unterstützen oder Mitglied werden möchte, wendet sich an Günter Schwarz, Tel. 04185 - 8086720 oder veronika.schwarz@t-online.de, oder an Irene Günther, Koordinatorin für Sozialraumentwicklung im Haus Huckfeld, Tel. 04105 - 500641 oder irene.guenther@foerdernundwohnen.de.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 27. Februar
Zahl der aktiven Fälle auf 202 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 211 am gestrigen Freitag auf 202 am heutigen Samstag, 27. Februar, zurückgegangen. Der Inzidenzwert ist dagegen weiter angestiegen - von 63,7 am Freitag auf heute 64,5.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet - 29 mehr als am Freitag. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.069 Menschen - und damit 38 mehr als...

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen