Landkreis: Energieeffizienz durch Innovation

Bessere Energieerzeugung und mehr Effizienz: Die Verfahrenstechnik der Kläranlage Seevetal wird umfassend optimiert
  • Bessere Energieerzeugung und mehr Effizienz: Die Verfahrenstechnik der Kläranlage Seevetal wird umfassend optimiert
  • Foto: Landkreis Harburg
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Landkreis. Abwasserklärverfahren auf hohem technischen Stand und klimafreundliche Energieerzeugung – dafür steht der Betrieb Abwasserbeseitigung des Landkreises Harburg bereits seit vielen Jahren. Nun investiert der Betrieb rund zwei Millionen Euro in ein neues innovatives Klärverfahren auf der Kreis-Kläranlage Seevetal in Glüsingen. Möglich macht dies eine nun zugesagte finanzielle Förderung des Projekts durch die Europäische Union. Sie stellt dem Landkreis Harburg rund eine Million Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung.
„Mithilfe der EU-Förderung können wir die Verfahrenstechnik der Kläranlage Seevetal weiter optimieren. Damit erhöhen wir die Energieeffizienz der Anlage erheblich und schaffen zudem ausreichend Kapazitäten, um neue Wohn- und Gewerbegebiete an unser Abwassernetz anzuschließen“, freut sich Landrat Rainer Rempe über die gute Nachricht der N-Bank aus Hannover.
Auf der Kläranlage Seevetal werden pro Jahr sechs Millionen Kubikmeter Abwasser aus den Samtgemeinden Hanstedt (ohne Egestorf, Evendorf und Döhle), Jesteburg und den Gemeinden Rosengarten, Seevetal, Stelle sowie der Stadt Buchholz gereinigt.
Dabei leistet der Betrieb Abwasserbeseitigung bereits jetzt einen großen Beitrag zum Klimaschutz durch eine hohe Eigenenergieproduktion auf den Kläranlagen Seevetal in Glüsingen und Obere Este in Kakenstorf.
Bei der Abwasserreinigung entstehen auf beiden Kläranlagen derzeit pro Jahr 120.000 Kubikmeter Klärschlamm. Dieser Schlamm fault in großen Behältern aus. Dabei entstehen rund zwei Millionen Kubikmeter Biogas. Diesen Biokraftstoff setzt der Landkreis über drei Blockheizkraftwerke und eine Mikrogasturbine in Strom- und Wärmenergie um und deckt damit nahezu den Energiebedarf für beide Kläranlagen komplett selbst. Der überschüssige, klimafreundliche Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist. Beide Anlagen produzieren 4,8 Millionen Kilowattstunden Strom jährlich.
Mit der für 2018/2019 geplanten Maßnahme wird die Eigenenergieproduktion weiter optimiert und das Klima pro Jahr um weitere 930 Tonnen CO2 entlastet. „Grundlage ist ein neues und innovatives Verfahren, die sogenannte Deammonifikation, in Verbindung mit einer optimierten Vorklärung der Abwässer“, erläutert Jörg Schulze, Leiter des Betriebs Abwasserbeseitigung. Durch das neue Verfahren könne das Prozesswasser separat behandelt werden. Dadurch reduziere sich die Belastung der biologischen Reinigungsstufe, es würden Kapazitäten für Neuanschlüsse frei.
Die Behandlungsstufe zur Deammonifikation benötigt erheblich weniger Sauerstoff für den Reinigungsprozess als das bisher übliche Verfahren. Die Sauerstoffversorgung über Druckluftgebläse mit Elektromotoren führt zu Energieeinsparung von rund 15 Prozent und damit zu einem geringeren CO2-Ausstoß. Zudem wird der Landkreis sein Vorklärverfahren optimieren, um mehr Faulgas zu gewinnen. Eine zusätzliche Fällungsanlage soll den Abscheidegrad des Schlamms in beiden Vorklärbecken erhöhen. Dadurch kann mehr Schlamm direkt in die Faulbehälter gefördert und mehr Biogas gewonnen werden: Voraussichtlich entstehen so rund 270.000 Kubikmeter Gas und eine Stromerzeugung von rund 600.000 Kilowattstunden pro Jahr.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Service

Zahl der akut Infizierten: Eine Kommune war bisher Schlusslicht und ist jetzt Spitzenreiter
Aktuelle Corona-Fälle im Landkreis Stade: Jork nicht mehr an der Spitze

jd. Stade. In den vergangenen Tagen wurden die Farben auf der "Corona-Landkarte" des Landkreises Stade ordentlich durcheinandergewirbelt. Einige Kommunen, die zuvor rot eingefärbt waren, haben auf Orange oder sogar Gelb gewechselt. Andere, die vorher den Status gelb hatten, sind innerhalb weniger Tage auf Rot umgesprungen. Am extremsten stellt sich die Situation in der Samtgemeinde Nordkehdingen dar: Die nördlichste Kommune des Landkreises wies bisher kreisweit immer die geringsten Fallzahlen,...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Politik
Norbert Stein in der Videokonferenz des Kreistages. Die Dringlichkeit seines Antrages fand keine Zwei-Drittel-Mehrheit
Aktion

+++ Jetzt mit Umfrage +++
Ostring Buchholz: SPD muss Farbe bekennen

AUF EIN WORT Spätestens seit der Kreistagssitzung am Mittwoch steht fest: Die Ostumfahrung, oder meinetwegen auch Ostring, in Buchholz wird in diesem Jahr wieder zum Wahlkampfthema werden. Damit tritt das ein, worauf wohl kaum ein Bürger der Nordheidestadt Lust hat. Dass es dazu kommt, ist vor allem Norbert Stein (SPD) zu "verdanken". Der Ex-Bürgermeister (2001-2006) und jetzige Politiker im Kreistag lässt keine Gelegenheit aus, gegen die Ostumfahrung zu opponieren. Er diktiert dabei den...

Panorama
Diesen Brief erhielten in dieser Woche zahlreiche Bürger - nicht immer waren sie die richtigen Adressaten
2 Bilder

Programmiertes Chaos bei Corona-Briefen des Landes
Selbst Tote erhalten Post von der Sozialministerin

(os/bim). Das, was viele bereits befürchtet haben, scheint jetzt einzutreten: Der Brief, mit dem Niedersachsens Gesundheits- und Sozialministerin Dr. Carola Reimann (SPD) in dieser Woche die über 80-jährigen Bürger über die Details der Corona-Impfung informierte, ging mitnichten nur an die Zielgruppe, sondern vielfach auch an deutlich jüngere Bürger. Sogar an Tote wurde der Einheitsbrief verschickt, der die Überschrift "Es ist soweit: Niedersachsen impft auch zuhause lebende Personen, die 80...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen