alt-text

++ A K T U E L L ++

Böllerverbot auch zu Silvester 2021 - Nehmen sie an der Spontan-Umfrage teil

Interview
So bringt die Behr AG weiterhin feldfrisches Gemüse in den Handel

Eine Erntemaschine im Eisbergsalatfeld
2Bilder
  • Eine Erntemaschine im Eisbergsalatfeld
  • Foto: Behr AG
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
2 Bilder

1.12. - der erste Tag mit 2G plus
Wieder mehr Corona-Fälle an Schulen und Kitas im Landkreis Stade

jd. Stade. Es ist der erste Tag mit 2G plus und FFP2-Maske: Am heutigen Mittwoch, 1. Dezember, sind in Niedersachsen die Verschärfungen zur Eindämmung der Pandemie in Kraft getreten. Restaurants, Weihnachtsmärkte, Kinos, Theater und ähnliche Einrichtungen dürfen nur von Genesenen und Geimpften mit tagesaktuellem Corona-Test betreten werden. Außerdem ist in vielen Innenbereichen das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht. Medizinische Masken reichen nicht aus. Im Landkreis Stade beginnt der neue Monat...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Service

Budenbetreiber verzweifeln
Wegen Sturmtief "Daniel": Weihnachtsmärkte in Stade und Buxtehude müssen schließen

(jd). Da ist die adventliche Stimmung auf den Weihnachtsmärkten durch die Verschärfung der Corona-Regeln (ab dem heutigen Mittwoch, 1. Dezember, gilt 2G plus) schon stark getrübt - und jetzt auch noch das: Sturmtief "Daniel" pustet derzeit den Norden so stark durch , dass die Weihnachtsmärkte in Buxtehude und Stade aus Sicherheitsgründen geschlossen wurden. Zu groß war die Gefahr, dass Besucher durch herumfliegende Gegenstände verletzt werden. Das Buxtehuder Wintermärchen will am...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg am 2. Dezember
Zahl der aktiven Fälle nimmt zu - Inzidenzwert sinkt

(lm). Für den heutigen Donnerstag, 2. Dezember, vermeldet der Landkreis Harburg 735 aktive Corona-Fälle (+46 im Vergleich zum Vortag) und 527 Fälle in den vergangenen sieben Tagen (+24). Der Inzidenzwert ist leicht rückläufig, lag er gestern noch bei 196,5, ist er heute auf 194,5 gesunken.  Auch der Wert der landesweiten Hospitalisierungsinzidenz hat sich erneut verringert und liegt nun bei 7,2 (Vortag 7,3). Die Intensivbettenbelegung bleibt wie bereits am Vortag bei 9,9 Prozent.  Seit Ausbruch...

Blaulicht
Zahlreiche Brände wurden gelegt  wie an dieser Garage
2 Bilder

Ermittlungsgruppe eingerichtet
Brandserie in Buxtehude

sla. Buxtehude. Wie berichtet, treibt seit geraumer Zeit ein Brandstifter sein Unwesen in Buxtehude. Zahlreiche Brände wurden gelegt - aber bislang konnte kein Täter ermittelt werden. Bei der Polizeiinspektion Stade wurde daher vor Kurzem eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die die Serie von Brandstiftungen im Buxtehuder Stadtgebiet aufklären soll. Die Ermittler haben inzwischen mehrere Jugendliche bzw. Heranwachsende aus Buxtehude im Visier. Diese könnten für die Feuer, die mittlerweile einen...

Panorama
Die Booster-Impfung ist derzeit nur für Risiko-Gruppen empfohlen, zum Beispiel Menschen, die älter als 70 Jahre sind

KVN: Booster ist derzeit nur für Risikogruppen empfohlen

(as). Über 60.000 COVID-19-Impfungen pro Woche werden seit Schließung der niedersächsischen Impfzentren in den Haus- und Facharztpraxen des Landes verabreicht. Mehr als ein Drittel davon sind mittlerweile Auffrischungsimpfungen – Tendenz deutlich steigend. Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat aktuell alle Kassenärztinnen und Kassenärzte dazu aufgerufen, sich an den Booster-Impfungen zu beteiligen. „Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei. Impfungen sind nach wie vor der...

ts. Ohlendorf. Um drohende Ernteausfälle zu verhindern, durften im April 40.000 Saisonarbeiter aus Osteuropa nach Deutschland einreisen. Im Mai folgen zusätzliche 40.000.  Normalerweise kommen jedes Jahr rund 300.000 Saisonarbeiter auf Deutschlands Felder. Wie sich die Reisebeschränkungen während der Coronavirus-Pandemie auf den Gemüsegiganten Behr AG mit Sitz in Seevetal auswirken, sagt der Marketingleiter Birger Exner im Interview per E-Mail mit dem WOCHENBLATT.
WOCHENBLATT: Wie ist die Behr AG davon betroffen, dass wegen der Corona-Pandemie weniger Saisonarbeiter aus Osteuropa als normalerweise üblich bei der Ernte helfen dürfen?
Birger Exner: Das Konsumverhalten ist leider nicht linear. Schwankungen gibt es bis zu 60 Prozent, sodass der Arbeitsanfall in der Ernte zur gleichen Höhe schwankt. Die Saisonarbeiter wohnen im Betrieb und sind deshalb jederzeit kurzfristig einsetzbar. Die angebotene Lösung, die Ernte mit Kurzarbeitern, Studenten und weiteren Personen durchzuführen, wird schwierig. Der gute Wille ist bemerkenswert und wird auch von uns gewürdigt. Es zeigt eine seit langem nicht gekannte Wertschätzung unserer Arbeit. Wir befürchten allerdings, dass die Besonderheiten unserer Arbeit nicht generell auf Gegenliebe stoßen.
In dieser Situation tritt zu Tage, was sich in der gesamten Ernährungsbranche eingebürgert hat. Hohe Anforderungen, schwere körperliche Arbeit, aber günstige Produkte. Dass passt nicht zusammen. Unsere Erntesaison beginnt Anfang Mai. Zu diesem Zeitpunkt haben wir den größten Bedarf an Saisonarbeitskräften, da 80 Prozent der Arbeit in den Kulturen bei der Ernte anfällt. Die Ernte ist bei den meisten Kulturen Handarbeit und kann daher nicht durch Maschinen erledigt werden.
WOCHENBLATT: Wie will das Unternehmen die niedrigere Zahl an Erntehelfern aus dem Ausland kompensieren?
Birger Exner: Wir haben seit dem 26. März eine eigene Webseite eingerichtet, auf der sich interessierte Personen, die sich derzeit beispielsweise in Kurzarbeit befinden, bei uns um einen Kurzzeitjob bewerben können. Wer daran interessiert ist, kann sich über unser Internetformular bei uns melden. Dabei ist es hilfreich, wenn Angaben zum Ausbildungs- und Berufsstand (Schüler, Student, Kurzarbeit etc.) gemacht werden und auch Fähigkeiten und Vorkenntnisse (Führerschein für Pkw, Stapler und/oder Trecker, Vorkenntnisse im Gemüsebau, Sprachkenntnisse etc.) mit angegeben werden. So können wir schnell die Bewerbungen den anfallenden Tätigkeiten zuordnen. Wir werden auch ein Anforderungsprofil den Bewerbern zusenden.
Wir sind überwältigt, wie viele uns unterstützen möchten. Jedoch erfordert jede Tätigkeit eine Einarbeitung. Leider sind zurzeit unsere zur Verfügung stehenden Kapazitäten absolut ausgeschöpft, sodass wir momentan keine neuen Bewerber aufnehmen können. Wenn sich daran etwas ändert, informieren wir die Öffentlichkeit.
WOCHENBLATT: Welche Arbeiten auf den Feldern im Landkreis Harburg laufen bereits und welche stehen bevor?
Birger Exner: Derzeit befinden wir uns in der Aussaat und Pflanzung von Salat und Gemüse. Zudem fallen jetzt auch schon einige Kulturarbeiten an, für die wir gegebenenfalls mehr Saisonarbeitskräfte benötigen.
WOCHENBLATT: Wieviel Hektar Fläche bewirtschaftet die Behr AG im Landkreis Harburg?
Birger Exner: Zirka 1.000 Hektar.
WOCHENBLATT: Wie lassen sich die Infektionsschutz-Vorschriften bei der Feldarbeit einhalten?
Birger Exner: Wir haben die einzelnen Abteilungen in Gruppen aufgeteilt, sodass sich innerhalb der Abteilungen die Teams nicht treffen. Dieses gilt auch für die Gruppen, die derzeit mit der Aussaat und Pflanzung beschäftigt sind. Wir haben unsere Arbeitskräfte, auch schon vor der Corona-Pandemie, insbesondere auf Hygienemaßnahmen rund um die Arbeit und Unterkunft geschult. Zusätzlich haben wir die Arbeitsgruppen in den Unterkünften getrennt, so dass es für den Fall einer Erkrankung nur eine Gruppe betrifft. Unsere Saisonkräfte sind im Vergleich zur übrigen Bevölkerung besser geschützt, da sie zum Einkauf von Lebensmitteln nicht in den Supermarkt gehen müssen. Wir haben an den Unterkünften einen Kiosk, an dem sie sich mit allen Lebensmitteln eindecken können, die wir zum Selbstkostenpreis dort anbieten.
WOCHENBLATT: "Das ganze Jahr erntefrisches Gemüse", heißt es auf der Website der Behr AG. Gilt das auch für die Dauer der Coronakrise?
Birger Exner: Derzeit sind wir sehr zuversichtlich, dass wir weiterhin unser feldfrisches Gemüse in den Handel bringen können. Da die Landwirtschaft ja, wie es heißt, als systemrelevanter Beruf eingestuft worden ist, schauen wir optimistisch in die Zukunft.

Eine Erntemaschine im Eisbergsalatfeld
Marketingleiter Birger Exner
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen