Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
2Bilder
  • An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit Kritik an den Zuständen an den Elbe Kliniken.
Sie listet in ihrem Schreiben gleich mehrere Punkte auf, bei denen sie an den Elbe Kliniken Versäumnisse sieht: u.a. Betriebsklima, Unternehmenskultur, innerbetriebliche Kommunikation, technische Ausstattung. Kilian-Klinge wird in ihrem Rücktrittsschreiben allerdings nie konkret. Das begründet sie auf WOCHENBLATT-Nachfrage mit ihrer Schweigepflicht als bisheriges Aufsichtsratsmitglied.

Zudem verlangt sie, dass ihr Brief auch nicht weiter interpretiert werden soll. Jeder Satz sei mit Bedacht formuliert worden. Doch wie möchte Kilian-Klinge ihre in weiten Passagen nebulösen Andeutungen denn verstanden wissen, wenn nicht als Kritik an der Klinikleitung um Geschäftsführer Siegfried Ristau?

Die Rede ist beispielsweise von strukturellen Problemen im Krankenhaus, weswegen dessen Grundaufgabe, nämlich die Bevölkerung auf medizinisch hohem Niveau zu versorgen, "nicht entsprechend dem gesetzlichen Anspruch erfüllt werden konnte". Zudem dürften fehlende finanzielle Mittel "nicht per se die Rechtfertigung für Untätigkeit oder die Nichtumsetzung von dringenden strukturellen Maßnahmen sein", so Kilian-Klinge. Denn es gebe Abteilungen, wo eine "große Unzufriedenheit mit den vorhandenen Strukturen" bestehe.

Das ist - wenn auch etwas verklausuliert - nichts anderes als Kritik an Klinikchef Ristau. Der allerdings hüllt sich in Schweigen. Über eine Marketing-Mitarbeiterin ließ er ausrichten, dass er sich zu den Vorwürfen nicht äußern möchte. Stades Bürgermeister Sönke Hartlef wiederum, auch er sitzt im Aufsichtsrat, zeigt Verständnis für Kilian-Klinges Rückzug. Dahinter stehe letztlich die Erkenntnis, dass dieses Gremium eben keinen Einfluss auf das operative Geschäft habe. Die CDU-Ratsherrin zeige nach seiner Ansicht "eine aufrechte Haltung", wenn sie angesichts dieser Erkenntnis die Konsequenzen ziehe.

Über den konkreten Anlass für den Rücktritt und die kritischen Worte Kilian-Klinges kann aber letztlich nur spekuliert werden. Sie selbst erklärt, Einblicke in die Situation der Elbe Kliniken über ihre Funktion als Ratsmitglied, aber auch über ihre Tätigkeit als Anwältin erhalten zu haben. Was Patienten ihr geschildert hätten, sei "nicht akzeptabel". Zudem nennt sie ein bestimmtes Datum, ohne näher darauf einzugehen.

Für den Aufsichtsratsvorsitzenden der Klinik, Landrat Michael Roesberg, ist damit klar: "Die Gründe für Frau Kilian-Klinges Rücktritt müssen im privaten Bereich liegen." Der überraschende Rücktritt sei für ihn sonst nicht erklärlich. An der Arbeit des Aufsichtsrats könne es jedenfalls nicht liegen: Dort herrsche ein offenes und vertrauensvolles Klima. Es gebe keine grundlegenden Zwistigkeiten.
Kilian-Klinge aber bleibt dabei: "Es gab keine privaten Gründe für den Rücktritt."

An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
Kristina Kilian-Klinge hat ihr Aufsichtsratsmandat niedergelegt
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen