Platzt die Aldi-Ansiedlung?

Lehnen einen Verkauf des Geländes ab: Regina Krause und Matthias Friedrich
  • Lehnen einen Verkauf des Geländes ab: Regina Krause und Matthias Friedrich
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

thl. Stelle. Er hat eine Größe von rund 17.000 Quadratmetern, liegt südlich des Bardenweges und spielt eine wichtige Rolle für die Gemeinde Stelle in Sachen Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd: Der Platz des Polizeihundsportvereins. Dieser kleine "Flecken" kann die Ansiedlungspläne zum Platzen bringen und der Gemeinde Millionen an Steuereinahmen kosten. Denn: Der Verein will sein Areal gar nicht verkaufen. "Wir haben aus der Zeitung erfahren, dass die Gemeinde unser Grundstück für das Gewerbegebiet benötigt. Daraufhin haben wir Bürgermeister Uwe Sievers gleiche eine klare Absage erteilt", sagen Vereinsvorsitzende Regina Krause und ihr Schriftführer Matthias Friedrich im Gespräch mit dem WOCHENBLATT.
"Wir haben Verständnis für die Ortsplanungen der Gemeinde Stelle. Aber das Grundeigentum, die Anlagen und das Gebäude des Polizeihund-Sportvereins sind unverkäuflich. Ausgleichsflächen und Entschädigungen sind für uns nicht vorstellbar." Klar und deutlich ist die Absage, die Vereinsvorsitzende Regina Krause mit Datum 12. Mai an Bürgermeister Uwe Sievers geschickt hat. Drei Sätze mit Brisanz. Denn: Die ablehnende Haltung des rund 500 Mitglieder starken Vereins, der Grundeigentümer des Areals ist, kann die geplante Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im neuen Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd zum Platzen bringen. Verwunderlich: Bis heute hat Uwe Sievers nicht auf das Schreiben des Polizeihund-Sportvereins reagiert. "Es wurden weder Gespräche mit uns aufgenommen, noch wurde uns überhaupt jemals ein Kaufangebot unterbreitet", so Regina Krause.
Überhaupt gibt das Verhalten der Gemeinde Stelle Rätsel auf. Kurzer Rückblick: Am 3. April fragte das WOCHENBLATT bei der Gemeinde Stelle telefonisch wegen der Aldi-Ansiedlung nach. Dieser Bericht erschien am 5. April. Am gleichen Tag bekam Krause ein Schreiben der Gemeinde mit Datum vom 4. April, in dem angekündigt wurde, dass man Verkaufsgespräche mit dem Verein führen wolle. "Als ich den Brief bekam, hatte ich allerdings schon den WOCHENBLATT-Artikel gelesen und war völlig von den Socken", so Regina Krause. Es folgten das Absage-Schreibens des Verein am 12. Mai sowie die kurzfristig uns eiligst einberufenen Sitzungen des Finanz- und des Verwaltungsausschusses sowie des Gemeinderates am 26. Mai, in denen sich die Verwaltung eine Verpflichtungsermächtigung in Höhe von 7,2 Millionen Euro für den Ankauf von Grundstücken geben ließ. "Dabei, und bei der Kalkulation der Summe in Höhe von 12,5 Millionen Euro für den Haushalt 2015 für den Flächenkauf in Fachenfelde-Süd, dürfte die Gemeinde gegenüber dem Rat sicherlich nicht erwähnt haben, dass unser Vereinsgelände unverkäuflich ist", sagt Matthias Friedrich, Schriftführer des Polizeihund-Sportvereins.
Wie es nun weitergeht, wisse man nicht, so die beiden Vorstandsmitglieder. Derzeit hänge man im luftleeren Raum. Man wolle die Sache aber auf sich zukommen lassen, da die Gemeinde nun im Zugzwang sei. "Falls es aber erforderlich sein wird, scheuen wir uns nicht, den Rechtsweg zu beschreiten", unterstreichen die beiden nochmals die Haltung des Vereins.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen