Wer erinnert sich ans "Kistendorf"?

Henning Drewes (li.) und Klaus Prigge hoffen, dass sich Zeitzeugen melden
2Bilder
  • Henning Drewes (li.) und Klaus Prigge hoffen, dass sich Zeitzeugen melden
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Seevetal. Seit über einem Jahr versuchen die Mitglieder des Heimatvereins Hittfeld, allen voran die beiden Vorsitzenden Henning Drewes und Klaus Prigge, etwas über das sogenannte "Kistendorf" herauszufinden. Drewes und Prigge suchen Zeitzeugen, die sich an die kleine Siedlung, die um 1943 in der Nähe von Hittfeld gebaut wurde, erinnern und vielleicht selbst dort gelebt haben. Jetzt hoffen sie auf die Mithilfe der WOCHENBLATT-Leser.
Das "Kistendorf" bestand aus ca. neun einfachen Holzhütten und wurde vermutlich Ende 1943 vom Bauunternehmer Otto Lange an der Eddelsener Straße (in Fahrtrichtung Tötensen auf der linken Seite kurz hinter der Bahnunterführung) gebaut. Die kleinen Häuschen, die an einem Waldrand standen, dienten ausgebombten Familien als Übergangs-Zuhause. Es gibt Gerüchte, dass sich gegen Kriegsende auch Fahnenflüchtige im "Kistendorf" versteckten. Die dunkelbraunen Hütten bestanden aus zwei Zimmern, eines diente als Küche, das zweite als Schlafraum. Für die Häuser gab es einen Stromanschluss, ein Plumpsklo und eine Wasserpumpe. Wahrscheinlich Mitte der 1950er Jahre verschwanden die Holzhäuser wieder. Derzeit ist dort, wo die kleine Siedlung stand, eine Wiese.
"Leider haben wir bisher bis auf einen Zeitzeugen, der als Kind eine Zeit lang im Kistendorf lebte, niemanden gefunden, der sich an die Siedlung erinnert", sagt Henning Drewes. Besonders freuen würde er sich, wenn noch alte Fotoaufnahmen der Häuser existieren. Diese würde der Heimatverein für sein Archiv gerne digitalisieren. "Die Originalbilder geben wir den Besitzern zurück, versichert Klaus Prigge.
Wer sich an das "Kistendorf" erinnert oder sogar selbst dort gelebt hat, wendet sich an Henning Drewes unter Tel. 04105 - 2963. Der Heimatverein freut sich auch immer über neue Mitglieder. Die Treffen finden jeden ersten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr im Gasthaus "Zur Linde" in Hittfeld statt. Infos gibt es auch auf http://www.heimatverein-hittfeld.de.

Henning Drewes (li.) und Klaus Prigge hoffen, dass sich Zeitzeugen melden
An der Straße zwischen Eddelsen und Tötensen erinnert nichts mehr an das sogenannte "Kistendorf"
Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.