Toxische Verbindungen erkennen und handeln
Wenn die Beziehung das eigene Leben nachhaltig vergiftet

(borgmeier). Beziehungen zu Partnern, Familienangehörigen und Freunden geben in der Regel Kraft. Die gemeinsam verbrachte Zeit bereitet Freude und die Bezugspersonen stehen einem auch in schlechten Zeiten mit Unterstützung und Rat zur Seite. Doch es gibt auch toxische Beziehungen, die Kraft kosten, unglücklich machen und langfristig sogar die seelische Gesundheit zerstören. "Solche Verbindungen rauben buchstäblich Energie und wirken sich auf das eigene Wohlbefinden aus. Langfristig führt dies meist nicht nur zu negativer Stimmung, sondern mitunter sogar zu Wut und Ärger, was wiederum negative Schwingungen verursacht. So verändert sich auch das eigene Wesen, beeinflusst die charismatische Ausstrahlung negativ und macht schließlich psychisch und physisch krank", sagt Andreas Kolos, Coach, Keynote-Speaker, Unternehmer und Buchautor.
Verschiedene Anzeichen weisen auf eine toxische Beziehung hin. Beispielsweise besteht häufig eine gewisse Abhängigkeit zwischen den involvierten Personen. Betroffene sind oft nicht mehr sie selbst und immer darauf bedacht, es dem Gegenüber recht zu machen. Vorwürfe, Lügen oder Vertrauensbrüche werden hingenommen – weil der Partner idealisiert und die Verbindung als außerordentlich tief empfunden wird. Dies bedingt meist auch eine Wesensveränderung, sodass Personen mit fortschreitender Beziehung verschlossener und angespannter werden. Zudem übernehmen toxische Menschen zunehmend die Kontrolle. Sie wollen ihren Partner oder Freund für sich allein haben und kapseln diesen von Familie und Freundeskreis ab. Toxische Menschen haben in der Regel Ängste, Blockaden und negative Gefühle, die in ihrem Unterbewusstsein verankert sind. Doch statt den inneren Ballast abzubauen, übertragen sie diesen auf ihren Partner. „Zugleich holt sich die toxische Person von diesem Menschen, was ihr selbst fehlt: Kraft, Lebensenergie und Aufmerksamkeit", erklärt der Coach. Häufig kommt es dann zum Streit und anschließend folgen Entschuldigungen und Bekundungen, dass man sich bessern will. Doch dabei handelt es sich oft nur um eine Vorgehensweise, um den Partner an sich zu binden – und nach kurzer Zeit fangen Gemeinheiten und Streitereien wieder an.
Toxische Menschen wollen beziehungsweise können an solch einer Situation nichts ändern. Es geht ihnen nicht darum, Konflikte und Blockaden wirklich zu lösen. Versuchen Betroffene häufig noch, dem Partner zu helfen und einen Ausweg zu finden, wissen sie unterbewusst, dass es ihnen nicht gelingt und sie die Beziehung beenden sollten. „Empfinden Menschen während der gemeinsam verbrachten Zeit nur noch Kummer, Schmerz und Stress oder fragen sich immer öfter, ob die Bezugsperson einem wirklich guttut, gilt es den Kontakt abzubrechen. Nach dem Beziehungsende darf ruhig getrauert werden – vor allem müssen die negativen Ereignisse jedoch aufgearbeitet werden“, sagt Kolos. „Insgesamt empfiehlt es sich, seine individuelle Lebenssituation regelmäßig zu hinterfragen, zu prüfen, ob man glücklich ist, und die eigenen Lebensumstände so zu gestalten, dass man sich rundum wohlfühlt."

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen