"Fahrschule" für Rollator-Nutzer

Schätzen ihren Rollator (v. li.): Magda Regel, Alfred Krille, Rona Steckhan, Edith Paulsen und Annemarie Viedts mit Heinz-Jürgen Brenn (Geschäftsführer "Wohnpark Schwinge")
2Bilder
  • Schätzen ihren Rollator (v. li.): Magda Regel, Alfred Krille, Rona Steckhan, Edith Paulsen und Annemarie Viedts mit Heinz-Jürgen Brenn (Geschäftsführer "Wohnpark Schwinge")
  • hochgeladen von Lena Stehr

Neues Trainingsangebot: Verkehrswacht reagiert auf demographischen Wandel / Senioren aus dem "Wohnpark Schwinge" schätzen ihre Gehhilfen

lt. Stade. Früher gingen Senioren am Stock oder trauten sich zu Fuß gar nicht mehr raus. Heute kurven geschätzte zwei Millionen Menschen mit einem Rollator durch die Gegend und erhalten sich so ein wichtiges Stück Mobilität. Der Handel verkauft bundesweit jedes Jahr 350.000 bis 500.000 Gehwagen.
Doch der richtige Umgang mit der fahrbaren Gehhilfe will gelernt sein. Deshalb bietet die Stader Verkehrswacht jetzt ein kostenloses "Rollatoren-Training" an.
"Wir passen uns damit dem demographischen Wandel an", sagt Peter Stötzner von der Verkehrswacht. Rund 30 Minuten soll die Trainingseinheit am Gehwagen dauern. Die Rollator-Fahrer müssen einen Parcours absolvieren und dabei z.B. Bordsteinkanten überwinden und Hindernisse umfahren.
Außerdem gibt es Tipps für die richtige Höheneinstellung und die Nutzung der Bremsen sowie Informationen über Zubehör für die Dunkelheit oder zum Einkaufen, sagt Stötzner. Nebenbei lernen die Teilnehmer noch einige Lockerungsübungen für den Oberkörper.
Dass der Rollator 1978 von einer gehbehinderten Schwedin erfunden wurde, freut Senioren wie Magda Regel (92) ungeheuer. Die Bewohnerin des "Wohnpark Schwinge" ist dank der Gehilfe noch immer mobil und fühlt sich sicherer, wenn sie unterwegs ist.
So auch Alfred Krille (92). "Ohne meinen Rollator könnte ich keine vier Schritte gehen", sagt er. Krille hat sogar zwei Rollatoren, einen für drinnen und einen für draußen mit Gummibereifung, erzählt der Senior stolz.
Wie man mit dem Gehwagen umgeht, muss ihm und den anderen Rollator-Nutzern aus dem Wohnpark zwar keiner mehr erklären. Aber das Rollatoren-Training, das die Verkehrswacht Stade jetzt anbieten will, finden die Senioren durchaus sinnvoll für "Neueinsteiger".
"So leicht wie es aussieht, ist das Gehen am Rollator nicht", sagt Ergotherapeutin Maibritt Tümmler, die die Bewohner des Wohnparks betreut. Die richtige Höheneinstellung sei besonders wichtig, außerdem müsse der Umgang mit den Bremsen geübt werden.
Die müssen unbedingt angezogen werden, wenn man auf einem abschüssigen Weg läuft oder man sich hinsetzen will, so Tümmler.
Die Rollatorfahrer müssen sich außerdem immer der Stolpergefahr, z.B. durch Bordstein- oder Teppichkanten, bewusst sein und ein Gefühl dafür bekommen, ihren Gehwagen nicht gegen ein Hindernis zu lenken.
"Ich bin froh, dass es Rollatoren gibt", sagt Annemarie Vietds (77). Sie schätzt es, dass sie sich im Supermarkt auch mal vor das Regal setzen kann, um sich Zeit beim Einkaufen zu lassen. Ihr Rollator ist sogar individuell beschriftet. "Annes Vehikel" steht in goldenen Lettern auf der Gehhilfe.
Wer sich für das Rollatoren-Training der Stader Verkehrswacht interessiert, meldet sich bei Peter Stötzner unter Tel. 04141 - 529687 (Anrufbeantworter).

Schätzen ihren Rollator (v. li.): Magda Regel, Alfred Krille, Rona Steckhan, Edith Paulsen und Annemarie Viedts mit Heinz-Jürgen Brenn (Geschäftsführer "Wohnpark Schwinge")
Mobil dank Rollator: Magda Regel (92)
Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen