Nach Wasserschaden
Kindertagesstätte Emmelndorf bleibt bis mindestens Mitte November gesperrt

Ingo Knedel, Leiter des Seevetaler Amtes für Gebäudewirtschaft, steht in der Kita Emmelndorf vor der Einhausung der von dem Wasserschaden betroffenen Räume Fotos: ts
3Bilder
  • Ingo Knedel, Leiter des Seevetaler Amtes für Gebäudewirtschaft, steht in der Kita Emmelndorf vor der Einhausung der von dem Wasserschaden betroffenen Räume Fotos: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Emmelndorf. Die Ursache für den Wasserschaden in der Kindertagesstätte Emmelndorf sei ein Haarriss an dem Wasserleitungsrohr in der Küche. Das sagte Ingo Knedel, Leiter des Amtes für Gebäudewirtschaft der Gemeinde Seevetal, am Montag dem WOCHENBLATT.
Ein Baubiologe prüfe das Ausmaß des Schadens auf das Gebäude. Bevor der Experte keine Freigabe erteilt, bleibt die Kita geschlossen. "Wir erwarten ein Ergebnis frühestens Mitte November", sagt Ingo Knedel.
Möglicherweise sind lediglich die Küche, ein Personalraum und ein Materiallager betroffen. Diese Räume sind mittlerweile mit einer Schutzfolie "eingehaust", wie die Experten sagen. Trockengeräte und Lüftungsrohre verrichten in dem isolierten Bereich ihre Arbeit. Mit dem bloßen Auge seien in den Gruppenräumen keine Wasserschäden erkennbar. Aber ohne das Prüfergebnis des Experten lasse sich keine Aussage darüber treffen, inwieweit das Gebäude tatsächlich Schaden genommen habe.
Wie berichtet, hat die Gemeinde Seevetal in der vergangenen Woche aus Sicherheitsgründen die Kindertagesstätte in Emmelndorf vorübergehend geschlossen. Betroffen sind 66 Kinder und ihre Eltern. Zwei Kindergartengruppen hat die benachbarte Grundschule vorübergehend aufgenommen.
Gemeinsam mit dem Kita-Betreiber, dem Deutschen Roten Kreuz, sucht die Gemeindeverwaltung derzeit nach einem Notquartier für die dritte Kindergartengruppe. Möglicherweise zeichne sich eine Lösung in einem Gebäude in der erweiterten Nachbarschaft ab, sagt Ingo Knedel. Ende der Woche sollen die Eltern mehr erfahren, wie der Kitabetrieb aufrechterhalten werden soll. Die Nachfrage nach Kindergartenplätzen in der Gemeinde Seevetal ist groß. Deshalb fällt die Suche nach einer Ausweichmöglichkeit so schwer.
Im Dezember 2018 erst musste der Kindergarten "Große Wiesen" in Meckelfeld wegen eines Wasserschadens gesperrt werden. Bis zu seiner Wiedereröffnung blieb er monatelang geschlossen.

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen