Flüchtlingsunterbringung in Stade: "Eine sportliche Aufgabe"

Mehr als 100 interessierte Bürger kamen am Montag in den Königsmarcksaal nach Stade
  • Mehr als 100 interessierte Bürger kamen am Montag in den Königsmarcksaal nach Stade
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Bis Jahresende muss die Hansestadt Stade noch 150 bereits registrierte Flüchtlinge unterbringen, die regulär aus Landesaufnahmeeinrichtungen zugewiesen werden. Zusätzlich zu den 500, die schon in Stade leben. 2016 erwartet die Rathausspitze weitere 650 bis 700 Flüchtlinge.

„Das ist eine sportliche Aufgabe“, räumte Lona Hollander, im Rathaus zuständig für die Flüchtlingsunterbringung, am Montag bei einer Infoversammlung im Königsmarcksaal ein, zu der die Stadt eingeladen hatte. Mehr als 100 Bürger kamen. Viele nutzten die Gelegenheit, um Fragen loszuwerden. Fazit: ein sehr informativer und sachlicher Abend.

Bürgermeisterin Silvia Nieber gab bekannt, dass Mitte Dezember die ersten 50 Menschen im angemieteten Kreiswehrersatzamt einziehen werden - die erste wirkliche dauerhafte Massenunterkunft in Stade. Nieber plant, vor Ort einen Sozialarbeiter und einen Dolmetscher einzusetzen.

Darüber hinaus wird die Stadt ein Boarding House in Ottenbeck anmieten und eine neue Unterkunft an der B73 (Ex-Abdeckerei) bauen. Außerdem sollen in Ottenbeck zwei neue Gebäude mit Platz für jeweils 50 Flüchtlinge entstehen.

Grundsätzlich will Stade aber auch weiterhin vorrangig auf die Anmietung von einzelnen Wohnungen und Häusern setzen. Zu marktüblichen Preisen. Dezentrale Unterbringung ist das Stichwort.

Zum Gegenteil ist seit Mitte Oktober der Landkreis Stade durch die Amtshilfe für das Land gezwungen. 750 Plätze hat er als Notunterkünfte in zwei Sporthallen der Berufsschule und in der Halle der Friedrich-Fröbel-Schule in Stade eingerichtet. Die Menschen, die dort teilweise schon seit fast eineinhalb Monaten leben, zu 60 Prozent sind es Syrer und zu 30 Prozent Afghanen, sind bisher nicht in einer Erstaufnahmeeinrichtung des Landes registriert worden - die Grundvoraussetzung, um überhaupt einen Asylantrag stellen zu dürfen.

Am Montag teilte Nicole Streitz, Ordnungsdezernentin beim Landkreis, mit, dass das Land die Flüchtlinge in der Zeit vom 7. bis 23. Dezember in Stade registrieren wird. Im Anschluss können die Schutzsuchenden auf die Kommunen verteilt werden. Ob das dann Gemeinden im Landkreis sein werden, weiß Streitz noch nicht. Derzeit betrage die Wartezeit zwischen Registrierung und Asylantragstellung etwa sechs Monate.

Unterdessen erreichte Stade am gestrigen Dienstag die elfte Flüchtlingsankunft im Rahmen der Nothilfe. Offiziell dauert die Amtshilfe zwar nur noch bis zum 31. Dezember 2015. Streitz geht jedoch angesichts der nicht abreißenden Flüchtlingsströme davon aus, dass die Notunterkünfte nicht vor März geschlossen werden können.

• Die Stadt bittet darum, auf Möbelspenden zu verzichten. Gebraucht wird vor allem Winterkleidung für Erwachsene in kleinen Größen. Abzugeben in der Spendenhalle an der Bremervörder Straße 31. Potenzielle Vermieter für Flüchtlingswohnungen können sich bei der Stadt unter Tel. 04141 - 401513 melden.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen