++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Buxtehuder A26-Anbindung: Hebel zum Aushebeln?

Für die Umgehung gibt es eine politische Mehrheit. Aber auch gegen diese Pläne hat sich von Anfang an Widerstand geregt
  • Für die Umgehung gibt es eine politische Mehrheit. Aber auch gegen diese Pläne hat sich von Anfang an Widerstand geregt
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Planungs- und Rechtsexperten sind sich einig: Das war ein taktisch kluger Schachzug. Der Rat Buxtehude hatte in der vergangenen Woche den Beschluss gefasst, den Flächennutzungsplan zu ändern. Die Änderung skizziert eine Trasse, die die A26 mit einer Mini-Umgehung anbinden kann.

Dieser Vorschlag steht im Widerspruch zu dem, was der Landkreis plant. Nämlich den Ausbau der K40 (Rübker Straße) als Zubringer. Damit setzt die Stadt den Landkreis unter Druck.

Das WOCHENBLATT hat mit Experten gesprochen, darunter auch Fachanwälte für Planungs- und Verwaltungsrecht. Was sind die Folgen dieser F-Planänderung?
Zum einen: Damit ist ein Werkzeug geschaffen, das einen Planfeststellungsbeschluss des Landkreises für den K40-Ausbau leichter aushebeln könnte. Zwar prüft der Kreis neben seiner K40-Vorzugsvariante auch Alternativen. Wenn er die verwirft, könnten jedoch leichter Abwägungsmängel geltend gemacht werden. Grund: Die Stadt geht bei ihrer Trassenplanung von der Machbarkeit aus. Der städtische Vorschlag müsste also intensiv in der Landkreisplanung abgewogen werden.

Diese Konsequenz der F-Planänderung könnten vor allem die Anwohner der Rübker Straße nutzen, die gegen den Autobahnzubringerverkehr vor ihrer Haustür klagen werden. Dass es dazu kommt - wenn sich der Kreis für die K40 ausspricht - ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Ein Gericht werde sich mit dem städtischen Trassen-Vorschlag sehr intensiv auseinandersetzen, sind sich Juristen einig.

Daran ändert auch die unterschiedliche Qualität der Planung nichts, erklärt ein Verwaltungsinsider. Die Landkreis-Planung ist detailliert und schlage für jedes Problem konkrete Lösungen vor. Die Buxtehuder F-Planänderung ist dagegen nur eine grobe Trassen-Skizzierung. Allerdings hat auch bei diesem Planungsstand schon eine Abwägung stattgefunden. Die Belange von Natur (Vogelschutzgebiet) und Anwohnern seien nicht so beeinträchtigt, dass diese Variante grundsätzlich verworfen werden müsse.

Eine Stellungnahme vom Landkreis Stade ist derzeit nicht zu bekommen. Es liegen noch keine Unterlagen vor, sodass es zur Buxtehuder F-Planänderung auch keine Stellungnahme geben könne. Ein Planfeststellungsbeschluss zum Autobahnzubringer wird wohl erst Mitte des kommenden Jahres zu erwarten sein. Das vorerst letzte Wort in dieser Sache hat der Kreistag, der über den Vorschlag der Verwaltung entscheiden wird.

• Das ist der Hintergrund des Konflikts: Der Landkreis ist für Planung und Bau des Autobahnzubringers verantwortlich. Seit Jahrzehnten gilt die K40 als gesetzt. Dagegen hat sich eine politische Mehrheit im Buxtehude ausgesprochen. Außerdem hat sich eine Bürgerinitiative dagegen formiert.

Der Landkreis hat bei Planungsbeginn eine Vielzahl von Trassen geprüft. Mit dem Ergebnis, dass die K40 die beste Lösung sei. Buxtehude favorisiert dagegen eine Umgehung, die von der A26 zum Gewerbegebiet an der Harburger Straße führt. Dabei wird allerdings ein Vogelschutzgebiet berührt. Argument aus Stade: Das sei ein Ausschlusskriterium.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen