alt-text

++ A K T U E L L ++

Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

"Das alles läuft, ist wohl Satire"
Kritik an Mega-Wartezeiten in der Führerscheinstelle

2Bilder

tk. Stade. Die große Resonanz der WOCHENBLATT-Leserinnen und -Leser zu dem Artikel über Ärger mit der Führerscheinstelle des Landkreises Stade zeigt: Dort liegt etwas im Argen. Alle Mails an die Redaktion zeigen, dass es dort gewaltig hakt. Das WOCHENBLATT hatte berichtet, dass es nach bestandener Fahrprüfung oft Wochen dauert, bis der Führerschein endlich  - und auch nur nach persönlicher Terminvereinbarung - im Straßenverkehrsamt abgeholt werden kann. Dass es dort in der Führerscheinstelle Probleme gibt und lange Wartezeiten die Regel sind, hatte der Landkreis auf WOCHENBLATT-Nachfrage allerdings verneint. Das kommentiert Felix Müller, dessen Tochter vier Wochen auf ihren Führerschein hat warten müssen, mit den Worten: Es wurde der Eindruck vermittelt, die Dinge seien in Stein gemeißelt  und man solle froh und dankbar sein,  nach so wenigen Wochen den Führerschein zu bekommen. "Das Scheitern wird schöngeredet", fasst er seine Kritik zusammen. Die Landkreis-Sicht, dass alles gut laufe, hält Müller "für Satire".

Katrin Schönwälder hat ebenfalls Erfahrungen mit der Führerscheinstelle gemacht, die auf alles andere als auf guten und schnellen Service hindeuten. Dass ihr Sohn endlich seine Fahrerlaubnis bekommen habe,  liege wohl daran, dass sie eine Dienstaufsichtsbeschwerde an den Vorgesetzten geschickt habe.

Was nachdrücklich das Missverhältnis zwischen langer Wartezeit und dem tatsächlichen Abholen aufzeigt:  "Das Abholen vom Auto bis zur Rückkehr mit Führerschein hat nur vier Minuten gedauert."

Sven Bernert berichtete, dass sein Sohn am 4. August seine Fahrprüfung bestanden habe und er seinen Führerschein erst fünf Wochen später hätte bekommen sollen. Auch Bernert hat sich beim Amtsleiter beschwert. "Nur nicht abwimmeln lassen", rät er. Es gab daraufhin einen Termin am Folgetag. Das Abholen des Führerscheins dauerte drei Minuten, so der WOCHENBLATT-Leser. Der vorgesehene Zeitraum für diesen Verwaltungsakt habe aber 15 Minuten gedauert - was wohl in den nicht benötigten zwölf Minuten passiert?, fragt sich Bernert.

Kai Stürcken berichtet, dass er insgesamt 13 Wochen auf seinen Lkw-Führerschein gewartet habe. Zuerst sechs Wochen Wartezeit, bis er die Papiere abgeben konnte. Dann weitere sechs Wochen bis zum Abholungstermin. Es sei nicht möglich gewesen, bei der Abgabe der Papiere einen Termin zur Abholung zu vereinbaren. Auch das musste telefonisch geschehen. Wobei sich die telefonische Terminvereinbarung schon schwierig gestaltet. Stürcken hatte es drei Tage lang immer mal wieder probiert, bis er erfolgreich war. 
Von einem Erlebnis genau andersherum berichtet Peter Feindt. Sein Sohn habe den Führerschein direkt nach der Fahrprüfung zwar bekommen - allerdings vier Wochen vor seinem Geburtstag und damit zu früh. Die Fahrerlaubnis musste wieder beim Straßenverkehrsamt abgegeben werden. Was allerdings geklappt hat: Am Geburtstag gab es das begehrte Dokument.

Dass nicht nur bei der Erstausgabe von Führerscheinen im Landkreis Stade jede Menge Geduld erforderlich ist, bestätigt auch Claus List, Vorstandsmitglied der AG Osteland. Er wollte seinen alten Führerschein gegen einen neuen austauschen. Wie beschwerlich das sein kann, hatte WOCHENBLATT-Redaktionsleiter Jörg Dammann in der WOCHENBLATT-Ausgabe vom vergangenen Samstag beschrieben. Bei Claus List hat das ganze Prozedere von der Antragsabgabe bis zur Aushändigung mehr als ein Vierteljahr gedauert. "Eine Behörde muss zunächst alles dementieren", vermutet er als Grund fürs Negieren von Problemen.

• Das ist die Situation im Landkreis Harburg: In der Regel müssen die Führerschein-Neulinge nicht auf ihre Fahrerlaubnis warten. "Diese wird ihnen vom Prüfer direkt nach der bestandenen Prüfung ausgehändigt", erklärt Kreissprecherin Katja Bendig. Sollte jemand doch einmal seinen Führerschein bei der Kreisverwaltung abholen müssen, weil er seine Prüfung z.B. vor seinem Geburtstag absolviert hat, beträgt die Wartezeit auf einen Termin laut Bendig derzeit zwei Tage. 

Lesen Sie auch den ersten Artikel

KOMMENTAR

Der Bürger als Bittsteller
Mehrere Fahrschulen und Leserinnen und Leser haben mit sehr ähnlichen Schilderungen von Missständen in der Führerscheinstelle des Landkreises Stade berichtet. Der Landkreis wiederum sieht kein Problem. Das hatte Dezernentin Nicole Streitz im WOCHENBLATT gesagt.

Man kann darüber streiten, was eine angemessene Wartezeit ist, um einen Führerschein ausgehändigt zu bekommen. Ich sage: Mehrere Wochen sind zu viel. Mit Corona und seinen Folgen kann das nicht erklärt und auch nicht entschuldigt werden.

Dort, wo Bürgerinnen und Bürger auf Verwaltung treffen, sind sie keine Bittsteller, sondern dürfen eine Dienstleistung erwarten. Das klappt in Sachen Führerschein im Landkreis Stade offenbar nicht.
Das WOCHENBLATT wird nach angemessener Zeit erneut Leser und Fahrschulen zu diesem Thema befragen. Am liebsten würden wir natürlich vermelden: Läuft jetzt alles super! Tom Kreib 

Wer beim Straßenverkehrsamt Stade einen Termin benötigt, muss sich in Geduld üben
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen