Wohin mit dem Atommüll aus Stade?

Eine aktuelle, nur wenige Tage alte Luftbildaufnahme vom Gelände des stillgelegten Kernkraftwerks am Elbufer in Bassenfleth
  • Eine aktuelle, nur wenige Tage alte Luftbildaufnahme vom Gelände des stillgelegten Kernkraftwerks am Elbufer in Bassenfleth
  • Foto: www.luftbild.fotograf.de
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Der Abriss eines Atomkraftwerks ist eine Herkules-Aufgabe. In Stade arbeitet Betreiber EON seit Jahren daran, den Meiler am Elbufer in Bassenfleth zurückzubauen. Wobei eine Frage noch immer ungeklärt zu sein scheint. Wohin eigentlich mit dem radioaktiven Bauschutt? Es gibt offenbar keine Deponie in Deutschland mehr, die ihn haben will.

Zum Hintergrund: Bis Ende 2014 wurden bereits ca. 2.800 Tonnen an verschiedene Deponien in Niedersachsen und Sachsen abgegeben. „Wir erwarten, dass bis zum Rückbauende insgesamt ca. 5.000 Tonnen deponiert werden können, die die Werte der Strahlenschutzverordnung für die Freigabe zur Beseitigung unterschreiten“, sagt Eon-Sprecherin Almut Zyweck auf WOCHENBLATT-Anfrage.

Bleiben 2.200 Tonnen, die laut Zyweck bis zum Abtransport auf dem Gelände des Kernkraftwerks aufbewahrt werden müssen. „Zur Frage, auf welchen Deponien die noch verbleibenden Mengen entsorgt werden sollen, bitten wir um Verständnis, dass wir zu laufenden Gesprächen keine Auskunft erteilen“, so Zyweck.

Vor allem Anwohner von Deponien wehren sich immer wieder gegen das Abladen von belastetem Bauschutt - zuletzt in Sachsen, auch 2011 schon einmal im Heidekreis in Hillern. Dabei betont Eon, dass der Bauschutt - formal gesehen - als nicht mehr radioaktiv gelte, weil die Aktivität des Stoffs so gering sei. „In dem Zusammenhang von radioaktiv belastetem Material zu sprechen, ist schlicht irreführend“, sagt Zyweck. Ja, das Material trage Aktivität in sich, die aber um ein Vielfaches geringer sei als viele Dinge, die die Bürger tagtäglich umgeben, wie z.B. ein Granit-Bodenbelag, erläutert Zyweck.

Trotz eines nationalen Entsorgungskonzeptes für Atommüll, das die Bundesregierung kürzlich vorlegte, ist die Entsorgung des Bauschutts aus Stade nach wie vor unklar. Bereits im Februar dieses Jahres hatten die Grünen im Rahmen ihrer Landesdelegiertenkonferenz in Stade einen Antrag gestellt. Sie forderten die Bundesregierung auf, die EU-Richtlinie für die verantwortungsvolle und sichere Entsorgung radioaktiver Abfälle vom 19. Juli 2011 rechtskonform umzusetzen. „Noch ist immer ist nichts beantwortet. Keiner will den Müll aus Stade“, sagt Grünen-Mitglied Angela Heinssen, seinerzeit eine der Antragstellerinnen.

Das nach mehr als 30 Jahren 2003 abgeschaltete Stader Atomkraftwerk versinnbildliche in besonderer Weise die fehlende Umsetzung der EU-Atommüll-Richtlinie durch die Bundesregierung. Offenbar haben Behörden und Betreiber nicht erkannt, dass der ihrer Ansicht nach harmlose Atommüll zu einem Problem bei der Entsorgung werden könnte.

Zum Hintergrund: Insgesamt muss der Eon-Konzern in Stade 330.000 Tonnen Schrott und Bauschutt entsorgen, davon 132.000 Tonnen aus dem nuklearen Bereich, die aber laut Eon überwiegend so unbedenklich sein sollen, dass sie wie konventioneller Bauschutt entsorgt werden können. Nur zwei bis drei Prozent des radioaktiven Abfalls aus der Gesamtmasse des Kontrollbereichs müssten zwischen- bzw. endgelagert werden.

- Derzeit arbeiten ca. 50 Eon-Kernkraft-Mitarbeiter am Rückbau des AKW in Stade und - abhängig von den Arbeiten - zwischen 150 und 250 Personen von Fremdfirmen. Zyweck: „Wir schätzen, dass wir den nuklearen Rückbau ca. 2017 beenden können. Danach schließt sich der konventionelle Abriss der Gebäude an, für den wir ca. eineinhalb bis zwei Jahre veranschlagen.“

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Fieberambulanzen könnte eine Anlaufstelle für Grippe- und Corona-Verdachtsfälle sein

Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn
Fieberambulanzen gegen Corona und Grippe

(tk). Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlug angesichts der beginnenden Grippewelle und der weiter bestehenden Gefahr einer Ausbreitung von Corona vor, dass es Fieberambulanzen geben sollte. In diesen Praxen werden vor allem diejenigen behandelt, die mit klassischen Atemwegserkrankungen zum Arzt wollen und wo noch unklar ist, ob es eine Erkältung, ein fieberhafter Infekt oder doch das neuartige COVID-19-Virus ist. Fieberambulanzen sollen nach Spahns Meinung dabei helfen, dass...

Politik
Oliver Grundmann (2.v.re.) erhielt deutlich mehr Stimmen als Katharina Merklein (re.)

Stader setzt sich deutlich gegen Kontrahentin durch
Oliver Grundmann als CDU-Direktkandidat für die Bundestagswahl 2021 nominiert

jd. Stade. Oliver Grundmann wird im kommenden Jahr erneut Direktkandidat der CDU für die Bundestagswahl sein. Am Donnerstagabend wurde der Jurist aus Stade mit großer Mehrheit für die im Herbst stattfindende Wahl nominiert. Grundmann tritt damit nach 2013 und 2017 zum dritten Mal im Wahlkreis Stade I / Rotenburg II an. Auf der Nominierungsversammlung im Stadeum setzte sich Grundmann mit 174 zu 55 Stimmen gegen seine Gegenkandidatin Katharina Merklein aus Zeven durch. Auf Grundmann entfielen...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Blaulicht
Die Zahl der Autodiebstähle steigt im Landkreis Harburg rasant an. Der Schaden liegt innerhalb weniger Wochen bei mehr als 750.000 Euro (Szene gestellt)   Foto: polizei-beratung.de
2 Bilder

750.000 Euro Schaden in drei Monaten
Landkreis Harburg: Eine Hochburg für Autodiebe

thl. Winsen. Die Zahl der Autodiebstähle im Landkreis Harburg nimmt immer weiter zu - und stellt die Ermittler der Polizei vor nahezu unlösbare Aufgaben. Denn die Täter hinterlassen so gut wie keine Spuren. "Im August wurden im Landkreis Harburg drei Komplettentwendungen von Pkw angezeigt, im September waren es bis heute vier", bestätigt Polizeisprecher Jan Krüger auf Nachfrage. "In insgesamt vier weiteren Fällen blieb es beim Versuch, entsprechende Spuren waren an betroffenen Fahrzeugen zu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen