Bestände nehmen in den Landkreisen Stade und Harburg stark zu
Wildschweine fühlen sich im Maisfeld sauwohl

Die Wildschweinbestände steigen weiter an
  • Die Wildschweinbestände steigen weiter an
  • Foto: DJV/Rolfes
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Die Maisernte steht bevor. Im September sind wieder die Maishäcksler unterwegs. Dann stellt sich heraus, welche Schäden die Wildschweine angerichtet haben: Im hohen Mais fühlen sich die Schwarzkittel sauwohl. Um an die Maiskolben mit den leckeren Körnern zu kommen, knicken sie reihenweise die Pflanzen um. Oft wird erst bei der Ernte festgestellt, wie heftig eine Rotte im Mais gewütet hat.

Jäger müssen Schäden ersetzen

"Die Verwüstungen können immens sein", sagt Stades Kreislandwirt Johann Knabbe. Allerdings bleiben die meisten Landwirte nicht auf ihren Schäden sitzen. "Dafür müssen oftmals die Jagdpächter aufkommen", erläutert Knabbe. Das sei in den Pachtverträgen so geregelt.

Folglich liegt es im Interesse der Jäger, die Schäden durch Wildschweine möglichst gering zu halten. "Doch das wird immer schwieriger", meint Helmut Dammann-Tamke, Präsident der Landesjägerschaft und selbst als Jäger auf der Stader Geest aktiv. Die Bestände seien weiter gestiegen, so Dammann-Tamke: "In der vergangenen Jagdsaison hatten wir in Niedersachsen mit 70.500 Tieren die höchste Schwarzwildstrecke, die jemals in der Statistik verzeichnet wurde."

Die Winter sind zu mild

Einer der Gründe für die steigenden Wildschweinpopulationen seien die milden Winter, so der Jägerfunktionär. Weil längere Frostperioden ausblieben, würden mehr Frischlinge überleben. Auch das nasse Wetter, das viele Jungtiere dahinraffe, fehle oft. Noch gravierender sei aber der reichlich gedeckte Tisch, den die Wildschweine nicht nur im Wald, sondern auch auf dem Feld vorfinden.

Beim Mais erweisen sich die Schwarzkittel geradezu als Feinschmecker: Sie sind heiß auf die frisch ausgelegten Maiskörner. "Im Frühjahr durchwühlen die Wildschweine die gerade gedrillten Äcker, um an die süßen Körner zu kommen", berichtet Norbert Leben, Kreislandwirt im Kreis Harburg. Wenn eine größere Rotte über ein Feld herfalle, könne auf mehreren Hektar über Nacht ein Totalschaden entstehen.

Von zerwühlten Feldern weiß auch Lebens Stader Kollege Günther Bube zu berichten: "In einem Fall wurden nur die Reihen auf der einen Ackerhälfte durchgewühlt." Bube vermutet, dass dies mit der unterschiedlichen Saatgutbeize zusammenhängt: Bei der anderen Hälfte des Ackers seien wohl Körner mit bitterer Beize gelegt worden. "Manche Landwirte mussten ihre Felder drei- bis viermal nachdrillen", berichtet Dammann-Tamke: "Ein teurer Spaß."

Drückjagden sollen Bestände reduzieren

"Auch in solchen Fällen müssen meist die Jagdpächter den Schaden ersetzen", sagt Leben. Damit es gar nicht erst zu Entschädigungszahlungen kommt, ziehen Bauern und Jäger in Sachen Wildschweine oft an einem Strang. "Viele Landwirte lassen bereits bei der Aussaat Platz für eine Jagdschneise im Maisfeld", berichtet Knabbe. So haben die Jäger ein freies Schussfeld. Viele Jagdpächter umzäunen auch die Maisfelder mit Elektrodraht, um so die gefräßigen Borstentiere fernzuhalten.

Am wichtigsten sei aber die "scharfe Bejagung", so Leben. In den vergangenen Jahren habe man zunehmend Drückjagden ausgerichtet, um die Wildschweinbestände konsequent zu reduzieren.

Dass die Bestände in der Region trotzdem weiter zunehmen, zeigen die Strecken: Im Landkreis Harburg wurden in der Jagdsaison 2019/20 fast 2.700 Wildschweine erlegt, im Jahr davor waren es knapp 1.700 Tiere. Das ist eine Steigerung von fast 60 Prozent. Im Landkreis Stade gab es bei der Strecke im gleichen Zeitraum einen Zuwachs von 474 auf 671 Tiere (plus 42 Prozent).

Um deutlich zu machen, vor welchen Aufgaben die Jäger stehen, nennt Dammann-Tamke ein Rechenbeispiel: Ohne Jagd oder Wildunfälle würde sich der Wildschweinbestand innerhalb eines Jahres vervierfachen. Bei 100 Tieren wären es im Folgejahr dann bereits 400 Tiere.

Um ein Ansteigen des Bestandes zu verhindern, müssen jedes Jahr 75 Prozent der Wildschweinpopulation geschossen werden.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
So soll das künftige Medizinische Versorgungszentrum aussehen
2 Bilder

Hausarztversorgung sicherstellen
Viebrockhaus wird Investor für Medizinisches Versorgungszentrum in Harsefeld

sc. Harsefeld. Gute Aussichten für die medizinische Versorgung in Harsefeld: Der Rat des Flecken Harsefeld stimmte geschlossen dafür, den Auftrag für die Errichtung des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an das Bauunternehmen Viebrockhaus zu vergeben. Gebaut wird auf dem Gelände des ehemaligen Aldi-Marktes am Hohenfelde. Unter vier Bewerbern setzte sich das ortsansässige Bauunternehmen bei der Vorauswahl im Harsefelder Verwaltungsausschuss durch. Dass es einige Interessenten für den...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Wirtschaft
Florian Dünker von der amptown cases GmbH präsentiert die mobile  Händedesinfektionstation

Mobile Station für die Händedesinfektion
amptown cases GmbH in Seevetal produziert praktischen Spender

Ob Wochenmärkte, Konzerte, Messen oder Sportveranstaltungen: Überall dort, wo viele Menschen zusammen kommen, kann die neue DESI Händedesinfektionsstation eingesetzt werden. Sie ist mobil und lässt sich überall in Sekunden auf- und wieder abbauen. "Mit zwei sich gegenüberliegenden Desinfektionsspendern und einem riesigen Tankvolumen von zweimal zehn Litern können sich in schneller Abfolge viele Menschen die Hände desinfizieren", sagt Florian Dünker von der Firma amptown cases GmbH in Seevetal...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabscheideten sich mit einer heftigen Niederlage in die Laädnerspielpause

Trainer Dirk Leun: "Wir haben uns selbst gekillt"
BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen in Dortmund unter

nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis Mitte Oktober hat die Liga wegen der Länderspielpause jetzt punktspielfrei. Nach der guten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen