Ehrennadel für Annegret Meyer: Stadt Stade würdigt Chefin der Selbsthilfegruppe Hautkrebs

Urkunde und Blumen für Preisträgerin Annegret Meyer (2. v. re.): Es gratulieren Ex-Stadtdirektor Dirk Hattendorff (li.), Bürgermeisterin Silvia Nieber und Ratsvorsitzender Carsten Behr   Fotos: tp
3Bilder
  • Urkunde und Blumen für Preisträgerin Annegret Meyer (2. v. re.): Es gratulieren Ex-Stadtdirektor Dirk Hattendorff (li.), Bürgermeisterin Silvia Nieber und Ratsvorsitzender Carsten Behr Fotos: tp
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Arzt lobt "Weisheit und Erfahrung" der engagierten Freiwilligen

tp. Stade. "Sie verliert sich nicht in Selbstmitleid, sondern bereitet Arzt-Patienten-Gespräche vor, holt Expertenrat ein, arbeitet strukturiert und präzise. Schwere Zeiten werden gemeinsam bewältigt", sagte Laudator Dirk Hattendorff bei der Bürgerehrung im Rahmen des Neujahrsempfang im Königsmarcksaal. Vor großem Publikum erhielt Annegret Meyer (71), Gründerin und Chefin des Selbsthilfegruppe Hautkrebs im Landkreis Stade mit Sitz in Buxtehude, am Donnerstagabend die Ehrennadel der Stadt Stade.

„Ich habe es immer gern gemacht“, versicherte die Vorzeige-Ehrenamtliche, nachdem sie die Anstecknadel samt Urkunde und Blumenstrauß von Bürgermeisterin Silvia Nieber und dem Ratsvorsitzender Karsten Behr entgegen nahm. "Ich freue mich über die Wertschätzung meiner Arbeit."

Laudator Dirk Hattendorff, Ex-Stadtdirektor und Vorsitzender der Krebsnachsorge Stade, erinnerte an den Mut und die Beharrlichkeit, mit denen Annegret Meyer im Jahr 2007, kurz nachdem sie selbst an einem Hautkrebsleiden erkrankte, die Selbsthilfegruppe ins Leben rief.

Die Anfänge waren mit einer Handvoll Teilnehmern bei der Gründungsveranstaltung bescheiden. Inzwischen ist die Gruppe fest etabliert, hat ca. 30 Mitglieder und kooperiert eng mit dem Hautkrebszentrum Buxtehude um Chefarzt Dr. Peter Mohr. Bei dem renommierten Dermatologen genieße Annegret Meyer wegen ihrer "Weisheit und Erfahrung" hohes Ansehen, so Hattendorff.

Die Mutter von zwei erwachsenen Kindern und zweifache Großmutter hat sich zudem über viele Jahre als Gründerin und Leiterin der Psoiriasis-Selbsthilfegruppe für an Schuppenflechte erkrankte Menschen und als Sterbebegleiterin der Hospizgruppe Stade sozial engagiert.

Die frühere Vermessungstechnikerin Annegret Meyer, die inzwischen im Ruhestand und verwitwet ist, gründete den Verein Hautkrebs-Netzwerk Deutschland und ist bundesweit gefragte Ansprechpartnerin bei Ratsuchenden.

Bürgermeisterin Silvia Nieber betonte, dass die Ehrennadel jährlich an eine ausgewählte verdiente Persönlichkeit, stellvertretend für die zahlreichen Ehrenamtlichen in der Stadt, vergeben werde.

Als „Fackelträger der Mitmenschlichkeit“ bezeichnete Volker Richter, Geschäftsführer der Aluminium-Oxid Stade (AOS), die für das Gesellschaftsleben unentbehrlichen Freiwilligen in seinem Festvortrag. "Sie sind der soziale Kitt in schwierigen Zeiten." Der Industrie-Chef sprach sich für einen Abbau bürokratischer Hürden wie die Besteuerung von Aufwandsentschädigungen aus. Das Unternehmen AOS selbst unterstützt Mitarbeiter, die sich privat ehrenamtlich engagieren, u.a. mit flexiblen Arbeitszeiten, Freistellung vom Dienst für Feuerwehrleute oder Mitglieder der IHK-Prüfungskommission und verleiht Arbeitsgeräte, etwa für Denkmalschutzaktionen auf lokaler Ebene. Richter: "Wenn wir ihr Engagement wollen, müssen wir die Rahmenbedingungen schaffen".

• http://www.shg-hautkrebs-buxtehude.de

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Jan-Florian Graf von Bothmer

Interview mit dem Feuerwerker Jan-Florian Graf von Bothmer
"Heimwerkerfreier Tag bringt mehr als Feuerwerksverbot"

(tk). Über das Thema Böllerverbot hat das WOCHENBLATT mit Jan-Florian Graf von Bothmer, Geschäftsführer und Inhaber von "Bothmer Pyrotechnik" in Scheeßel (Kreis Rotenburg) gesprochen. WOCHENBLATT: Angesichts der Pandemie hat es in Holland bereits ein Verbot von Böllern und Raketen gegeben. Haben Sie Verständnis für eine solche Entscheidung? von Bothmer: Das ist so nicht ganz korrekt. Böller, Raketen und sogenannte „Single Shots“ waren in Holland seit diesem Jahr generell verboten. Teile der...

Panorama

Die Zahlen vom 16. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Eine weitere Person gestorben

(ce). Von insgesamt 57 auf 58 angestiegen ist die Zahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder am COVID-19-Erreger verstorben sind. Das teilte der Landkreis Harburg am Samstag, 16. Januar, mit.  Wieder leicht gesunken - nämlich 69,96 auf 63,7- ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis.   Derzeit sind 250 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 231 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit...

Sport
Nach dem Spiel feierte das Team des Buxtehuder SV auch das 1111 Bundesliga-Tor von Lone Fischer (vorne Vierte v.re. stehend)
26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen