Ärgernis Falschparker: "Bitte kontrolliert auch bei uns!"

Anwohner Benno Leverenz kritisiert, dass viele Ortsfremde die Spielstraße als Stellfläche nutzen, obwohl sie das in der Anliegerstraße eigentlich gar nicht dürfen
2Bilder
  • Anwohner Benno Leverenz kritisiert, dass viele Ortsfremde die Spielstraße als Stellfläche nutzen, obwohl sie das in der Anliegerstraße eigentlich gar nicht dürfen
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Würde die Redaktion des WOCHENBLATT eine Hitliste der Beschwerden an die Hansestadt Stade erstellen, welche uns Leser dankenswerterweise immer wieder mitteilen, wäre Falschparken ganz weit oben in den Charts zu finden. Leute, die wild ihr Fahrzeug abstellen, sind vielen Anwohnern ein bleistiftdicker Dorn im Auge. So auch den Nachbarn Heinz Gramkow und Benno Leverenz. „Offenbar können einige Mitarbeiter des Ordnungsamtes nicht schwimmen, denn sie kontrollieren immer nur innerhalb des Burggrabens in der Altstadt“, bemerkt Benno Leverenz mit leichter Ironie.

Die beiden Stader wohnen seit Jahrzehnten an der Jobelmannstraße, die Ende der 1980er Jahre zu einer verkehrsberuhigten Zone, einer sogenannten Spielstraße, umgebaut wurde. „Die Stadt tut hier nichts gegen Falschparker. Knöllchen werden nur ganz selten verteilt. Dabei stehen die Leute jeden Tag verkehrt“, meckert Benno Leverenz.

Wie das WOCHENBLATT bereits vor einer Woche im Zusammenhang mit dem Brand in der Altstadt und den Vorwürfen der Feuerwehr an Falschparker berichtete, gelten in einer Spielstraße strikte Regeln, was das Parken angeht. Parken ist hier nur auf eigens gekennzeichneten Flächen zulässig, beispielsweise auf extra gepflasterten Bereichen. Lediglich das Ein- und Aussteigen sowie das Be- und Entladen sind erlaubt.

In der Jobelmannsstraße zwischen Thuner Straße und Dankersstraße gibt es aber nur fünf ausgewiesene Parkbuchten. Alle Fahrzeuge, die darüber hinaus tagein tagaus am Seitenstreifen stehen, dürfen das nicht. Das Problem: Es gibt an der Straße nicht genügend Stellflächen für alle Anwohner. Legale Parkplätze an der Dankersstraße sind offenbar einigen Bürgern zu weit weg. Zudem nutzen auch Ortsfremde die Straße, um ihr Auto abzustellen.

Für Heinz Gramkow führt das teilweise zu Schwierigkeiten beim Herausfahren aus seiner Ausfahrt. „Die Kurve ist dann so eng, dass ich nicht durchkomme“, sagt er.
Eine mögliche - vielleicht vorübergehende - Lösung könnte sein, ein freies Grundstück, das inzwischen im Besitz der Wohnstätte ist, als Stellfläche zu benutzen. Doch bisher kamen Anwohner und Wohnstätte nicht zueinander.

Benno Leverenz bemängelt außerdem die Anbringung der Schilder. Denn: Im Grunde genommen dürfen nur Anlieger die Straße benutzen. Für alle anderen ist die Durchfahrt verboten. „Das Schild ist beim Einbiegen aber leicht zu übersehen, weil es zu hoch angebracht ist“, moniert er. Alle Interventionen bei der Stadt seien ergebnislos verlaufen.

Anwohner Benno Leverenz kritisiert, dass viele Ortsfremde die Spielstraße als Stellfläche nutzen, obwohl sie das in der Anliegerstraße eigentlich gar nicht dürfen
Hier darf man nicht parken
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen