„Wie Vieh zusammengepfercht“: Pendler ärgern sich über überfüllte Metronom-Züge

Derzeit freuen sich die Pendler in Hittfeld über relativ leere Züge, in Kürze ist wieder Drängeln angesagt
  • Derzeit freuen sich die Pendler in Hittfeld über relativ leere Züge, in Kürze ist wieder Drängeln angesagt
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Hittfeld. Es ist Ferienzeit und nicht nur diejenigen, die Urlaub haben, genießen jetzt den Sommer - auch viele Pendler in Hittfeld atmen auf. Sie müssen sich derzeit keine Sorgen darüber machen, ob sie am Morgen noch in den Metronom passen und rechtzeitig zur Arbeit kommen.
In Kürze wird es jedoch wieder eng, ist sich Ahmet Demircan aus Emmelndorf sicher. Der Pendler fährt wie viele früh morgens mit dem Metronom nach Hamburg zur Arbeit - wenn er denn zusteigen kann. „In der letzten Zeit ist es immer schlimmer geworden, man wird wie Vieh zusammengepfercht“, schildert der 48-Jährige die Situation. Schon zwei Mal sei er diesen Sommer mit anderen Pendlern am Bahnsteig zurückgeblieben, weil der Metronom überfüllt gewesen sei. „Das ist doch kein Zustand“, ärgert sich Demircan.
Dass die Züge in Hittfeld häufig sehr voll sind, ist kein Geheimnis. Hittfeld ist die letzte Zustiegsmöglichkeit vor Harburg, der Großteil der Pendler sitzt bereits im Metronom, wenn dieser in Hittfeld einrollt. „Warum fahren nicht mehr oder längere Züge?“, fragen sich da viele genervte Arbeitnehmer.
„Die Kapazitäten sind schwierig zu erweitern“, weiß Klaus Steinfatt vom Fahrgastbeirat. Eine Verlängerung der Züge auf sechs Waggons sei derzeit nicht möglich, weil nicht alle Bahnhöfe an der Strecke über ausreichend lange Bahnsteige verfügen. Und weil der Bahnhof in Hamburg komplett ausgelastet ist, können auch nicht weitere Züge fahren. „Wir fordern seit Jahren eine zusätzliche Bahnsteigkante für den Hamburger Hauptbahnhof“, so Steinfatt. Bisher vergeblich. Dabei drängt die Zeit: Die Züge werden immer voller, eine Anpassung an die gestiegene Nachfrage ist nur langfristig möglich.
Dass sich die Situation zuspitzen könnte, befürchtet auch Gemeindesprecher Andreas Schmidt. „Wir arbeiten gerade an der Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs, damit noch mehr Pendler die Bahnhöfe bequem mit dem Bus erreichen können“, so Schmidt. Dadurch werden künftig vermutlich noch mehr Menschen den Metronom nutzen. „Das Schlimmste wäre, wenn die Pendler wegen übervoller Züge wieder aufs Auto umsteigen“, so Schmidt.
Zwei Maßnahmen des Metronom haben zusätzlich zur Verschlimmerung der Situation geführt. Die Fahrradabteile wurden vergrößert, wodurch noch weniger Sitze zur Verfügung stehen. Außerdem wurden die Bereiche der 1. Klasse auf die Treppen ausgeweitet - hier sollen keine Pendler mehr stehen und den Zugang zu den Abteilen „versperren“.
Vom Metronom war zur Problematik trotz mehrfacher Anfrage keine Stellungnahme zu bekommen. Auch dem Fahrgastbeirat gegenüber hülle sich das Unternehmen schon seit Längerem in Schweigen, sagt Klaus Steinfatt. Ob sich so eine Lösung des Problems herbeiführen lässt, ist fraglich. Den Pendlern in Hittfeld rät Steinfatt auf die Züge umzusteigen, die erst in Buchholz eingesetzt werden. „Aus unserer Erfahrung können wir sagen, dass die Metronom-Züge um 7.33 Uhr und um 8.49 Uhr nicht ganz so voll sind“, so Steinfatt.

Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Totesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen