++ A K T U E L L ++

Keine Corona-Notbremse im Landkreis Stade

Aus der Sicht der Stader "Uul"

Matthias Beckmann kämpfte beim Zeichnen am Stadthafen gegen die blendende Sommersonne   Foto: tp/Zeichnung: Matthias Beckmann
2Bilder
  • Matthias Beckmann kämpfte beim Zeichnen am Stadthafen gegen die blendende Sommersonne Foto: tp/Zeichnung: Matthias Beckmann
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Kennen Sie die Stadt? Kunst-Stipendiatsträger Matthias Beckmann präsentiert seine Zeichnungen im Rathaus

tp. Stade. Im Sommer 2018 war der Berliner Künstler Matthias Beckmann als Träger des Stipendiats "Stader Uul" (Eule) der Stader Stiftung für Kultur und Geschichte zu Gast. Er wohnte, wie auch die Stipendiaten vor ihm, im Pförtnerhaus des ehemaligen Noga-Werks an der Bremervörder Straße. Mit dem Fahrrad fuhr er, wie berichtet, jeden Tag in die Altstadt oder in andere Stadtteile. Zeichenblock, Druckbleistift, Anglerhocker und eine Schirmmütze zum Schutz gegen die Sonne hatte er immer dabei. Seine Zeichnungen von dem Gastaufenthalt in Stade zeigt er jetzt in einer Ausstellung im Rathaus.

Die Ausstellung ist ab Montag, 15. Oktober, bis Freitag, 26. Oktober, zu sehen. Zur Vernissage lädt Bürgermeisterin Silvia Nieber mit dem neugewählten Stiftungsvorstand Kersten Schröder-Doms um 19 Uhr ein. Die Begrüßung übernimmt Sönke Hartlef, Stellvertretender Bürgermeister. Einführende Worte spricht Dr. Lars Hellwinkel, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung.

Die Ausstellung ist dem kürzlich verstorbenen Dieter Kunze gewidmet, der sich seit Jahrzehnten ehrenamtlich und überaus engagiert für Stade, Kultur, Geschichte und Denkmalschutz eingesetzt hat. Ihm ist etwa der Erhalt des Krans am Stadthafen zu verdanken. Dieter Kunze hatte die Idee des Stipendiums, um Kulturschaffende der Bereiche Literatur, Bildende Kunst oder Musik für jeweils drei Monate nach Stade zu holen. Er lud auch Beckmann nach Stade ein.

Zur Ausstellung erscheint das Malbuch "Mutter Flints Katze". Zusammen mit der Katze gehen die Kinder auf eine Entdeckungsreise durch die Altstadt Stades.

Die Ausstellung umfasst auch Zeichnungen, die in einer folgenden Publikation vorgestellt werden sollen. Das Skizzenbuch "Kennen Sie Stade?" wird Details und Orte der Hansestadt zeigen, die wir in den üblichen Reiseführern nicht finden - die Graffiti unter der Hansebrücke, den jüdischen Friedhof, das Altländer Viertel, das stillgelegte Atomkraftwerk, das Gewerbegebiet Ottenbeck, Protestplakate auf der Schölischer Straße, den Wertstoffhof RZS oder die Raucherecke vor den Elbe Kliniken. Einige Tipps für Motive bekam Beckmann im Sommer bei einem WOCHENBLATT-Ortstermin.

Matthias Beckmann wurde bekannt durch seine Zeichenprojekte über ausgesuchte Orte und Institutionen. Dort zeichnet er, wie auch in Stade, stets vor Ort, ohne vorbereitende Skizzen oder fotografische Hilfsmittel. Seine dokumentarischen Zeichnungsserien arbeiten mit Mitteln, die man aus der Filmwelt kennt: Totale, Detail, Zoom, Bewegungen im Raum, wechselnde Perspektiven. Matthias Beckmann hat einen Blick für merkwürdige Bildausschnitte und das oft groteske Zusammentreffen von Alltag und Aura, Bemerkenswertem und Banalem. (tp). Matthias Beckmann wurde 1965 in Arnsberg geboren und lebt in Berlin. Er hat an den Kunstakademien in Düsseldorf und Stuttgart studiert und unterrichtete an Hochschulen in Dortmund, Darmstadt, Halle und Berlin. Er erhielt zahlreiche Förderungen und Auszeichnungen. Seine Werke werden international ausgestellt. Ausgezeichneter
Künstler

Matthias Beckmann kämpfte beim Zeichnen am Stadthafen gegen die blendende Sommersonne   Foto: tp/Zeichnung: Matthias Beckmann
Zeichnung von Matthias Beckmann: die Kogge im historischen Rathaus
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen