Ein Star in zweiter Reihe

Petra Bildstein als Bäuerin mit Peter Heinrich Brix als Arthur „Adsche“ Tönnsen in "Neues aus Büttenwarder"   Fotos: tp/Bildstein privat
3Bilder
  • Petra Bildstein als Bäuerin mit Peter Heinrich Brix als Arthur „Adsche“ Tönnsen in "Neues aus Büttenwarder" Fotos: tp/Bildstein privat
  • hochgeladen von Björn Carstens

Mit 66 Jahren fängt das Leben an! Petra Bildstein ist Statistin, Seriendarstellerin und Model

tp. Kutenholz. Was wäre die Film- und Fernsehwelt ohne Komparsen? Einer der stummen Stars aus zweiter Reihe, die das Geschehen auf der Mattscheibe erst bunt und lebensnah machen, ist Petra Bildstein (66) aus Kutenholz bei Stade. Ob Ärztin mit flatterndem Weißkittel, Bäuerin mit Kopftuch oder liebe Omi beim Kekse-Backen - die wandlungsfähige Ü60-Mimin fühlt sich fast jeder Rolle gewachsen. Zuletzt gab sie als ausgeflippte Rocker-Lady mit Motorrad vor der Kamera Gas.

Bei dem Dreh für einen Werbeclip eines Finanzdienstleisters stieg Petra Bildstein als Biker-Oma mit einem jungen Fotomodel "auf den Bock" und zeigte verwegen den unter Heavy-Metal-Fans bekannten Hörnergruß mit abgespreizten Fingern. "Als Gegensatz dazu spielte ich eine tattrige Oma beim Blumengießen", berichtet die ehemalige Freizeit-Bikerin von dem spannenden und abwechslungsreichen Drehtag in Hamburg, für den sie ihre Nietenlederjacke und das Totenkopfhalstuch aus dem Kleiderschrank holte.

"Eigentlich bin ich kein Oma-Typ", sagt die Mutter eines erwachsenen Sohnes und Großmutter von zwei Enkeln. Privat kleidet und frisiert sich die gebürtige Hamburgerin eher hanseatisch-elegant. Und viele Freunde sagen: "Du siehst jünger aus." Dennoch machen Seniorinnen-Rollen den Großteil ihrer Aufträge aus. Dabei macht es ihr nichts aus, Fältchen zu zeigen, die ihr das bewegte Leben mit einer Ehescheidung und einem anstrengenden Beruf als Buchhaltungs-Chefin der Hamburg-Messe in Gesicht zeichnete. "Man muss manchmal eben auch Mut zur Hässlichkeit beweisen", sagt die Hobby-Darstellerin, die nie eine Schauspielschule besuchte, aber als Sängerin im NDR-Kinderchor und im Laien-Theater Bühnenerfahrung sammelte.

Erst seit rund einem Jahrzehnt verfolgt sie intensiv ihre zweite Karriere als Schauspielerin. Damals lernte sie ihren Lebensgefährten, den Schauspieler Wolfgang Bothmann (66) kennen, der jüngst als Kandidat bei dem TV-Experiment "Get the Fuck out of my House - 100 Menschen in einem Fernsehhaus" größere Bekanntheit erlangte (das WOCHENBLATT berichtete). Beide Power-Senioren hatten Lust auf Rampenlicht im Ruhestand und bewarben sich erfolgreich als Komparsen.

Ab und zu steht das Paar gemeinsam vor der Kamera. Etwa als Stationsärzte in der Serie "Großstadrevier" mit Jan Fedder oder für eine Kunstfotografie, die ästhetisch die Liebe im Alter auf der Frankfurter Buchmesse symbolisierte.

Es folgte viele weitere Jobs wie Fotomodel für ein Back- und Kochbuch, Statistin in der Erfolgsserie "Rote Rosen" und sogar erste Sprechrollen: In der NDR-Fernsehserie "Neues aus Büttenwarder" spielte sie im Jahr 2016 eine Bäuerin an der Seite von Peter Heinrich Brix als Arthur „Adsche“ Tönnsen.

"Ich habe das Gefühl, dass es stetig bergauf geht", freut sich die vielseitige Darstellerin darüber, dass sich Fleiß und Ehrgeiz allmählich auch mit passablen Gagen auszahlen. "Und es kann noch lange so weitergehen", sagt Petra Bildstein und zitiert einen Schlager von Udo Jürgens: Denn "mit 66 Jahren, da fängt das Leben an".

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen