Johanniter stellen Entwurf für Seniorenquartier in Hittfeld vor

So würde das Gebäude der vollstationären Pflege im Johanniter-Quartier nach dem Entwurf des Büros Frank Stüven aussehen Fotos: Architekturbüro Frank Stüven
3Bilder
  • So würde das Gebäude der vollstationären Pflege im Johanniter-Quartier nach dem Entwurf des Büros Frank Stüven aussehen Fotos: Architekturbüro Frank Stüven
  • Foto: Architekturbüro Frank Stüven
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Wettbewerb für Seniorenheim "Nördlich Göhlenbach": Johanniter legen überarbeiteten Entwurf vor. Gemeinde will im Juni den Sieger aus vier Bewerbern nennen

ts. Hittfeld. In dem sich bislang zäh hinziehenden Interessenbekundungsverfahren für Seniorenwohnen und -pflege in dem Baugebiet "Nördlich Göhlenbach" in Hittfeld soll nun endlich die Entscheidung fallen. Das Ziel sei, im Juni den Entwurf zu beschließen, den die Gemeinde Seevetal umsetzen wird, sagte der Planungsausschussvorsitzende Norbert Fraederich (CDU).
Die Johanniter haben im Planungsausschuss der Gemeinde Seevetal einen neuen, modifizierten Entwurf präsentiert. Das "Johanniter-Quartier" soll der letzte Wettbewerbsbeitrag sein, so der eindeutige Tenor im Planungsausschuss. "Aus meiner Sicht liegt alles auf dem Tisch", sagte Bauamtsleiter Gerd Rexrodt. So sieht es auch Klaus-Dieter Kirchhoff (SPD): "Ich denke, wir sind jetzt am Ende des Verfahrens."
In dem formlosen Verfahren, das anders als ein städebaulicher Wettbewerb nicht an feste Fristen gebunden ist, bewerben sich neben den Johannitern noch die Arbeiterwohlfahrt, die Senectus GmbH und die Specht/PGN um den Zuschlag.
Die Johanniter haben ihren bisherigen Vorschlag umfassend erweitert: Die Idee eines "Johanniter-Quartiers" sieht auf insgesamt 12.500 Quadratmetern ein vollstationäres Pflegeheim mit 75 Plätzen, 110 Wohnungen für Senioren, davon 18 sogenannte Stiftswohnungen, deren Bewohner innerhalb des Gebäudes der stationären Pflege in den eigenen vier Wänden leben, sowie eine Kindertagesstätte mit drei Gruppen (zwei Elementargruppen und eine Krippe) vor. Die Kindertagesstätte sei so konzipiert, dass sie bei Bedarf um eine zusätzliche vierte Gruppe erweitert werden könne, sagte Johanniter-Regionalvorstand Thomas Edelmann.
Die Johanniter würden das Quartier in Hittfeld als Eigentümer betreiben. "Wir favorisieren das Eigentumsmodell, würden uns einer Erbpachtlösung aber nicht verschließen", beantworte Michael Kruse von der Johanniter Seniorenhäuser GmbH die Frage aus dem Planungsauschuss.
Auch die Architektur haben die Johanniter verändert: Die von dem Stader Architekten Frank Stüven geplanten Gebäude sehen jetzt kleine Walmdächer vor. Die Entscheidung, von den ursprünglich vorgesehenen Flachdächern abzusehen, kam bei den Freien Wählern gut an. Flache Dachformen sind in Seevetal umstritten. Kritiker sind der Ansicht, sie würden nicht in das Ortsbild passen. Sie gelten als zu städtisch für ländliche Gemeinden.
Mit dem modifizierten Entwurf dürften die Wettbewerbschancen der Johanniter gestiegen sein. Daraus machte zumindest die AfD keinen Hehl: "Mit der Präsentation wird sich das Ranking der Entwürfe innerhalb unserer Fraktion entscheidend verändert haben", sagte der Fraktionsvorsitzende Knut-Michael Wichalski. Die übrigen Fraktionen äußerten keine Bewertung.

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen