Schnee und Eis: Die Männer in den Streufahrzeugen haben in diesen Tagen viel zu tun
Der Winterdienst sorgt für freie Fahrt im Landkreis Stade

Dank modernster Technik kann Straßenwärtermeister Uwe Pahl die Menge des zu verstreuenden Salzes grammgenau einstellen
3Bilder
  • Dank modernster Technik kann Straßenwärtermeister Uwe Pahl die Menge des zu verstreuenden Salzes grammgenau einstellen
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Bliedersdorf. Es klang nach einem Horrorszenario für Autofahrer: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte vor extremer Eisglätte am Mittwochmorgen gewarnt. Für den Landkreis Stade galt die höchste Warnstufe. Doch das befürchtete Chaos auf den Straßen blieb aus. Viele Autofahrer nahmen sich die Warnungen im Verkehrsfunk wohl doch zu Herzen - und die Männer, die täglich an der Schlechtwetterfront kämpfen, haben mal wieder einen guten Job gemacht: Bereits am Vorabend waren die Mitarbeiter des Winterdienstes bis Mitternacht im Einsatz, um die Straßen schon einmal vorsorglich abzustreuen. Und um 3 Uhr in der Frühe war schon die nächste Schicht mit ihren Streuwagen unterwegs.

"So viele Wintereinsätze hatten wir schon lange nicht mehr", sagt Uwe Pahl. Der Straßenwärtermeister leitet die zwei Straßenmeistereien des Landkreises in Bliedersdorf und in Drochtersen. Mehr als 30 Mitarbeiter an den beiden Standorten kümmern sich aktuell darum, die Fahrbahnen frei von Eis und Schnee zu halten.
Während in den Vorjahren der Winter so gut wie ausgefallen ist, haben Kälte und Frost in diesem Jahr ordentlich zugeschlagen. Und laut Wettervorhersage soll es auch in den kommenden Tagen noch schneien. Mit Straßenglätte ist daher weiter zu rechnen und zu den bisher 20 Winterdienst-Einsätzen werden wohl noch einige hinzukommen. "Das sind schon jetzt deutlich mehr als in der vergangenen Saison", sagt Andreas Blohm, der als technischer Mitarbeiter die Dienstpläne koordiniert. "Im gesamten letzten Winter waren es nicht mal zehn Einsätze."

Uwe Pahl (re.) und Andreas Blohm sorgen dafür, dass beim Winterdienst alles perfekt läuft
  • Uwe Pahl (re.) und Andreas Blohm sorgen dafür, dass beim Winterdienst alles perfekt läuft
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Zuständig für 400 Straßenkilometer

Pahls Räumtrupp ist für rund 400 Kilometer Kreisstraßen zuständig. Bei insgesamt acht Streufahrzeugen umfasst eine Tour rund 50 Kilometer. "Rund drei Stunden dauert eine solche Tour", berichtet Blohm. Wenn der morgendliche Berufsverkehr einsetzt, war das Team des Winterdienstes meist schon seit Stunden unterwegs. Bereits um 2 Uhr nachts fährt der sogenannte "Rausgucker" ausgewählte Strecken im Landkreis ab, um sie auf Straßenglätte zu prüfen.

Eine dieser "Teststrecken" ist die K30, die südlich von Stade von der Harsefelder Landstraße zur B73 bei Airbus führt. Die K30 sei ein recht guter Indikator für die Straßenverhältnisse, meint Pahl. "Diese Straße wird meist recht früh glatt und das dann auch extrem." Hält der Rausgucker ein Abstreuen für nötig, wird um 3 Uhr die Rufbereitschaft aus dem Bett geklingelt, um mit den Streufahrzeugen auszurücken.
Verwendet wird das klassische Streumittel schlechthin: Salz. "Wir feuchten das Salz mit einer Speziallauge an", sagt Pahl. So weht es nicht weg und auch der Wirkungsgrad ist höher: "Pures Salz wirkt bis minus sechs Grad, mit dem Gemisch taut das Eis noch bei minus 15 Grad."

800 Tonnen Salz eingelagert

Rund fünf Tonnen Salz und 2.800 Liter Lauge fasst ein Streufahrzeug. Die Menge reiche meist aus für eine 50 Kilometer lange Tour, so Blohm. Nur bei extremen Witterungsverhältnissen müsse noch einmal nachgeladen werden. Zu Beginn des Jahres war der Schuppen mit dem Salzvorrat prall gefüllt. Von den 800 Tonnen sind inzwischen 40 Prozent aufgebraucht. "Wir können bei Bedarf aber relativ zügig nachordern", meint Pahl.

Straßenwärtermeister Uwe Pahl (li.) und sein technischer Mitarbeiter Andreas Blohm haben sich gegen Eis und Schnee gewappnet: Das Salzlager ist noch gut gefüllt
  • Straßenwärtermeister Uwe Pahl (li.) und sein technischer Mitarbeiter Andreas Blohm haben sich gegen Eis und Schnee gewappnet: Das Salzlager ist noch gut gefüllt
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Er und Blohm sind seit mehr als drei Jahrzehnten bei der Straßenmeisterei beschäftigt. Auch sie sind der Ansicht: "Früher waren die Winter strenger und dauerten länger." Es habe damals Tage gegeben, an denen die Streufahrzeuge im Dauereinsatz waren. Extremwetterlagen mit starkem Frost oder heftigem Schneefall gebe es heutzutage nur noch selten.

Den Winter könne man aber trotzdem nicht auf die leichte Schulter nehmen, so die beiden. "Tagsüber taut es, nachts friert es." Das sei eine große Herausforderung für den Winterdienst. Am meisten Respekt hätten sie vor Eisregen: "Das ist wirklich das Mieseste, was es gibt."

Geht in Norddeutschland das Streusalz aus?
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen