(jd). Warme Temperaturen und dazu immer wieder etwas Regen: Die Bedingungen sind derzeit ideal, damit das Gras tüchtig sprießt. Viele Gartenbesitzer schmeißen jetzt mindestens einmal in der Woche den Rasenmäher an. Und wird nicht gemäht, dann gibt es im heimischen Grün jede Menge zu werkeln. Doch der Lärm, den Mäher, Häcksler und Heckenschere erzeugen, kann schnell zum Krach mit dem Nachbarn führen. Wer sich bei seinen Gartenarbeiten nicht an die vorgeschriebenen Ruhezeiten halte, begehe sogar eine Ordnungswidrigkeit, so Rechtsanwalt Mathias Schröder von der Eigentümervereinigung "Haus & Grund" in Stade. Verstöße können mit Geldbußen bis zu 50.000 Euro geahndet werden.

Doch zu welchen Zeiten darf der Rasenmäher knattern oder die Kettensäge kreischen? Und wie ist es mit der Mittagsruhe? Dazu vorweg: Es gibt zwar mit der Geräte- und Maschinen-Lärmschutzverordnung im Prinzip eine bundeseinheitliche Regelung, zu welchen Uhrzeiten der Betrieb von Gartengeräten tabu ist. Doch die Verordnung überlässt den Bundesländern, schärfere Vorschriften anzuwenden.

Grundsätzlich erlaubt laut Lärmschutzverordnung ist die Benutzung von Rasenmähern, Kettensägen, Schreddern und Vertikutierern werktags von 7 bis 20 Uhr. Zu den anderen Zeiten sowie an Sonn- und Feiertagen herrscht für die motorbetriebenen Gartenhelfer Zwangspause. Für Geräte, die noch lauter sind, gelten strengere Regelungen: So dürfen Grastrimmer, Kantenschneider oder Laubbläser nur werktags von 9 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 17 Uhr lärmen.

Niedersachsen hat es in seinem im Jahr 2013 aufgelegten Lärmschutzgesetz den Kommunen überlassen, ob die Ruhezeiten weiter eingeschränkt werden. Jede Stadt oder (Samt-)Gemeinde kann per Satzung selbst regeln, zu welchen Zeiten mähen oder häckseln erlaubt ist. Das gilt auch für die Mittagsruhe. Der Landkreis Stade ist in dieser Hinsicht ein regelrechter Flickenteppich: Einige Gemeinde haben sie beibehalten bzw. nach 2013 wieder eingeführt, bei anderen Gemeinden wurde die mittägliche Ruhestunde längst abgeschafft.

Mittagsruhe nur noch in wenigen Orten

In einigen Kommunen sind die zusätzlichen Ruhezeiten meist in einer sogenannten "Verordnung über die öffentliche Sicherheit und Ordnung" festgelegt, sofern es überhaupt ergänzende Bestimmungen zum Lärmschutz gibt. Verbindlich festgelegt ist die Mittagsruhe kreisweit nur noch in vier Kommunen: In Nordkehdingen, Drochtersen und Harsefeld gilt sie von 12 bis 14 Uhr, in Fredenbeck von 13 bis 15 Uhr. Außerdem haben Harsefeld und Drochtersen den Beginn der abendlichen Ruhezeit auf 19 Uhr vorverlegt. Die Drochterser Regelung stammt dabei offenbar Zeiten, als noch nicht jeder Haushalt über Staubsauger verfügte: Darin wird in der Mittagszeit auch explizit das Teppichklopfen verboten.

Das sagt die Lärmschutzverordnung:

Mit Ausnahme der wenigen Gemeinden, in denen noch per Ortsrecht eine zweistündige Mittagsruhe von 12 bis 14 Uhr bzw. 13 bis 15 Uhr festgelegt ist, bildet beim Lärm, der durch Maschinen oder Arbeitsgeräte verursacht wird, die „Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung" die Rechtsgrundlage beim Lärmschutz.
Diese Lärmschutzverordnung legt fest, zu welchen Zeiten in Wohngebieten Lärm erzeugt werden darf.

Nach der Verordnung dürfen Geräte und Maschinen grundsätzlich nicht an Sonntagen sowie gesetzlichen Feiertagen betrieben werden. Werktags gilt eine Ruhezeit von 20 Uhr abends bis 7 Uhr morgens.

Von 7 Uhr bis 20 Uhr unter anderem der Betrieb folgender Maschinen und Geräte zulässig:
Band- oder Kreissäge, Motor-Kettensäge, Kompressor (Leistung unter 350 Kilowatt), Betonmischer, Förderband, Beton-Spritzmaschine, Bohrgerät, Hydraulikbagger (unter 500 kW), Heckenschere, Hydraulikhammer, Rasenmäher, Rasentrimmer, Rasenkantenschneider, Motorhacke (unter 3 kW), Kehrmaschine, Straßenfräse, Vertikutierer, Schredder, Schneefräse, Wasserpumpe

Der Betrieb folgender Geräte und Maschinen ist an Sonn- und Feiertagen ganztägig sowie an Werktagen zwischen 17 Uhr und 9 Uhr sowie von 13 Uhr bis 15 Uhr verboten:
Freischneider, Grastrimmer, Graskantenschneider, Laubbläser, Laubsammler

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
2 Bilder

10. Mai: die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
234 aktive Fälle: Weniger gab es zuletzt vor einem Monat

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 10. Mai, 234 aktive Fälle. Weniger verzeichnete der Landkreis zuletzt am 12. April (225). Der Inzidenzwert ist heute wieder leicht gesunken, von 68,0 am Sonntag auf 66,8 am Montag. Seit Ausbruch der Pandemie waren im Landkreis Harburg insgesamt 6.343 Menschen am Coronavirus erkrankt (+/-0), davon sind bislang 6.002 wieder genesen (+29). Die Zahl der Corona-Toten bleibt konstant bei 107. In den Kommunen bleiben die Inzidenzwerte weitgehend...

Politik

Diskussion um Endlagersuche geht weiter

(bim/nw). Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) mbH hat mit ihrem Zwischenbericht im September 2020 Teilgebiete ausgewiesen, die im Rahmen der Standortsuche für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle weiter betrachtet werden sollen. 54 Prozent des Bundesgebietes gelten als Teilgebiete. Wie berichtet, kommen auch Gebiete im Landkreis Harburg von der Geologie her infrage - aufgrund der Wirtsgesteine Salz, Ton und Granit. Das sind u.a. Otter-Todtshorn, Egestorf-Soderstorf,...

Sport
Vereinsvertreter mit Sponsoren, vor dem Punktspielbetrieb noch ohne Schläger (v. li.): Gerhard Bogda, Jens Kohnen, Tim Grandorff, Rita Schoop, Platzwart Erwin Kohnen und Bürgermeister Hans-Jürgen Steffens. Alle Personen auf dem Foto sind geimpft

MTV Moisburg
Tennis-Punktspielbetrieb jetzt ohne Kullerbälle

bim. Moisburg. Die Freude in der Tennisabteilung des MTV Moisburg ist riesig: Pünktlich vor dem Corona-bedingt auf Ende Mai verschobenen Punktspielbeginn sind zwei der vier Tennisplätze komplett saniert. Möglich wurde das durch die finanzielle Beteiligung des MTV, der Gemeinde und des Kreissportbundes. Von den vier Plätzen waren zwei im Laufe der Jahre derart abgesackt, dass es bis zu 30 Zentimeter Gefälle gab, berichtet Tennisabteilungsleiter Tim Grandorff. "Die Bälle kugelten in eine Ecke....

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen