Zusätzliche Hundestationen: "Kosten sind überschaubar"

Irmelin Schütze und Marlis Grundt an einem Mülleimer in Hittfeld, der sich ebenfalls einfach mit einem Tütenspender nachrüsten ließe
2Bilder
  • Irmelin Schütze und Marlis Grundt an einem Mülleimer in Hittfeld, der sich ebenfalls einfach mit einem Tütenspender nachrüsten ließe
  • hochgeladen von Katja Bendig

kb. Seevetal. Hundekot, der auf Gehwegen und in Blumenbeeten liegt, Hundekotbeutel, die achtlos in die Büsche geworfen werden - das stinkt vielen. Marlis Grundt vom Verein Hundelobby Seevetal ist überzeugt, dass dieses Problem mit dem Aufstellen zusätzlicher Hundestationen, an denen die Hundehalter sowohl Kotbeutel bekommen und diese auch entsorgen können gelöst werden kann. "Es gibt viele Gemeinden, z.B. Jesteburg, in denen das hervorragend läuft", weiß die Hunde-Freundin.

Den Vorstoß der Freien Wähler, die kürzlich einen Antrag auf weitere Hundestationen gestellt haben, begrüßt Grundt deshalb sehr. Doch in der Politik rannten die Freien Wähler, die die zusätzlichen Stationen durch eine Umgestaltung der Hundesteuer und dadurch entstehende Mehreinnahmen finanzieren wollten, mit dem Thema keine offenen Türen ein. Nach einer lebhaften Diskussion im Finanzausschuss wurde beschlossen, zunächst die Ortsräte anzuhören. "Das Votum fällt gemischt aus", berichtet Dr. Irmelin Schütze von den Freien Wählern. In Meckelfeld sei der Vorschlag auf Zustimmung gestoßen, in Maschen habe es vor allem eine Diskussion um die Entsorgung der Beutel gegeben, in Ramelsloh habe man keinen Bedarf für neue Stationen gesehen, wolle die alten aber gerne ersetzen, in Hittfeld wurden drei mögliche Standorte für neue Stationen genannt.

Aktuell gibt es noch etwa 30 Stationen in Seevetal, die Hälfte wird von Bürgern betreut. Genau dieses System hat sich als unpraktikabel erwiesen. "Freiwillige zu finden, die die Stationen mit Beuteln versorgen, ist ja noch machbar. Aber wenn die Stationen auch geleert und die vollen Beutel im Hausmüll entsorgt werden müssen, dann ist es kein Wunder, wenn ein Helfer nach dem anderen abspringt", sagt Marlis Grundt.
Auch sie ist grundsätzlich der Ansicht, dass Hundebesitzer natürlich selbst dafür verantwortlich sind, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zu entsorgen. "Aber die Realität sieht einfach anders aus", sagt Grundt. Warum also nicht einfach Abhilfe schaffen? "Eine simple Lösung wäre, vorhandene Mülleimer mit Tütenspendern nachzurüsten. Die Entsorgung würde dann über den Bauhof laufen", so Grundt. Diese Option wäre zudem günstig. Tütenspender, die an bereits vorhandenen Mülleimer angebracht werden können, gibt es bereits für 45 Euro. "Natürlich wäre es zusätzlich schön, wenn an wichtigen Wegstrecken, die gerne zum Gassi gehen genutzt werden, ebenfalls Hundestationen aufgestellt werden", sagt Marlis Grundt. Auch hier seien die Kosten überschaubar.

Die Freien Wähler wollen am Thema dran bleiben und auch die Hundesteuer noch einmal zur Diskussion stellen. Durch eine Anhebung der Hundesteuer für den Ersthund von 48 auf 56 Euro und die Angleichung der Steuern für Zweit- und Dritthunde ebenfalls auf 56 Euro ließen sich Mehreinnahmen pro Jahr in Höhe von rund 10.000 Euro erzielen. "Auch wenn diese Steuer nicht direkt an einen Zweck gebunden werden darf - die Mehreinnahmen wären ja im Haushalt vorhanden und könnten für die Mehrausgaben im Bereich der Hundestationen genutzt werden", sagt Schütze. Sie hat mit vielen Hundebesitzern gesprochen, ihr Eindruck: "Viele Hundehalter wären bereit, die leichte Anhebung der Steuer zu tragen, besonders wenn es im Umkehrschluss eine echte Verbesserung bei den Hundestationen gibt."
Auch Marlis Grundt will sich weiter für zusätzliche Hundestationen einsetzen. "Das ist aber längst nicht das einzige Thema, bei dem die Hundelobby aktiv ist. Wir wünschen uns z.B. auch Freilaufflächen", so Grundt. Wer die Arbeit unterstützen oder die Hundelobby kennenlernen will, ist jederzeit willkommen. Infos unter http://www.hundelobby-seevetal.de oder bei Marlis Grundt, E-Mail: hundelobby-seevetal@online.de.

Irmelin Schütze und Marlis Grundt an einem Mülleimer in Hittfeld, der sich ebenfalls einfach mit einem Tütenspender nachrüsten ließe
Kein Einzelfall: So wie hier in Maschen sehen derzeit viele Hundestationen in Seevetal aus
Autor:

Katja Bendig aus Seevetal

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen