In Stade gibt es eine schwimmende Krippe
Das Christkind im Hafenbecken

Ein stimmungsvoller Anblick: Die Krippe erstrahlt inmitten des Stader Hafenbeckens
2Bilder
  • Ein stimmungsvoller Anblick: Die Krippe erstrahlt inmitten des Stader Hafenbeckens
  • Foto: Martin Elsen / nord-luftbilder.de
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Wer über die Feiertage ein wenig weihnachtliche Atmosphäre genießen möchte, sollte einen Abstecher zum Stader Hansehafen unternehmen. Im historischen Hafenbecken gibt es in diesem Jahr erstmals eine Besonderheit zu bestaunen. Dort schwimmt eine Weihnachtskrippe. Am schönsten wirkt die Krippe abends, wenn der Weihnachtsstern auf der Krippe hell erstrahlt und sich die Lichter im Wasser spiegeln.

Um die Krippe ins Wasser zu hieven, musste ein Kran eingesetzt werden. Die Konstruktion, die auf einem vom DRK bereitgestellten Ponton schwimmt, wiegt immerhin 277 Kilogramm. Die Stader haben den weihnachtlichen "Hingucker" im Hafenbecken Klaus Alpers zu verdanken. Der Rentner hat das Häuschen für die Krippe komplett in Eigenarbeit zusammengebaut - bei sich zu Hause auf der Terrasse.

Alpers ist sonst als Platzwart auf den beiden Stader Wohnmobilstellplätzen tätig - und greift gern zu Hammer und Säge, wenn es auf den Plätzen mal wieder etwas zu werkeln gibt. Der gelernte Tischler und Zimmermann freut sich über jede Gelegenheit, sich handwerklich zu betätigen. "So bleibe ich fit", meint der Mittsiebziger. Wegen der Corona-Zwangspause herrscht nun gähnende Leere auf den "WoMo"-Plätzen. Für Alpers kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen. Er erledigt dort jetzt Dinge, für die im laufenden Betrieb kaum Zeit ist.

Quasi im Eiltempo ist die Krippe entstanden: "Mittwochs habe ich das Material vom Baumarkt geholt und am Wochenende war das Häuschen fertig." Für den "Rohbau" verwendete er sogenannte Siebdruckplatten. "Die sind zwar wasserfest, sehen aber nicht so toll aus", berichtet der Krippen-Baumeister. So steuerte er nochmals den Baumarkt an und besorgte sich ein paar rustikale Zaunlatten, um die Grundkonstruktion damit zu verkleiden und die Krippe so optisch aufzuwerten. Über das Ergebnis dürfen sich alle, die jetzt an den Weihnachtstagen rund um den Stader Fischmarkt unterwegs sind, immer wieder freuen.

Nur "Perfektionist" Klaus Alpers war nicht ganz zufrieden. Er hat die Krippe noch einmal an Land gezogen, um ihr noch einen Weihnachtsstern zu verpassen. Außerdem vermisst er Ochs' und Esel. "Die gehören eigentlich zu jeder Krippe dazu." Alpers will sich nun dafür einsetzen, dass die beiden Tiere im kommenden Jahr "nachgerüstet" werden.

Ein stimmungsvoller Anblick: Die Krippe erstrahlt inmitten des Stader Hafenbeckens
Hat viel Spaß am Werkeln: Krippen-Baumeister Klaus Alpers
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen