Alles zum Thema A26 Zubringer Buxtehude

Beiträge zum Thema A26 Zubringer Buxtehude

Politik
Dauerstreit über die Rübker Straße als Buxtehuder A26-Zubringer
2 Bilder

Buxtehuder A26-Zubringer: Rübker Straße "reloaded"

Unterlagen für den A26-Anschluss werden erneut ausgeelgt tk. Buxtehude. Wenn es ein Kinofilm wäre, hieße der Titel "Rübker Straße reloaded". Im Bürokratendeutsch ist es aber der Ausbau der K40 zum Buxtehuder A26-Autobahnzubringer. Die Unterlagen liegen erneut öffentlich aus. Das geschieht bereits zum dritten Mal. Der Grund: Nach der zweiten Auslegung und einem Erörterungstermin vor einem Jahr mussten, die Planungen vom Landkreis Stade nachgebessert werden. Dass es ein Jahr gedauert hat,...

  • Buxtehude
  • 26.05.17
Politik
Die Baustelle an der Konrad-Adenauer-Allee  wird die Stadt in ein Verkehrschaos stürzen, befürchtet die Bürgerinitiative Rübker Straße
2 Bilder

BI Rübker Straße zur Landkreis-Planung: "Das ist blamabel"

Bürgerinitiative Rübker Straße übt weiterhin Kritik an den Landkreisplänen zum A26-Zubringer tk. Buxtehude. An der Landkreis-Planung, die Rübker Straße (K40) zum A26-Zubringer auszubauen, findet die Bürgerinitiative (BI) Rübker Straße keinen einzigen überzeugenden Aspekt. Es haperte sogar bei Kleinigkeiten, moniert BI-Sprecher Ulrich Felgentreu. Ende Mai hatte der zweitägige Erörterungstermin zu den Einwendungen stattgefunden. Das Protokoll sollte vier Wochen später fertig sein. "Wir haben...

  • Buxtehude
  • 16.08.16
Politik

Buxtehuder A26-Zubringer: Erörterungstermin verzögert sich

tk. Buxtehude/Stade. Der Erörterungstermin für die Einwendungen gegen den Ausbau der K40 (Rübker Straße) zum A26-Autobahnzubringer in Buxtehude verzögert sich. "Gründlichkeit geht in diesem Fall vor Schnelligkeit", sagt Kreisbaurat Hans-Hermann Bode. Wie nicht anders zu erwarten, bei diesem sehr umstrittenen Vorhaben, sind viele Einwendungen beim Landkreis eingegangen. "Darauf müssen wir Antworten geben", sagt Bode. Das heißt: Zu allen Themen, die von den Kritikern des K40-Ausbaus...

  • Buxtehude
  • 05.04.16
Politik
Der Streit zwischen Buxtehude und dem Landkreis über den A26-Zubringer Rübker Straße ist zumindest entschärft

A26-Zubringer: Frieden zwischen Kreis und Buxtehude

tk. Buxtehude. "Ich begrüße die Erklärung der Hansestadt Buxtehude ausdrücklich", sagt Landrat Michael Roesberg. Der Streit um den Ausbau der K40 (Rübker Straße) als A26-Autobahnzubringer zwischen Stadt und Landkreis ist - trotz aller weiter bestehenden Differenzen - im Ton zumindest entschärft. Der Buxtehuder Verwaltungsausschuss (VA) hat am Dienstag die kritische Stellungnahme zu den Landkreis-Plänen um eine Erklärung ergänzt: "Die Hansestadt Buxtehude unterstützt den Landkreis bei der...

  • Buxtehude
  • 05.02.16
Politik
Die Landkreis-Planung des Knotenpunkts an der Konrad-Adenauer-Alle werde nicht funktionieren nicht, so die Kritik

Buxtehuder Kritik: "Planung der Rübker Straße ist nicht zukunftsorientiert"

Dauerbrenner A26-Anbindung: Was Buxtehude an der K40-Planung des Landkreises stört tk. Buxtehude. Die Worte aus dem Stader Kreishaus waren markig: "Entweder die Stadt Buxtehude trägt die Planungen zum Ausbau der Rübker Straße (K40) zum Autobahnzubringer mit, oder der Kreis stellt die Planungen ein - basta!" so Landrat Michael Roesberg (das WOCHENBLATT berichtete). Ist das nur Mäkelei aus der Estestadt oder berechtigte Kritik am Vorhaben des Landkreises? Diese Punkte sind aus Buxtehuder...

  • Buxtehude
  • 02.02.16
Politik
Gegen die Ausbaupläne an der Rübker Straße gibt es energischen Widerstand

Buxtehuder A26-Zubringer: Die nächste Runde beginnt

Unterlagen für den A26-Zubringer können eingesehen werden tk. Buxtehude. Nächste offizielle Runde bei der Planung des Buxtehuder A26-Zubringers: Die geänderten Unterlagen im Rahmen des Planfeststellungsverfahren liegen von Dienstag, 22. Dezember, bis Donnerstag, 21. Januar, im Stadthaus aus und können eingesehen werden. Wie berichtet, hält der Landkreis an seinen Plänen fest, die Rübker Straße (K40) als Autobahnzubringer auszubauen. Eine politische Mehrheit aus Buxtehude favorisiert...

  • Buxtehude
  • 16.12.15
Politik

Buxtehude zieht die Klage gegen den Landkreis zurück

tk. Buxtehude. Die Stadt Buxtehude wird ihre Klage gegen den Landkreis zurückziehen. Das hat der Ausschuss für Stadtplanung kürzlich beschlossen. Die Stadt hatte geklagt, weil der Kreis eine Flächennutzungsplanänderung nicht genehmigt hat, der die Grundlage für eine A26-Zubringer-Umgehung sein sollte. "Schweren Herzens", so Erster Stadtrat Michjael Nyveld, habe sich die Verwaltung dazu durchgerungen. "Schweren Herzens", so SPD-Fraktionschefin Astrid Bade, werden die Sozialdemokraten...

  • Buxtehude
  • 12.06.15
Politik
Rudolf
Fischer

Rudolf Fischer (FDP) will gegen den Landkreis klagen

tk. Buxtehude. Das war fast so wie in alten Zeiten: Rudolf Fischer (FDP) haut auf die Buxtehuder Stadtverwaltung ein. Der Ex-Ratsherr und einzige Kreistagsabgeordnete der Liberalen, will die derzeit ruhende Klage der Stadt gegen den Landkreis wegen der Nicht-Genehmigung einer Flächennutzungplan-Änderung nicht zurückziehen. Das hatte die Verwaltungspitze um Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt vorgeschlagen. Fischer will das Gegenteil: "Wir müssen die Klage forcieren." Dieses juristische...

  • Buxtehude
  • 26.05.15
Politik
Von und zur A26 in Buxtehude nur mit maximal 5,5 Tonnen?

Fahren schwere Laster an Buxtehude vorbei?

tk. Buxtehude/Stade. Keine Autobahnabfahrt für Buxtehude, die tags und nachts von Lkw über 5,5 Tonnen benutzt werden kann? Das könnte das Ergebnis des laufenden Planfeststellungsverfahrens für den Ausbau der K40 (Rübker Straße) als Zubringer sein. Ein neues schalltechnisches Gutachten, das der Landkreis in Auftrag gegeben hat, kommt zu dem Ergebnis, dass unter Kosten- und Nutzenabwägungen nur eine ganztägige Gewichtsbeschränkung für Lkw bis 5,5 Tonnen zusammen mit Lärmschutzwänden sinnvoll...

  • Buxtehude
  • 22.05.15
Politik
Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt regt an, die Klage gegen den Landkreis zurückzuziehen

Planung der K40 als Autobahnzubringer zu Ende führen

tk. Buxtehude. Das Führungsteam der Buxtehuder Stadtverwaltung schlägt vor, dass der Landkreis Stade die Planung für den Ausbau der K40 (Rübker Straße) zum Autobahnzubringer jetzt konsequent zu Ende führt. Buxtehude werde nicht mehr auf der Planung einer Umgehungsvariante beharren. Klar ist für Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt auch, dass die Stadt nicht selbst einen Bebauungsplan für die eigentlich gewünschte Umgehung aufstellen wird. Grund für die Kehrtwende ist unter...

  • Buxtehude
  • 08.05.15
Politik
Noch herrscht an der Rübker Straße (K40) Idylle

Buxtehude: A26-Zubringer wird teurer

bc. Buxtehude. Jetzt legt der Landkreis die Fakten auf den Tisch. Nicht acht Millionen Euro, wie derzeit im Haushalt steht, sondern mehr als 13 Millionen Euro wird der Ausbau der Rübker Straße (K40) in Buxtehude zum A26-Autobahnzubringer kosten. Das haben nach WOCHENBLATT-Informationen neue Berechnungen der Stader Kreisverwaltung ergeben. Trotzdem will Landrat Michael Roesberg an der K40 festhalten - auch wenn diese Variante in einem Gutachten nur als „befriedigend“ angesehen wird. Denn die...

  • Buxtehude
  • 04.11.14
Politik
Die Kreuzung der K40 mit der Harburger Straße: Wird der A26-Verkehr hier ankommen oder wird eine andere Trasse gebaut?

Kein "Autobahn"-Anschluss unter der K40-Nummer?

tk. Buxtehude. Großes Schweigen im Stader Kreishaus: Vom Landkreis gibt es zum Planungsstand des Buxtehuder Autobahnzubringers derzeit keine detaillierten Informationen. Weder die Buxtehuder Stadtverwaltung noch Kreistagspolitiker aus der Estestadt wissen derzeit, ob die K40 (Rübker Straße) als Zubringer von der Kreisverwaltung weiter favorisiert wird. Unklar ist auch, wie eine Änderung des Flächennutzungsplans durch die Stadt Buxtehude, die einen alternativen Zubringer ermöglichen soll,...

  • Buxtehude
  • 21.10.14
Politik
Für die Umgehung gibt es eine politische Mehrheit. Aber auch gegen diese Pläne hat sich von Anfang an Widerstand geregt

Buxtehuder A26-Anbindung: Hebel zum Aushebeln?

tk. Buxtehude. Planungs- und Rechtsexperten sind sich einig: Das war ein taktisch kluger Schachzug. Der Rat Buxtehude hatte in der vergangenen Woche den Beschluss gefasst, den Flächennutzungsplan zu ändern. Die Änderung skizziert eine Trasse, die die A26 mit einer Mini-Umgehung anbinden kann. Dieser Vorschlag steht im Widerspruch zu dem, was der Landkreis plant. Nämlich den Ausbau der K40 (Rübker Straße) als Zubringer. Damit setzt die Stadt den Landkreis unter Druck. Das WOCHENBLATT hat...

  • Buxtehude
  • 05.08.14