Verunsicherung an Schulen
Schüler des Landkreises Stade fordern Szenario B

Für Schüler unverständlich: Auf dem Schulhof noch in der Kohorte unterwegs, müssen sich die Schüler in der Öffentlichkeit in Zweiergruppen aufteilen
2Bilder
  • Für Schüler unverständlich: Auf dem Schulhof noch in der Kohorte unterwegs, müssen sich die Schüler in der Öffentlichkeit in Zweiergruppen aufteilen
  • Foto: Adobe Stock/davit85
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Politik
Kamal I. starb nach Schüssen aus der Dienstwaffe von Polizisten in der Unterkunft in Harsefeld. Er war psychisch auffällig

Erschossener Flüchtling in Harsefeld
Grüne stellen Fragen zum Sozialpsychiatrischen Dienst

tk. Stade. Die Kreistagsfraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im Kreissozialausschuss ein Situationsbericht zur Lage des Sozialpsychiatrischen Dienstes des Landkreises vorgelegt werden soll. Hintergrund des Antrags: Am 3. Oktober wurde ein Flüchtling in seiner Unterkunft in Harsefeld von der Polizei erschossen (das WOCHENBLATT berichtete). Der Mann war psychisch auffällig, die Samtgemeinde Harsefeld wurde von Mitbewohnern darauf hingewiesen, dass er Hilfe benötige. Es soll Kontakte...

Panorama
Über verbale sexuelle Belästigung sprechen nur wenige Frauen - viele schämen sich
3 Bilder

Catcalling
Das ist verbale sexuelle Belästigung, kein Kompliment

(sv). Eigentlich bin ich, Svenja Adamski, WOCHENBLATT-Redaktionsvolontärin, überzeugte Kapuzenpulli-Trägerin, ziehe mich lieber warm als hübsch an und gebe nichts auf Make-up. Jetzt habe ich mir aber doch mal eine richtig schicke schwarze Lederjacke mit warmem Teddyfell aus Baumwolle gekauft, weil ich sie absolut fantastisch fand. Kaum dass ich mein neues Lieblingsstück trug, durfte ich mir allerdings eine Menge niedere Anmachsprüche und Gepfeife auf offener Straße anhören, so wie ich es bisher...

Blaulicht
Zahlreiche Brände wurden gelegt  wie an dieser Garage
2 Bilder

Ermittlungsgruppe eingerichtet
Brandserie in Buxtehude

sla. Buxtehude. Wie berichtet, treibt seit geraumer Zeit ein Brandstifter sein Unwesen in Buxtehude. Zahlreiche Brände wurden gelegt - aber bislang konnte kein Täter ermittelt werden. Bei der Polizeiinspektion Stade wurde daher vor Kurzem eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die die Serie von Brandstiftungen im Buxtehuder Stadtgebiet aufklären soll. Die Ermittler haben inzwischen mehrere Jugendliche bzw. Heranwachsende aus Buxtehude im Visier. Diese könnten für die Feuer, die mittlerweile einen...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Service
Jetzt können die Ärmel für den Piks hochgekrempelt werden
2 Bilder

Nicht mehr stundenlang in der Schlange stehen
Ab sofort Anmeldung möglich: Fünf Impfstationen im Landkreis Stade nehmen am 6. Dezember ihre Arbeit auf

jd. Stade. Landrat Kai Seefried hält seine Zusage ein. Ab der kommenden Woche nehmen die fünf festen Impfstationen ihre Arbeit auf. Für viele, die sehnsüchtig auf eine Impfung warten, dürfte es wie ein Nikolausgeschenk sein: Am Montag, 6. Dezember, erhält die Impfkampagne im Landkreis einen zusätzlichen Schub. Dann wird montags bis freitags jeweils an einem festen Wochentag stationär geimpft. Dazu erklärt Landrat Seefried: „Impfungen sind die wirksamste und vermutlich einzige Möglichkeit, die...

Service
5 Bilder

Niedrigste Inzidenz seit einer Woche
Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 3.12.: Werte bleiben konstant

jd. Stade. Die Corona-Zahlen stagnieren derzeit im Landkreis Stade: Am Freitag (3.12.) wird mit 132,9 die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz seit mehr als einer Woche gemeldet. Damit liegt der Landkreis Stade auf Platz 10 der Regionen mit den niedrigsten Inzidenzwerten in Deutschland. Das RKI nennt für Deutschland aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 442,1. Die landesweite Inzidenz für Niedersachsen beträgt derzeit 205,9. Die Inzidenzwerte in der Region sehen wie folgt aus: Landkreis Harburg:...

jab. Landkreis. Die Corona-Maßnahmen machen Schülern das Leben schwer. In Bremerhaven sind die ersten Schüler schon auf die Straße gegangen, um auf ihre beschwerliche Lage aufmerksam zu machen. Das WOCHENBLATT sprach mit Stades Stadtschülersprecher Tim Evers, der auch am Ausschuss für Schule und Bildung des Landkreises als Mitglied teilnimmt, über die Probleme der Schüler im Landkreis. Droht hier etwa auch bald ein Schülerboykott?

"Einen Streik haben wir noch nicht ins Auge gefasst", sagt Tim. Dennoch setzt er sich gemeinsam mit anderen Schülervertretern auch aus anderen Landkreisen dafür ein, dass an den Schulen das Szenario B eingeführt wird. Denn seiner Meinung nach rechtfertigen die Vorteile des Szenarios A nicht die Maßnahmen, die dafür an den Schulen umzusetzen sind.

Erklärung: Derzeit besuchen alle Schüler gleichzeitig den Unterricht, bleiben innerhalb der festgelegten Kohorten, tragen permanent Mund-Nasen-Masken und lüften alle 20 Minuten für fünf Minuten die Klassenräume. Im Szenario B würden die Klassen halbiert, Präsenzunterricht gäbe es im Wechsel, das Tragen der Masken würde entfallen.

"Im Szenario B könnten wir die Abstände sowohl in Klassenräumen als auch auf dem Schulhof besser einhalten", erklärt Tim. Zudem wären Bus und Bahn auf dem Weg zur Schule nicht ganz so überfüllt. Denn das sei eine Sache, die keiner versteht: Das Kohortenprinzip gilt in der Schule, eine Vermischung soll verhindert werden. In den öffentlichen Verkehrsmitteln gilt dies nicht mehr. Ansonsten dürfen sie in der Öffentlichkeit nur noch zu zweit unterwegs sein.

In der Schülerschaft herrsche einfach Unverständnis, erklärt der Stadtschülersprecher. "Wir sind keine Experten, aber wir sind verunsichert, was die Maßnahmen derzeit an der Schule angeht." Im März mussten alle zuhause bleiben. Nun sind die Infektionszahlen viel höher, aber alle müssen trotzdem zum Unterricht. Wie in Bremerhaven leiden die Schüler unter der Kälte. Nach dem Lüften heizten sich nicht alle Räume wieder richtig auf, sagt Tim. Teilweise seien die Fenster durchgehend geöffnet. Decken, dicke Jacken, Schals und sogar elektrische Wärmflaschen prägen das Bild in den Klassenzimmern. An die Masken aber hätten sich die meisten schon gewöhnt. Man müsse nur mehr trinken, weil die Konzentration schneller nachließe. Dennoch schränkten die Maßnahmen den Unterricht schon ziemlich ein, sagt Tim.

Und auch in den Pausen fühlen sich die Schüler nicht gut. Abstände können nicht immer eingehalten werden, die Masken werden permanent getragen. Kioske haben dicht, Mensen wurden teilweise geschlossen, da der Hygieneplan, den die Schulen einhalten müssen, nicht umsetzbar ist. "Dafür sitzen oder stehen wir dann in der Pause beieinander und essen unser mitgebrachtes Brot. In der Mensa wäre das Abstandhalten mit geregelten Maßnahmen sicherlich einfacher", sagt Tim.

Die Schüler des Landkreises hoffen auf eine Lösung durch die Politik. In politischen Sitzungen machen die Schülervertreter auf die Probleme regelmäßig aufmerksam. Mit einem offenen Brief fordern sie zudem Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne dazu auf, das Szenario B umzusetzen. Der Landkreis Stade habe sich dazu bereits wohlwollend geäußert, doch die Entscheidung liege weiterhin beim Land, sagt Tim.

Für Schüler unverständlich: Auf dem Schulhof noch in der Kohorte unterwegs, müssen sich die Schüler in der Öffentlichkeit in Zweiergruppen aufteilen
Stades Stadtschülersprecher Tim Evers setzt sich für seine Mitschüler ein
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen