Artenschutz

Beiträge zum Thema Artenschutz

Service
Näheres über den Kammmolch, der in Niedersachsen zur gefährdeten Art zählt, gibt es in der jüngsten Ausgabe des Online-Magazins "Umwelt im Kreis"

Neue Ausgabe von "Umwelt im Kreis"
Naturmagazin online

sla. Stade. Die neue Ausgabe des Online-Magazins „Umwelt im Kreis" bietet interessante Neuigkeiten aus Natur und Umwelt: Unter anderem wird die Lebensweise und die Bestandssituation des Kammmolchs vorgestellt. Der kleine Wasserdrache, der auch im Landkreis Stade vorkommt, gilt als streng geschützte Amphibie, die ansonsten fast nur noch im Gebiet Braken und Harselah vorkommt. Parallel findet im Waldgebiet Braken aktuell ein Forschungskonzept zur Eichenverjüngung statt, das als...

  • Stade
  • 06.10.20
Service
Mit Fotos von gehäkelten Insekten soll in den sozialen Medien für den Artenschutz geworben werden

#HäkelnFürDieArtenvielfalt
BUND-Mitmachaktion für mehr Insektenschutz

(nw/bo). Die täglichen Schlagzeilen zur Corona-Pandemie drängen ein anderes wichtiges Thema derzeit in den Hintergrund: die dramatischen Ausmaße des globalen Artensterbens. Der "Bund für Umwelt und Naturschutz" (BUND) möchte mit einer Aktion den Schutz der Artenvielfalt wieder in den Fokus rücken. Zum "Internationalen Tag der biologischen Vielfalt" am Freitag, 22. Mai, ruft der BUND dazu auf, sich an der Mitmachaktion „Häkeln für die Artenvielfalt“ zu beteiligen. Digitales Summen und...

  • Stade
  • 13.05.20
Panorama
Kein Grund zur Besorgnis: Mit diesem Nistkasten werden Haselmäuse gezählt
3 Bilder

Flora und Fauna schützen
Arten- und Naturschutz bei SuedLink-Trasse gewährleisten

jab. Landkreis. Viele verbringen ihre freie Zeit derzeit draußen. Dabei fallen dem ein oder anderen auch Gegenstände wie mysteriöse schwarze Kästen auf, die normalerweise nicht in der Natur zu finden sind - so beispielsweise in Oldendorf. Doch das ist kein Grund zur Sorge. Die Firma Tennet lässt Kartierungsmaßnahmen im Landkreis durchführen und dabei die Tierwelt untersuchen. Konkret geht es um die genaue Verlaufsplanung für die SuedLink-Trasse, die von Nord- nach Süddeutschland führen wird....

  • Stade
  • 24.04.20
Panorama
Nicht nur aufs Äußere schauen: Nur weil eine Blumenwiese schön aussieht, muss sie für Insekten nicht auch nützlich sein
2 Bilder

Viel wird bereits gegen das Artensterben im öffentlichen und privaten Bereich im Landkreis Stade unternommen, doch es gibt Verbesserungsbedarf
Mehr Blüten und Grün für Insekten

jab. Landkreis Stade. Der Insektenbestand ist stark gesunken. Aussicht auf Besserung gibt es laut dem Biologen Dr. Wolfgang Kurtze, der kürzlich auf einer Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt in Stade einen Vortrag hielt, auch in den kommenden Jahren nicht. Daher müsse dringend gehandelt werden, schließlich seien sie mit ihrer Funktion als Nahrung für andere Tiere und als Bestäuber systemerhaltend. Doch was kann für den Erhalt der Insekten getan werden? Wie können nicht nur...

  • Stade
  • 10.09.19
Panorama
Zahlreiche Botschaften waren auf dem Bürgersteig zu lesen Foto: jab

Mit einer bunten Protestaktion sorgten die "Artists for Future" auf der Hohentorsbrücke in Stade für Aufsehen
Demonstrieren für Umwelt- und Klimaschutz

jab. Stade. Eine neue kreative Aktion haben sich die "Artists for Future" ausgedacht: Mit Kreidezeichnungen machten sie auf der Hohentorsbrücke auf das Thema Artensterben aufmerksam und versuchten gleichzeitig, die Menschen in Stade dafür zu sensibilisieren. Da auch spontan noch Künstler hinzugekommen waren, zählten die Protestler 16 Teilnehmer. Gemeinsam malten sie mit Kreide Bilder und schrieben Botschaften auf den Bürgersteig. Auch mit Sprühkreide wurden Motive aufgesprüht. Dabei...

  • Stade
  • 20.08.19
Panorama
Offizielle Einweihung mit Dr. Christian Pape (v. li.), Henrik Gerken, Marian Lüthje und Dr. Wolfgang Kurtze Foto: Frank Meyer

Wildhecken für den Kopenkamp
Wohnstätte unterstützt mit Heimat für Insekten den Artenschutz

jab. Stade. Der Natur- und Artenschutz ist derzeit in aller Munde. Auch die Wohnstätte Stade möchte ihren Teil dazu beitragen. Dazu weihten der Biologe Dr. Wolfgang Kurtze, der 1. Vorsitzende des Vereins "Nachbarn im Kopenkamp" (NiK) Marian Lüthje, Ideengeber Henrik Gerken sowie Dr. Christian Pape und Frank Meyer von der Wohnstätte eine Wildhecke im Kopenkamp ein. Solche Wildhecken geben Insekten, Vögeln, Amphibien und kleinen Säugetieren sowohl einen Schutz- als auch einen Lebensraum....

  • Stade
  • 09.06.19
Wirtschaft
Artenreiche Wege sind durch den Bau der A20-Trasse gefährdet Foto: Susanne Grube

Bau der A 20 trägt zum Artensterben bei
Gefahr für Artenvielfalt

sc. Landkreis. Die Artenvielfalt ist nicht nur weltweit bedroht, sondern auch im Landkreis Stade: Der geplante Bau der Küstenautobahn 20, deren Planungstrasse durch den Landkreis Stade verläuft, gefährdet geschützte Pflanzen sowie Tierarten gleichermaßen. Der aktuelle Bericht des Weltbiodiversitätsrates zum globalen Zustand der Biodiversität bestätigt nun die Mahnungen der A 20-Gegner: „Wir warnen seit vielen Jahren vor den gravierenden Folgen für Natur, Landschaft und Mensch durch die...

  • Stade
  • 11.05.19
Panorama
Das Studenten-Werbeteam und NABU-Vertreter (hi. v. li.): Bernd Unglaub, Martin Kogge, Artjem Riegen, Christian Heeren
Rüdiger Wohlers, sowie (kniend v. li.) Tina Schwalbe, Laura Fahlbusch und Jacqueline Sehrer

NABU im Landkreis Stade will Mitgliederzahl auf 1.500 verdoppeln

Artenschutz im Aufwind / Ziel: wieder mehr Bezug zur Natur tp. Stade. Seine bislang größte Werbeaktion für neue Mitglieder hat der Naturschutzbund NABU im Landkreis Stade jetzt begonnen. „Wir starten durch“, berichtet der Vorsitzende Manfried Stahnke: „Unsere Erfolge im Natur- und Artenschutz brauchen dringend weiteren Rückenwind aus der Bevölkerung. Ein Schwerpunkt ist auch der weitere Ausbau der Kinder- und Jugendarbeit, denn wenn Kinder keinen Bezug zur Natur finden, hat die gesamte...

  • Stade
  • 08.09.17
Panorama
Wenige Meter neben einem der toten Bussarde lag ein zweiter verendeter Greifvogel
5 Bilder

Vergiftet oder verhungert? 14 tote Mäusebussarde im Kreis Stade

tk. Landkreis. Verhungert oder vergiftet? Die Fälle von toten Mäusebussarden häufen sich. Im Landkreis Stade sind seit Ende Februar bereits 14 der geschützten Greifvögel verendet. In den meisten Fällen ist unklar, woran die Vögel gestorben sind. Das Veterinäramt im Landkreis Stade hat reagiert. Fünf verendete Mäusebussarde werden von Experten in Hannover untersucht. Nur auf diesem Weg kann die Todesursache eindeutig geklärt werden. Im Landkreis Harburg gibt es bislang keine bekannten Fälle....

  • Buxtehude
  • 12.04.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.