++ A K T U E L L ++

Bauen im Landkreis Harburg wird teurer als gedacht

Sportausschuss
Seevetal gewährt dem TuS Fleestedt Corona-Hilfe

Jörg Hartmann (CDU), Vorsitzender des Seevetaler Sportausschusses
  • Jörg Hartmann (CDU), Vorsitzender des Seevetaler Sportausschusses
  • Foto: Hartmann
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts. Fleestedt. Die Gemeinde Seevetal wird erstmals einem Sportverein wegen Auswirkungen der Corona-Krise finanziell unterstützen. Die Gemeinde soll dem TuS Fleestedt für den Zeitraum von Oktober 2020 bis Juni 2021 die Hälfte der Mietzahlung für die Vereinsgastronomie im Sportzentrum Seevetal erlassen, insgesamt 1.800 Euro. Das hat der Sportausschuss des Gemeinderats einstimmig bei zwei Enthaltungen empfohlen.

Der TuS Fleestedt hatte die Corona-Hilfe beantragt. Dem Sportverein fehlen seit Oktober die Mieteinnahmen, weil der Pächter wegen des Lockdowns die Gastronomie nicht betreiben durfte. Der Vertrag zwischen dem Gastronomiebetreiber und dem Verein sei deshalb noch nicht zustande gekommen. Aus diesem Grund habe der Wirt keine Betriebskostenhilfe beantragen können, heißt es in dem Antrag.

Die Gemeinde Seevetal hat zwar keinen Fördertopf zur Unterstützung von Vereinen, die wegen der Corona-Krise unverschuldet in finanzielle Schieflage geraten sind, geschaffen. Gemeindeverwaltung und Fraktionen des Gemeinderats hatten aber deutlich gemacht, dass der Sportausschuss Anträge von Vereinen auf Corona-Hilfen wohlwollend prüfen und unbürokratisch helfen werde.

„Wir haben unser Versprechen gehalten", sagt der Sportausschussvorsitzende Jörg Hartmann (CDU). Weitere Anträge von Seevetaler Vereinen auf Corona-Hilfe lägen nicht vor.

Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen