Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2Bilder
  • Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
  • Foto: Michael Plachetka
  • hochgeladen von Tom Kreib

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Panorama
2 Bilder

Inzidenzwert bei 77,3
3G-Regel gilt ab Samstag im Landkreis Harburg

sv/nw. Landkreis Harburg. Ab Samstag, 23. Oktober, gilt im Landkreis Harburg wieder die erweiterte 3G-Regel, da die 7-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen in Folge über dem Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Am Freitag lag die Inzidenz bei 77,3. Viele Bereiche sind damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von einer Corona-Erkrankung nachweislich genesen sind oder einen negativen Test vorlegen...

Blaulicht
Auf dem Bahnhof in Neu Wulmstorf sind ein Mann und eine Frau von einem Zug erfasst worden. Beide sind gestorben

Drama auf dem Bahnhof Neu Wulmstorf
Mann und Frau von Zug erfasst - beide tot

tk. Tödliches Unfalldrama am Freitagabend in Neu Wulmstorf: Ein Mann (33) und eine Frau (29) sind auf dem Bahnhof auf die Gleise gelaufen und von einer Regionalbahn erfasst worden. Beide starben. Nach Angaben der Polizei hatten sie versucht, eine wartende S-Bahn zu erreichen. Dabei überquerten sie die Gleise an einer Stelle, an der dies verboten ist. Die Bahnstrecke Cuxhaven Hamburg war mehrere Stunden gesperrt.  Die 130 Fahrgäste des Regionalzugs mussten die Bahn verlassen. Der Lokführer...

Panorama
2 Bilder

Zwischenruf
Eine Entschuldigung fehlt

Julian Reichelt muss seinen Posten als BILD-Chefredakteur räumen - diese Nachricht schlug in den Medien Wellen. Lediglich die BILD, die sonst doch gern Missstände anprangert und Aufklärung fordert, hält sich äußerst bedeckt. In einer kleinen Meldung auf Seite fünf wurde am Dienstag der Wechsel in der Führungsetage bekannt gegeben. Dass Julian Reichelt abgesetzt wurde, ist richtig - aber warum erst jetzt? Viel zu lang hat die Verlagsleitung sich vor Reichelt gestellt. Reichelt, der Macher, der...

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der Polizeigewerkschaft Wendt. Und: Der Nachbar Holland hat es bereits vorgemacht: Dort darf in der Silvesternacht nicht geknallt werden. Damit sollen vor allem Kliniken entlastet werden, die sich neben Intensivpatienten mit COVID-19 nicht auch noch um Opfer der eigenen Knallerei kümmern sollen.

Ein Verbot der Silvesterknallerei sei mit der Begründung der Corona-Pandemie nur schwer umsetzbar, glaubt Ralf Dessel, Volljurist und Mitglied im Führungsteam der Buxtehuder Stadtverwaltung. Denn: Das Infektionsschutzgesetz könne nicht grundsätzlich das Recht in anderen Bereichen brechen. Als Beispiel nennt er den Versuch in Nordrhein-Westfalen, das Verbot der Sonntagsöffnung auszusetzen. Ziel war es, dem Einzelhandel während des ersten Shutdowns zu helfen und damit auch die Kundenströme zu entzerren.
Ein Oberverwaltungsgericht habe das jedoch gestoppt. Per Allgemeinverfügung mit der Begründung Corona das Böllern zu verbieten, würde mutmaßlich nicht funktionieren. Klagen dagegen seien programmiert. Wolle der Gesetzgeber ein Verbot von Knallern und Raketen durchsetzen, müsste das über das Sprengstoffgesetz erfolgen. Dort sei schon jetzt geregelt, welche Einschränkungen es beim Feuerwerk es gibt, wie etwa in der Nähe von reetgedeckten Gebäuden.

Allein 120 solcher Reetdachhäuser gibt es im Stader Stadtgebiet und den dazugehörigen Ortschaften. In einem näheren Umkreis dieser Häuser ist wie bei anderen brandgefährdeten Gebäuden - dazu zählen u.a. Kirchen, Seniorenheime und Tankstellen - das Abbrennen von Feuerwerkskörpern streng verboten.
Stades Bürgermeister Sönke Hartlef denkt aber nicht nur an die Brände, die als Folge des unsachgemäßen Umgangs mit Böllern entstehen. Er hat vor allem die Gesundheit der Menschen im Blick: Immer wieder würde Leichtsinn beim Zünden von Knallern und Raketen zu schweren Unfällen führen. Hartlef plädiert zwar nicht ausdrücklich für ein Verbot der Silvesterknallerei, er appelliert aber an die Bürger, "verantwortungsvoll" damit umzugehen. "Das Krankenhauspersonal ist in diesem von der Pandemie geprägten Jahr auch ohne diese klassischen Silvesterverletzungen schon belastet genug", sagt Hartlef.

Diese Ansicht vertritt auch Dr. Bernd Hohendorff vom Elbe Klinikum Stade. Der Mediziner muss sich als leitender Arzt der Handchirurgie um die Folgen der Böller-Unfälle kümmern. „Wir hatten in den Elbe Kliniken in den vergangenen Jahren an Silvester glücklicherweise nur wenige Handverletzungen aufgrund von Feuerwerkskörpern", berichtet Hohendorff. Darunter habe es aber schwere Fälle gegeben, bei denen die Amputation von Fingern erforderlich gewesen sei.

"In Anbetracht solch schlimmer bleibender Gesundheitsschäden kann die traditionelle Knallerei in der Silvesternacht eigentlich nicht gerechtfertigt werden", meint der Mediziner. Nach seiner Ansicht sollte kritisch hinterfragt werden, ob das Risiko schwerster Verletzungen durch das Millionengeschäft mit Feuerwerkskörpern gerechtfertigt sei. Hohendorff hält öffentliche Feuerwerke durch Pyrotechniker für eine sinnvolle Alternative zur privaten Böllerei.

Aus ärztlicher Sicht sei bereits eine einzelne Verletzung schon zu viel, so Hohendorff. Dieser Aussage kommt angesichts der aktuellen Pandemie-Situation sicher noch zusätzliche Bedeutung zu. Schließlich ist zu befürchten, dass die zweite Corona-Welle zu einer noch nicht absehbaren Mehrbelastung bei Ärzten und medizinischem Personal führen kann. Der Handchirurg versichert aber: "Die Notfallversorgung in den Elbe Kliniken läuft auch während der Pandemie-Situation ohne Einschränkungen 24 Stunden am Tag weiter."
Dennoch, so der Arzt: "Ein Silvester ohne jegliche Verletzungen wäre für alle Beteiligten sicherlich der schönere Start in ein neues Jahr."

Soll in diesem Jahr das Böllern und Abschießen von Raketen verboten werden? Wäre das richtig, weil damit Krankenhäuser in der Pandemie entlastet werden? Und wenn doch geböllert werden darf - wie sollen Abstandsregeln überhaupt kontrolliert werden, wenn sich Feiernde Silvester treffen? Ihre Meinung ist gefragt: Schicken Sie uns eine Mail an thomas.kreib@kreiszeitung.net.

Ein Interview mit dem Feuerwerker Florian Graf von Bothmer lesen Sie hier

Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
Handchirurg Dr. Bernd Hohendorff begrüßt ein 
Böllerverbot für 
Privatpersonen
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen