++ A K T U E L L ++

In Harsefeld gibt es schon wieder Probleme mit dem Trinkwasser

Ein Medikament für 30.000 Euro
Jetzt nutzen Enkeltrick-Betrüger die Corona-Masche

Nie auf Geldforderungen einlassen, rät die Polizei
  • Nie auf Geldforderungen einlassen, rät die Polizei
  • Foto: Maartje Dammann
  • hochgeladen von Tom Kreib

nw/tk. Stade. Auch Betrüger wechseln ihre Masche und greifen aktuelle Themen auf: Beim Enkeltrick rufen Kriminelle bei Senioren an und versuchen, als vermeintliche Verwandte hohe Summen abzuluchsen. Aktuell hat es am Donnerstag im Kreis Stade mehrere solche Anrufe gegeben.  Dieses Mal ging es um angebliche Corona-Notfälle.

Die Kinder oder Enkel lagen in Stade und Buxtehude im Elbe Klinikum - ihr Leben am seidenen Faden und nur ein einziges Medikament könne helfen. Das müsse allerdings aus der USA bzw. der Schweiz eingeflogen werden. Kosten: 20.000 bis 30.000 Euro.

Erfreulich: Die Seniorinnen und Senioren im Alter zwischen 68 und 93 fielen nicht auf den Trick rein und beendeten die Telefonate. Perfide: Die gut vorbereiteten Anrufer nannten am Telefon oft die richtigen Daten
der betroffenen Verwandten und versuchten so, die Richtigkeit der Behauptungen zu untermauern.

Einer 87-jährigen Staderin wurde sogar schon ein Taxi bestellt, das sie zur Sparkasse bringen sollte, um dort das Geld abzuheben. Einer aufmerksamen Bankangestellten ist es in diesem Fall zu verdanken, dass es beim Betrugsversuch blieb.

Stades Polizeisprecher Rainer Bohmbach rät: "Gehen sie auf keinen Fall auf derartige Anrufe ein, sondern beenden sie die Gespräche. Wollen aufdringliche Geldabholer vorbeikommen, rufen sie die Polizei."

Weitere Betroffene, die derartige Anrufe erhalten haben, werden gebeten, sich
bei ihrer örtlichen Polizeidienststelle zu melden.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen