Neue Chororgel in St. Wilhadi-Kirche Stade

Freuen sich über die fast fertig gestellte Chororgel (v.li.): Ekkehard Fehl, Jens Steinhoff und Hauke Ramm
3Bilder
  • Freuen sich über die fast fertig gestellte Chororgel (v.li.): Ekkehard Fehl, Jens Steinhoff und Hauke Ramm
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

In der Stader Wilhadi-Kirche wird derzeit eine einmaliges Musikinstrument gebaut

sb. Stade. Sie kostet rund 420.000 Euro und ist ein einmaliges Musikinstrument: In der Stader Wilhadi-Kirche wird derzeit eine neue Chororgel gebaut. Die beiden Orgelbauer Jens Steinhoff und Ekkehard Fehl sind sich einig: "So ein Instrument baut man nur einmal im Leben, hier entsteht etwas ganz Besonderes."

Mit der Erasmus-Bielfeldt-Orgel in der St. Wilhadi-Kirche und der Huß-Schnitger-Orgel in der benachbarten St. Cosmae-Kirche verfügt die Hansestadt Stade bereits über zwei außerordentliche historische Orgeln. Allerdings: "Auf diesen barocken Instrumenten kann man moderne Orgelmusik der Romantik und Kompositionen des 20. Jahrhunderts nicht spielen, weil sie eine andere Tonlage haben", sagt Kirchenmusikdirektor Hauke Ramm. "Auch ein Zusammenspiel von Orgel und Orchester ist aus diesem Grund kaum möglich."
So entstand die Idee, in eine Chororgel mit anderer Tonlage zu investieren. Für das Projekt wurden über mehrere Jahre fleißig Spenden gesammelt. U.a. durch Patenschaften für die insgesamt 1.034 Orgelpfeifen kamen so 320.000 Euro Spendengeld zusammen. Die Kirchengemeinde und die Landeskirchen investierten 100.000 Euro in das Projekt.
Bei der Wahl des perfekten Instruments orientierten sich Hauke Ramm und Kreiskantor Martin Böcker an Modellen des französischen Orgelbauers Aristide Cavaillé-Coll. "Seine Instrumente sind technisch und klanglich das Beste, was das 19. Jahrhundert im Orgelbau zu bieten hat", sagt Hauke Ramm.

Für St. Wilhadi hat Orgelbauer Jens Steinhoff ein Instrument entwickelt und gebaut, das es weltweit so nur einmal gibt. Das Orgelgehäuse aus Eichenholz ist rund 7,50 Meter hoch, vier Meter breit und 2,30 Meter tief und ist sowohl klassisch als auch modern gestaltet. Insgesamt wiegt das Instrument zirka vier Tonnen und steht auf einem nur für diesen Zweck gegossenen Betonfundament. "Begonnen haben wir mit den Arbeiten an der Orgel im Herbst 2017, Anfang März begann die In-stallation in Stade", sagt Jens Steinhoff. Für die individuelle Fertigung der Orgelpfeifen musste sich Intonateur Ekkehard Fehl zunächst mit der Akustik der barocken Kirche auseinandersetzen. "Alles in allem ist die Orgel von Anfang bis Ende reine Handarbeit", betonen die Orgelbauer.

Festgottesdienst und Konzert

Die neue Chororgel wird am Sonntag, 31. März, offiziell eingeweiht. Um 11 Uhr wird ein musikalischer Festgottesdienst gehalten. Um 18 Uhr gibt es ein Konzert mit Werken von Felix Mendelssohn, Gabriel Fauré, César Franck u.a. Als Musiker treten Annegret Schönbeck (Sopran), Martin Böcker (Orgel), Hauke Ramm (Leitung und Orgel) sowie die Stadtkantorei Stade auf. Der Eintritt ist frei.

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen