Yupaporn Boonkham durfte ihr Thai-Massagestudio gar nicht erst eröffnen
Null Einnahmen, keine Soforthilfe

Verhinderte Unternehmensgründerin: Yupaporn Boonkham darf im Corona-Shutdown nicht arbeiten
  • Verhinderte Unternehmensgründerin: Yupaporn Boonkham darf im Corona-Shutdown nicht arbeiten
  • Foto: sb
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

sb. Stade. Ihren Sprung in die Selbstständigkeit hatte sich Yupaporn Boonkham ganz anders vorgestellt. Anfang November wollte sie ihr neues thailändisches Massagestudio in Stade eröffnen. Zeitgleich kam der neue Corona-Shutdown, der u.a. den Betrieb von nicht-medizinischen Massagestudios untersagte. Die Türen blieben deshalb vom ersten Tag an zu. Ein Ende des Verbots ist derzeit vollkommen offen.

Finanziell ist das für die gebürtige Thailänderin eine Katastrophe. Denn: Weil sie noch keine Einnahmen nachweisen kann, bekommt sie vom Staat auch keine finanzielle Unterstützung - trotz laufender Kosten wie Miete und Versicherung. "Das ist eine Katastrophe - ich weiß nicht, wie ich das alles bezahlen soll!", sagt die Jungunternehmerin.

Kurzer Rückblick: Im Juli dieses Jahres reifte bei Yupaporn Boonkham die Idee, sich nach mehrjähriger Tätigkeit im Angestelltenverhältnis mit einem thailändischen Massagestudio selbstständig zu machen. Sie erstellte einen Businessplan, kümmerte sich um die Finanzierung ihres Vorhabens und sah sich nach einer passenden Immobilie in guter Lage um. Schließlich fand sie Räumlichkeiten an der Harsefelder Straße in Stade, die sie innerhalb kurzer Zeit nach ihren Vorstellungen und Bedürfnissen aufwendig umbauen ließ. Unterstützt wurde sie dabei stets von ihrem Mann Sven, der ihr mit Rat und Tat half, wo er nur konnte.

"In der Planungsphase hatten wir mit diversen Institutionen und Fachleuten zu tun, zum Beispiel von der IHK, der Agentur für Arbeit, der Bank und einem Steuerberater", erzählt Sven Boonkham. "Keiner von denen hielt es für möglich, dass es erneut zu einem Corona-Lockdown kommen könnte. Alle waren der Meinung, dass Deutschland sich das nicht leisten könne." Doch der Lockdown kam - und Yupaporn Boonkham musste die Tür ihres neuen Massagestudios geschlossen lassen. Wann sie endlich mit ihrer Arbeit - und mit dem Geldverdienen - anfangen kann, das kann ihr derzeit keiner sagen.

Yupaporn Boonkhams größtes Problem: Finanzielle Unterstützung hat sie bisher nicht erhalten. "Wir haben bei verschiedenen Ämtern um Hilfe gebeten und sogar einen Brief an die Bundeskanzlerin und das Bundesministerium für Wirtschaft geschrieben", sagt Yupaporn Boonkham. "Die Antworten waren alle niederschmetternd. Solange ich keine bisherigen Einkünfte aus meinem Geschäftsbetrieb nachweisen kann, habe ich keinen Anspruch auf Corona-Hilfe."

Auf der einen Seite weiß die Unternehmerin, dass sie als ihre eigene Chefin ein gewisses finanzielles Risiko eingegangen ist. Dass sie nicht massieren darf, ihre Kolleginnen und Kollegen aus der Physiotherapie das hingegen sehr wohl dürfen, empfindet sie jedoch als große Ungerechtigkeit. "Auch meine Kundinnen und Kunden haben Schmerzen und erhalten durch meine Massagen Linderungen - nur nicht auf Rezept", sagt sie. "Ich kann die geltenden Hygieneverordnungen genauso einhalten wie andere Therapeuten - von der Anzahl der anwesenden Personen bis zur Desinfektion meiner Einrichtung."

Yupaporn Boonkham sieht sich als Opfer der Bundesregierung, die ohne Augenmaß zwischen verschiedenen Massageformen unterscheide, und der einen Seite den Geschäftsbetrieb erlaubt, der anderen jedoch nicht. "Zu meiner Geschäftsphilosophie gehört, dass ich mit meinem Fachwissen und meinen Fähigkeiten den Deutschen etwas Gutes tun möchte", sagt sie. "Denn als ich Deutschland zu meiner Wahlheimat machte, habe ich hier so unendlich viel Gutes erfahren. Insbesondere die ältere Generation war sehr hilfsbereit und hat mir den Start dadurch leichter gemacht. Das möchte ich jetzt gern zurückgeben. "Ich hoffe, dass ich meine Selbstständigkeit nicht aus finanziellen Gründen aufgeben muss, bevor ich überhaupt begonnen habe."

www.andaman-thai-wellness.de

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen