Küstenschutz: Experten und Politiker fordern mehr Geld und Personal
Höhere Deiche an der Elbe: Eine "Mammutaufgabe" für Jahrzehnte

In den kommenden Jahren wird es wohl häufiger - wie hier auf Stadersand - "Land unter" heißen. Um das Hinterland zu schützen, müssen die Deiche erhöht werden
  • In den kommenden Jahren wird es wohl häufiger - wie hier auf Stadersand - "Land unter" heißen. Um das Hinterland zu schützen, müssen die Deiche erhöht werden
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Es ist an der Küste das wichtigste Projekt dieses Jahrhunderts: Die Deiche müssen erhöht werden, um die Menschen auch in Zukunft vor den immer höher steigenden Sturmfluten zu schützen. Die Politik befasst sich gemeinsam mit den Experten seit Jahren mit diesem Thema - auch in der Region. Jetzt tagte auf Einladung von Stades Landrat Michael Roesberg die 3. Küstenschutzkonferenz, Corona-bedingt diesmal per Videokonferenz.

Roesberg bezeichnet den Küstenschutz, in erster Linie geht es vor Ort um die Erhöhung der Elbdeiche, als eine "Mammutaufgabe". Diese Aufgabe sei in den kommenden Jahrzehnten nur im engen Schulterschluss von Bund, Land Niedersachsen, Landkreisen und Deichverbänden zu bewältigen. "Dazu bedarf es dringend einer weitaus besseren finanziellen und personellen Ausstattung", so der Landrat.

Allein die geschätzten Kosten für die auf etwa 30 Jahre angelegten Maßnahmen machen deutlich, um welche Dimensionen es geht: Im Landkreis Stade ist die Hauptdeichlinie entlang der Elbe 76 Kilometer lang. Um die Elbdeiche im Schnitt um rund einen Meter zu erhöhen - auf einigen Deichabschnitten sind es sogar bis zu zwei Meter -, müssen 200 Millionen Euro aufgebracht werden. Die gleiche Summe ist noch einmal für den Ausbau der Sperrwerke an den Mündungen der Nebenflüsse erforderlich. Zum Vergleich: Derzeit stehen für Küstenschutzmaßnahmen in ganz Niedersachsen jährlich lediglich 61 Millionen Euro zur Verfügung.

Sturmfluten bedrohen halbe Million Menschen

Roesberg hob auf der Konferenz noch einmal hervor, dass Küstenschutz in Niedersachsen eben nicht nur die Nordseeküste betreffe. Auch auf die Flussmündungen - in diesem Fall die Elbe - müsse der Fokus gerichtet werden. "Im Landkreis Stade leben und arbeiten 100.000 Menschen im Schutz der Elbdeiche", so der Landrat. Die Erhöhung der Deiche sei vor dem Hintergrund des Klimawandels und dem damit verbundenen Anstieg des Meeresspiegels von existenzieller Bedeutung für die Bewohner der Region zwischen Oste und Este.

In diesem Zusammenhang begrüßt Roesberg, dass das Land den sogenannten Klimaschutz-Zuschlag bei der Deichhöhe jetzt noch einmal verdoppelt hat - von bisher 50 Zentimeter auf einen Meter. Jetzt dürfe man sich aber auch nicht scheuen, angesichts der neuen Vorgaben auch zeitnah die sogenannte Bestickhöhe anzupassen. Mit der Bestickhöhe ist die sturmflutsichere Höhe der Deiche gemeint - bezogen auf eine Sturmflut, wie sie einmal in 100 Jahren vorkommt. Diese Höhe muss zwingend vom Land für jeden einzelnen Deichabschnitt amtlich festgelegt werden.

In Sachen Deicherhöhung spielt dabei der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) eine zentrale Rolle. Auf der Konferenz wurde noch einmal deutlich, dass der NLWKN zwar über hervorragende Fachleute verfügt, die Personaldecke angesichts der immer aufwändigeren Planungs-, Genehmigungs- und Ausschreibungsverfahren für die Deichbauten aber viel zu dünn ist. Die Konferenzteilnehmer fordern vom Land, mehr Personal einzustellen. Sie sind sich aber auch darüber im Klaren, dass dies aufgrund des Fachkräftemangels nicht einfach sein wird.

"Das Land muss handeln"

In ihrem Fachvortrag gingen Heiko Warnecke und Thilmann Heinrich von der NLWKN-Betriebsstelle Lüneburg auf die planerischen Herausforderungen beim Deichbau ein. Diese würden nicht zuletzt durch strengere Naturschutzvorgaben, aber auch durch das komplexe EU-Vergaberecht immer größer. Vom Beginn der Planungen bis zur Umsetzung einer Deichbaumaßnahme gingen so mehrere Jahre ins Land.

Doch trotz all dieser Widrigkeiten dürfe das Jahrhundertprojekt Deicherhöhung nicht in ein langsameres Fahrwasser geraten, so Roesberg in seinem Schlusswort. Es sei weiter erforderlich, dass die Beteiligten und Betroffenen vor Ort die Unterstützung durch die Landespolitik einfordern: "Wir müssen die Antreiber bleiben."

Neue Ideen zur Kleigewinnung

Zwei weitere Online-Vorträge befassten sich mit konkreten Vorhaben im Bereich des Alten Landes und des Deichverbandes Kehdingen-Oste. Dabei wurde deutlich, welche gewaltigen Materialmengen in den kommenden Jahren für den Deichbau bewegt werden müssen.
Außerdem präsentierte Wilhelm Ulferts, Oberdeichrichter der Zweiten Meile Alten Landes, eine Idee zur alternativen Gewinnung der für den Deichbau zwingend erforderlichen Kleieerde.

• Über die einzelnen Maßnahmen sowie über die Überlegungen Ulferts berichtet das WOCHENBLATT in einer der kommenden Ausgaben.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

12. Mai: Die Corona-Zahlen
Inzidenzwert steigt leicht an im Landkreis Harburg: 64,85

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Mittwoch, 12. Mai, wieder leicht gestiegen - von 63,3 am Vortag auf 64,85. Der Landkreis meldet heute außerdem 258 aktive Fälle, das sind 17 mehr als gestern. In den vergangenen sieben Tagen verzeichnete der Landkreis 165 Corona-Fälle. Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.415 Personen am Coronavirus erkrankt (+38). Davon sind bislang 6.050 wieder genesen (+21). Die Zahl der Menschen, die mit oder am Coronavirus gestorben sind, bleibt bei...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen