Krebsberatung Stade zieht in neue Räume / Rotary Club spendet für Einrichtung
Geld kommt genau richtig zum Umzug

Prof. Dr. Benno Stinner (v.li.) und Silvia Nieber nehmen den Spendenscheck von Dr. Hans-Eckard Dannenberg und Dr. Thomas Bardelle entgegen
  • Prof. Dr. Benno Stinner (v.li.) und Silvia Nieber nehmen den Spendenscheck von Dr. Hans-Eckard Dannenberg und Dr. Thomas Bardelle entgegen
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Dieses Geld kann die Krebsberatung Stade für ihren Umzug gerade gut gebrauchen: Der Rotary Club bedachte die Beratungseinrichtung mit einer 1.000-Euro-Spende. "Den Betrag verwenden wir für neues Mobiliar", sagt die Vorsitzende des Trägervereins, Stades frühere Bürgermeisterin Silvia Nieber. Ende März wird die Beratungsstelle die neuen Räumlichkeiten in der Gartenstraße 2 beziehen. Der Umzug sei erforderlich geworden, um die Arbeit der Krebsberatung noch professioneller zu gestalten, berichteten Nieber und ihr Stellvertreter Prof. Dr. Benno Stinner den beiden Übergebern des Spendenschecks, dem Rotarier-Präsidenten Dr. Hans-Eckhard Dannenberg und dem Club-Sekretär Dr. Thomas Bardelle.

"Wir haben bestimmte Anforderungen an die Größe und Ausstattung der Beratungsräume zu erfüllen, damit wir Förderanträge stellen können", berichtet Nieber. Das Geld ist tatsächlich das große Problem der Einrichtung, die ein breit gefächertes Beratungsangebot für Krebspatienten während und nach der Behandlung sowie deren Angehörige bereithält.

"Vielleicht nehmen sich ja andere Organisationen oder auch Firmen die Spende der Rotarier zum Vorbild und unterstützen unsere Tätigkeit mit einer Spende", hofft Nieber. Und Dannenberg ergänzt: "Es wäre toll, wenn wir hier ein Signal setzen. Wie wichtig die Arbeit der Krebsberatung ist, kann nicht oft genug betont werden."
Das kostenfreie Beratungsangebot, das als Ergänzung zur medizinischen Therapie gedacht ist, können Betroffene zu allen Fragen wahrnehmen, die sich um die Folgen einer Tumorerkrankung drehen. Da geht es einmal um ganz konkrete Themen wie Rentenanträge, Kuren, Maßnahmen zur beruflichen Rehabilitation sowie die Beantragung finanzieller Hilfen. Neben diesen sozialen Aspekten liegt ein weiterer Schwerpunkt auf der psycho-onkologischen Beratung.

Noch vor 20 Jahren habe es solche Hilfsangebote in Deutschland kaum gegeben, erläutert Professor Stinner, der als Leiter des Darmzentrums Elbe-Weser an den Elbe Kliniken selbst häufig Darmkrebspatienten behandelt. Erst danach habe sich bei den politisch Verantwortlichen die Erkenntnis durchgesetzt, dass psychologische Hilfen ein elementarer Bestandteil einer Krebsberatung sind.

"Gerade in dieser Hinsicht leistet die Beratungsstelle hervorragende Arbeit", so Stinner. So werde bei der Hancken-Klinik nahezu jeder Patient von einer der sieben Mitarbeiterinnen des Teams aufgesucht. Inwieweit dieses niedrigschwellige Angebot genutzt werde, könne natürlich jeder selbst entscheiden. Laut Nieber sind es zu 80 bis 90 Prozent Frauen, die eine onko-psychologische Beratung wahrnehmen.

Den geringen Männeranteil erklärt Stinner mit deren Befindlichkeit: "Männer betrachten es oft als persönliche Schwäche, über psychische Probleme zu reden." Daher würden gerade mal zehn bis 15 Prozent der wegen Prostatakrebs behandelten Männer zur Krebsberatung gehen. "Sie lassen ihren Körper reparieren und kehren zurück ins normale Leben." Die Seele bleibe auf der Strecke. Aber auch das gehöre zu den Aufgaben der Krebsberatung, Männer in dieser Hinsicht stärker zu sensibilisieren.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Gar nicht oder nur widerwillig lassen sich viele Senioren AstraZeneca verabreichen

Zahlreiche Senioren lehnen weiterhin eine Impfung mit dem umstrittenen Vakzin ab
Viele Ältere weigern sich: Bloß nicht mit AstraZeneca impfen lassen

jd. Stade. Im Stader Impfzentrum wird fleißig geimpft. Nach Angaben von Leiterin Nicole Streitz werden im Schnitt rund 1.000 Pikse täglich verabreicht. Man könnte sagen, es liefe wie am Schnürchen - wenn nicht das Thema AstraZeneca immer wieder für Missmut sorgen würde. Das Impfzentrum wird weiterhin mit dem Präparat des schwedisch-britischen Herstellers beliefert und darf dieses nach den derzeitigen Vorgaben nur an Personen über 60 Jahre verimpfen. Doch viele Impfkandidaten aus dieser...

Politik
Niedersachsens Wirtschaftsminister
Dr. Bernd Althusmann

Gewerbe-Talk mit Niedersachsens Wirtschaftsminister
Was Bernd Althusmann zur aktuellen Corona-Lage sagt

Beim ersten Neu Wulmstorfer Gewerbe-Talk auf Einladung von Thomas Wilde, CDU-Vorsitzender in Neu Wulmstorf, und dem Gewerbeverein Neu Wulmstorf als Co-Partner, war Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann vergangenen Freitag zu Gast. Bei der digitalen Diskussion mit rund 20 Teilnehmern aus Politik und Wirtschaft, darunter u.a. Jan Lüdemann (UWG/Freie Wähler), Lars Oldach (K&S Seniorenresidenz), Torsten Möller (Lebensbaum Ambulanter Pflegedienst), Matthias Süchting (Autohaus S&K)...

Politik
So soll der neue Kreisel aussehen. Er ersetzt die unansehnliche, provisorische Ampelanlage an der Kreuzung Nordring

Kreuzung wird 2022 umgebaut
Buchholz: Schlagabtausch um Kreisel am Nordring

os. Buchholz. Im x-ten Anlauf soll die Stadt Buchholz ein ansehnlicheres Einfallstor bekommen: Der Kreis-Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung empfohlen, die Kreuzung Nordring/Hamburger Straße/Buenser Weg im Norden der Stadt in einen Kreisel umzubauen. Wie berichtet, besteht seit Langem Konsens darüber, dass die unansehnliche Kreuzung - das Provisorium mit quer über der Fahrbahn hängenden Kabeln besteht seit mittlerweile sieben Jahren (!) - umgebaut werden soll. Vorgesehen ist ein...

Politik
Stau im Ellerbruch-Tunnel: Was sonst täglich nervt, ist wegen Corona derzeit kein Problem mehr
2 Bilder

Keine Staus mehr in Buxtehude
Corona zeigt, wie sich Verkehr entwickeln muss

tk. Buxtehude. Wer täglich zu den Hauptverkehrszeiten durch Buxtehude fährt, erlebt geradezu paradiesische Zustände: keine Staus an den Knotenpunkten, nicht einmal auf der Spange. Selbst dort, am wohl schlimmsten Nadelöhr der Stadt, geht es seit Ende der Sanierungsarbeiten im vergangenen Jahr flott voran. "Das ist alles ein Corona-Effekt", sagt der städtische Verkehrsplaner Johannes Kleber. Die Stadt hat keine neue "Zauber-Schaltung" für die Ampeln installiert. Deutlich weniger Berufspendler...

Panorama
Video 6 Bilder

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 20. April
Ein weiterer Corona-Toter im Landkreis Harburg

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Dienstag, 20. April, einen weiteren Corona-Toten. Damit steigt die Zahl der seit Ausbruch der Pandemie am oder mit dem Coronavirus Verstorbenen auf 103. Der Inzidenzwert ist heute wieder gestiegen, von 81,4 am Montag auf 86,1 am Dienstag. Außerdem meldet der Landkreis heute 284 aktive Fälle (+15). Insgesamt verzeichnete der Landkreis seit Beginn der Pandemie 5.849 Fälle (+45), davon sind bislang 5.462 Menschen wieder genesen (+19). Die aktuellen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen