jd. Stade. Die Vorwürfe sind heftig: Im Johannis-Kindergarten soll es Probleme wegen einer angeblich erhöhten Schadstoffbelastung geben. Seitdem der Kita-Neubau vor rund einem Jahr bezogen wurde, würde das Personal vermehrt über gesundheitliche Probleme klagen, heißt es in einem wahrscheinlich von Mitarbeitern verfassten Schreiben, das dem WOCHENBLATT vorliegt. Bei den Erzieherinnen sollen vermehrt Symptome wie Schwindel, Atemnot, Brustschmerzen, geschwollene Nasenschleimhäute und Heiserkeit auftreten. Der Krankenstand sei hoch und einige Mitarbeiter hätten inzwischen gekündigt, um nicht weiter den Schadstoffen ausgesetzt zu sein.

Doch die Sorgen des Personals sollen vom Arbeitgeber, dem evangelisch-lutherischen Kindertagesstätten-Verband Stade (Kita-Verband), lange Zeit ignoriert worden sein, so der Vorwurf: "Die verbleibenden Mitarbeiter versuchen seit einem Jahr immer wieder, sich mit dem Luftproblem Gehör zu verschaffen", steht in dem Schreiben. Erst im Juli, also fast ein Jahr nach der Eröffnung, habe die Kirche als Träger der Kita endlich ein Gutachterbüro beauftragt, Messungen vorzunehmen. "Ein recht später Zeitpunkt, wenn man an die Fürsorgepflicht von Träger und Stadt Stade gegenüber Mitarbeitern und Kindern denkt", so die Verfasser des Schreibens.

Über die Ergebnisse des Gutachtens gibt es unterschiedliche Aussagen. In dem Schreiben wird behauptet, dass laut Untersuchung "Schadstoffe ausdünsten, die auf keinen Fall mehr nach einem Jahr gemessen werden dürften und in einem Kindergarten nichts zu suchen haben." Diese Stoffe sollen unter anderem krebserregend und Auslöser für verschiedenen Krankheiten sein.

Als "im Ergebnis unbedenklich" bezeichnet hingegen Stades Bürgermeisterin Silvia Nieber die vom Biolabor Hamburg gemessenen Schadstoffwerte. Die festgestellten Konzentrationen würden sich am unteren Richtwert bzw. auch noch unterhalb davon bewegen. In Auftrag gegeben wurden die Messungen aber nicht von der Stadt, sondern vom Kita-Verband. Laut dessen Geschäftsführerin Elisabeth Salzburg-Reymann sei festgestellt worden, dass "die Durchlüftung in den Räumen nicht ausreichend ist, aber für Mitarbeitende und Kinder keine Gesundheitsgefahr besteht."

Der Kita-Verband räumt zwar ein, dass die Mitarbeiter über Kopfschmerzen und schlechte Luft im Kindergarten geklagt hätten, der Krankenstand derzeit aber nicht höher sei als in anderen Einrichtungen. Zudem handele es sich nicht um Atemwegserkrankungen.
Warum aber die Eltern bei einem Thema von solcher Brisanz nicht schon viel früher informiert wurden, bleibt ungeklärt. Erst nach den Sommerferien soll kurzfristig ein Elternabend anberaumt worden sein, auf dem erstmals das Problem zur Sprache kam.

Erst dort zeigte sich angeblich, dass bei einigen Kindern ebenfalls ähnliche Symptome wie beim Personal aufgetreten sind, deren Ursache aber von den unwissenden Eltern nicht in der Kita vermutet wurde. Der Kita-Verband soll laut der Geschäftsführerin konkret nur von zwei Eltern angesprochen worden sein. Inzwischen ist ein zweites Gutachten in Auftrag gegeben worden - diesmal von der Stadt Stade.

Nieber erklärte auf WOCHENBLATT-Nachfrage, dass "eine differenziertere Raumluftuntersuchung" auf flüchtige organische Verbindungen und Formaldehyd erfolgt sei. Eine Belastung mit diesen Schadstoffen liege nicht vor, sicherheitshalber seien aber Proben des Bodenbelags entnommen worden. Das Ergebnis dieser Proben müsse noch ausgewertet werden, so Nieber. Bei einzelnen Stoffen seien "hervorstechende Werte" gemessen worden, diese würden aber noch deutlich unter den Grenzwerten liegen.

Der Kita-Verband verspricht aber, gegebenenfalls zu handeln: "Wenn sich herausstellt, dass tatsächliche eine Belastung gegeben ist, werden wir gemeinsam mit der Hansestadt Stade nach einer anderen Lösung Ausschau halten."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen