"Das zeugt nicht von Bürgernähe": Landkreis schafft Umweltkalender ab

Die Abfall-Infobroschüre (re.) ersetzt den Umweltkalender   Foto:jd
  • Die Abfall-Infobroschüre (re.) ersetzt den Umweltkalender Foto:jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Er gehörte genauso zum Jahreswechsel wie Berliner, Böller und Bleigießen: Der Umweltkalender des Landkreises landete bislang immer in den Tagen um Silvester in den Briefkästen. Doch diesmal ist alles anders: Der bewährte Kalender wurde durch eine wesentliche dünnere Broschüre ersetzt, die jetzt "Abfall-Info" heißt. Das hat in den vergangenen Tagen gerade bei älteren Bürgern für reichlich Verwirrung gesorgt: Sie warteten vergeblich auf ihren Umweltkalender. Die neue Broschüre wird nämlich nicht mehr an die Haushalte verteilt.

"Wann erhalte ich endlich den Umweltkalender?" - Diese Frage richteten Anrufer auch ans WOCHENBLATT. Es waren überwiegend ältere Leser, die sich nach dem liebgewonnenen Kalender erkundigten. Das bunt bebilderte Druckwerk mit seinen Monatsblättern hing in vielen Küchen, war augenscheinlich sehr beliebt.

Doch in der neuen Abfall-Broschüre fehlt der Kalenderteil. "Es kann nicht originäre Aufgabe des Landkreises sein, einen Kalender herauszugeben", erklärt dazu der Leiter des Umweltamtes, Heiko Köhnlein. Er gehe davon aus, dass die Kalender bei vielen Haushalten ohnehin gleich im Altpapier landen, so Köhnlein: "Ich würde ihn mir jedenfalls nicht an die Wand hängen."

Köhnlein weist darauf hin, dass die Abfall-Broschüre im Internet zum Download bereit steht: „Es liegt nun einmal im Trend, solche Dienstleistungen online anzubieten."
Aber im Trend zu liegen, muss nicht immer bürgerfreundlich sein: Wer keinen Internet-Anschluss hat - und das sind überwiegend Senioren -, kann sich die gedruckte Version zwar in den Rathäusern abholen. Doch denjenigen, die nicht mehr so mobil sind und zudem auf dem Lande wohnen, hilft das wenig. Sie kommen nicht ohne weiteres an die Abfall-Infos wie etwa die Müllabfuhr-Termine heran.

Köhnlein räumt ein, diesen Personenkreis ein wenig außer Acht gelassen zu haben. Doch die Abschaffung des Kalenders sei eine Vorgabe der Verwaltungsspitze gewesen, so Köhnlein. Mit anderen Worten: Die Ansage stammt direkt von Landrat Michael Roesberg. Bei der Entscheidung dürfte auch die Kostenfrage eine Rolle gespielt haben: Im Vorjahr hat der Landkreis für die Herstellung und den Vertrieb des Kalenders 72.000 Euro ausgegeben. In diesem Jahr betragen die Kosten für die Broschüre nur 12.000 Euro.

Doch der Aspekt der Kostenersparnis zieht nicht bei allen als Argument: "Es zeugt nicht von Bürgernähe, wenn die Kreisverwaltung ein bewährtes Angebot einfach einstellt", sagt Heino Baumgarten, SPD-Fraktionschef im Kreistag. Den Kommunalpolitikern vor Ort sei massive Kritik zu Ohren gekommen. Die Bürger dürften zu Recht erwarten, dass "Serviceleistungen wie die Bekanntgabe der Abfuhrtermine barrierefrei zugänglich gemacht werden."

Baumgarten moniert außerdem, dass die Politik vorher nicht von der Verwaltung informiert wurde. So etwas dürfe sich nicht wiederholen, so Baumgarten in seinem Schreiben an Landrat Roesberg. DIe SPD fordert ihn auf, dafür Sorge zu tragen, dass Planungen dieser Art künftig in den zuständigen Fachausschüssen behandelt werden: "Es kann nicht sein, dass den Mitgliedern des Kreistages ein solches Thema erst über die Kritik der Bürger bekannt wird."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Service

Zahl der akut Infizierten: Eine Kommune war bisher Schlusslicht und ist jetzt Spitzenreiter
Aktuelle Corona-Fälle im Landkreis Stade: Jork nicht mehr an der Spitze

jd. Stade. In den vergangenen Tagen wurden die Farben auf der "Corona-Landkarte" des Landkreises Stade ordentlich durcheinandergewirbelt. Einige Kommunen, die zuvor rot eingefärbt waren, haben auf Orange oder sogar Gelb gewechselt. Andere, die vorher den Status gelb hatten, sind innerhalb weniger Tage auf Rot umgesprungen. Am extremsten stellt sich die Situation in der Samtgemeinde Nordkehdingen dar: Die nördlichste Kommune des Landkreises wies bisher kreisweit immer die geringsten Fallzahlen,...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Politik
Norbert Stein in der Videokonferenz des Kreistages. Die Dringlichkeit seines Antrages fand keine Zwei-Drittel-Mehrheit
Aktion

+++ Jetzt mit Umfrage +++
Ostring Buchholz: SPD muss Farbe bekennen

AUF EIN WORT Spätestens seit der Kreistagssitzung am Mittwoch steht fest: Die Ostumfahrung, oder meinetwegen auch Ostring, in Buchholz wird in diesem Jahr wieder zum Wahlkampfthema werden. Damit tritt das ein, worauf wohl kaum ein Bürger der Nordheidestadt Lust hat. Dass es dazu kommt, ist vor allem Norbert Stein (SPD) zu "verdanken". Der Ex-Bürgermeister (2001-2006) und jetzige Politiker im Kreistag lässt keine Gelegenheit aus, gegen die Ostumfahrung zu opponieren. Er diktiert dabei den...

Panorama
Diesen Brief erhielten in dieser Woche zahlreiche Bürger - nicht immer waren sie die richtigen Adressaten
2 Bilder

Programmiertes Chaos bei Corona-Briefen des Landes
Selbst Tote erhalten Post von der Sozialministerin

(os/bim). Das, was viele bereits befürchtet haben, scheint jetzt einzutreten: Der Brief, mit dem Niedersachsens Gesundheits- und Sozialministerin Dr. Carola Reimann (SPD) in dieser Woche die über 80-jährigen Bürger über die Details der Corona-Impfung informierte, ging mitnichten nur an die Zielgruppe, sondern vielfach auch an deutlich jüngere Bürger. Sogar an Tote wurde der Einheitsbrief verschickt, der die Überschrift "Es ist soweit: Niedersachsen impft auch zuhause lebende Personen, die 80...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen