alt-text

++ A K T U E L L ++

Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

Oberdeichrichter im Landkreis Stade ist alarmiert
Der Wolf wird zur Gefahr für den Küstenschutz

Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
2Bilder
  • Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
  • Foto: Jeske
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

Das könnte Sie auch interessieren:

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Panorama
2 Bilder

Inzidenzwert bei 77,3
3G-Regel gilt ab Samstag im Landkreis Harburg

sv/nw. Landkreis Harburg. Ab Samstag, 23. Oktober, gilt im Landkreis Harburg wieder die erweiterte 3G-Regel, da die 7-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Werktagen in Folge über dem Schwellenwert von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt. Am Freitag lag die Inzidenz bei 77,3. Viele Bereiche sind damit nur noch für Personen zugänglich, die entweder vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von einer Corona-Erkrankung nachweislich genesen sind oder einen negativen Test vorlegen...

Service
Die Rauchmelder müssen richtig installiert werden
Video 2 Bilder

Leben retten mit Rauchmeldern
Gefahr! Knapp die Hälfte aller Haushalte in Niedersachsen hat falsch installierte oder gar keine Rauchmelder

In Niedersachsen sind nur 13 Prozent aller Haushalte optimal mit Rauchmeldern geschützt, 45 Prozent erfüllen lediglich den Mindestschutz. Weitere 16 Prozent haben die Rauchwarnmelder falsch installiert und wiegen sich in trügerischer Sicherheit. Besonders alarmierend: 26 Prozent der Haushalte in Niedersachsen sind komplett ohne Rauchwarnmelder. Das hat jetzt die Auswertung einer im Jahr 2020 durchgeführten Felderhebung des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks ergeben. Rund 70...

Sport
Caroline Müller-Korn spielt nicht mehr für die Buxtehuder Bundesliga-Handballerinnen

Stillschweigen über die Gründe vereinbart
BSV und Caroline Müller-Korn trennen sich

nw/tk. Buxtehude. Handball-Bundesligist Buxtehuder SV und die Spielerin Caroline Müller-Korn haben sich mit sofortiger Wirkung getrennt. Beide Seiten sehen keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit. Darüber hinaus haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Caroline Müller-Korn kam zur Saison 2020/21 zum Buxtehuder SV. Die Spielmacherin erzielte in 20 Bundesliga-Spielen für den Verein 83 Tore, davon 54 Siebenmeter. Zuvor spielte sie in der Bundesliga von 2014 bis 2017 für den VfL...

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Politik
Partnerschaft für Hochwasserschutz (v.li.): Lutz Krob, Landrat Michael Roesberg, Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Landrat Rainer Rempe und Edgar Nehlsen

Gutachten mit konkreten Projekten ist fertig
Ein Maßnahmenpaket gegen Este-Hochwasser

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt und die beiden Landräte Michael Roesberg (Landkreis Stade) und Rainer Rempe (Landkreis Harburg) unisono von einem "Meilenstein" sprechen, muss das Ereignis Gewicht haben: Am Mittwoch wurde im Buxtehuder Stadthaus die Endfassung des Hochwasserschutzkonzeptes Este übergeben. 16 Este-Anrainer wirken mit, Hamburg eingeschlossen, und wollen gemeinsam am Ober- wie am Unterlauf mit einem aufeinander abgestimmten Maßnahmenpaket die...

Panorama
2 Bilder

Zwischenruf
Eine Entschuldigung fehlt

Julian Reichelt muss seinen Posten als BILD-Chefredakteur räumen - diese Nachricht schlug in den Medien Wellen. Lediglich die BILD, die sonst doch gern Missstände anprangert und Aufklärung fordert, hält sich äußerst bedeckt. In einer kleinen Meldung auf Seite fünf wurde am Dienstag der Wechsel in der Führungsetage bekannt gegeben. Dass Julian Reichelt abgesetzt wurde, ist richtig - aber warum erst jetzt? Viel zu lang hat die Verlagsleitung sich vor Reichelt gestellt. Reichelt, der Macher, der...

Panorama
Beim Kreisordnungsausschuss 2019 protestierten die Tierschützer im Kreishaus, darunter auch Uwe Gast (5. v. li.), einer der unermüdlichen Mahnwachen-Teilnehmer
5 Bilder

Erfolg für die Tierschützer
Ex-Horror-Labor will alle Tierversuche einstellen

(bim). Rund zwei Jahre ist es her, dass die "Soko Tierschutz" im damaligen Tierversuchslabor Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel furchtbare Tier-Misshandlungen öffentlich gemacht hat. Die grausamen Bilder von gequälten Hunden, Katzen und Affen gingen um die Welt und führten zu den größten Protesten der deutschen Tierschutzgeschichte. Im Januar 2020 hatte der Landkreis Harburg dem Labor in Mienenbüttel die Betriebserlaubnis entzogen. Jetzt hat das ehemalige LPT, das...

jab. Landkreis. Kay Krogmann (41) gibt auf. Der Berufsschäfer hat die Nase voll. Wie mehrere Medien berichteten, ist die Rückkehr des Wolfes im Norden Schuld an seiner Entscheidung.

Bereits 2017 und 2018 berichtete das WOCHENBLATT über Krogmanns Sorgen über Meister Isegrims Rückkehr. Mit seinen Tieren war er zunächst in Nordkehdingen ansässig. Aber der Wolf rückte immer näher. Krogmann zog mit seinen Schafen weiter in den Landkreis Cuxhaven. Doch auch im Nachbarlandkreis waren seine Lämmer und Schafe bald nicht mehr sicher. Zahlreiche Tiere seien nach brutalen Wolfsrissen qualvoll verendet. Jetzt reicht es ihm und er hängt seinen Job an den Nagel.

Der Schäfer und die Staatsekretärin: Ortstermin am Elbdeich nach Wolfsrissen

Deichsicherheit ist in Gefahr

Jetzt ist auch im Landkreis Stade die Angst da, dass dieses Vorhaben Nachahmer findet. Denn so eine Entscheidung kann weitreichende Folgen haben: Wo die Schafe fehlen, sind der Deich und die Menschen dahinter massiv in Gefahr, sagt Oberdeichrichter Wilhelm Ulferts vom Deichverband der II. Meile Alten Landes. Er macht klar: Ohne Schafe geht auf den Deichen gar nichts.

Die Schafe halten das Gras kurz. Mit ihren Klauen treten sie die Löcher von beispielsweise Wühlmäusen zu und verdichten den Deich. Kurz gesagt: Die Tiere sorgen für die Deichsicherheit. "Sie werden dringend benötigt", so Ulferts. Im Landkreis Stade gibt es einen Deichschäfer. "Der Deichverband tut viel dafür, dass es auch so bleibt", sagt Ulferts. Damit meint der Oberdeichrichter die Rahmenbedingungen. Denn wenn der Schäfer aufgibt, sei es schwer, einen Nachfolger zu finden.

Viele Herausforderungen für Schäfer

Denn der Schäfer hat massiv mit unterschiedlichen Herausforderungen zu kämpfen. Unter anderem ist ein Problem der Tourismus. "Die Menschen reißen die Zäune ein, die Trinkbehälter werden umgeworfen, Stromgeräte gestohlen und Tiere frei gelassen", kritisiert Ulferts. Aber weiterhin müssen die Wege auf den Deichen für jeden passierbar bleiben. Auch Hunde werden nicht, wie vorgeschrieben, angeleint und sind eine Gefahr für die Tiere.

Die größte Bedrohung ist und bleibt aber der Wolf. In Apensen seien bereits einige Tiere gerissen worden. Als auf der Insel Hahnöfersand ein Wolf gesichtet wurde, war Ulferts auf der Insel unterwegs, um sicherzustellen, dass nicht noch irgendwo ein Tier lauert. "Die Schäfer haben teilweise so große Angst um ihre Tiere, dass sie nachts bei ihren Schafen bleiben." Denn wer einmal ein gerissenes Schaf gesehen habe, könne den grausamen Anblick nicht vergessen.

Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
  • Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
  • Foto: Jeske
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

Schutz der Herde schwierig

Doch die Schäfer haben kaum Möglichkeiten, ihre Tiere auf dem Deich zu schützen. Die flexiblen Zäune von eineinhalb Metern Höhe überspringe der Wolf einfach. Das Aufstellen der Zäune sei zudem eine extreme Mehrbelastung, die allein kaum zu bewältigen sei. Massive Zäune dürfen aber nicht in den Deich gerammt werden, da dieser dadurch Schaden nimmt. Herdenschutzhunde seien auf dem Deich nicht erlaubt und könnten auch zu einer Gefahr für die Menschen werden, wenn die Hunde ihre Herde bewachen.

Aus ihrer Angst heraus haben Landwirte, Schäfer und Jäger gemeinsam im Juli dieses Jahres ein Schild am Deich aufgestellt, dass die Küste weiter wolfsfrei bleiben müsse. Schließlich gehe es um die Sicherheit im Landkreis. Sie fordern weiterhin ein aktives Wolfsmanagement. Das beinhaltet eine Obergrenze für die Wolfspopulation, um die Zahl regulieren zu können, und dass sich die Tiere gar nicht erst im Bereich der Küste ansiedeln können.

Weitere Geschichten zum Thema "Wolf"

"Entscheidung ist nachvollziehbar"

Einer, der sich für das Wolfsmanagement einsetzt, ist der Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen, Wolfsexperte und CDU-Landtagsabgeordnete Helmut Dammann-Tamke. Er hat den Schäfer Kay Krogmann, der nun seine Arbeit aufgeben möchte, vor Jahren wegen der Wolfsproblematik kennengelernt und seither politisch begleitet und unterstützt. "Ich bedauere seinen Schritt, kann ihn aber auch verstehen", sagt er.
Das Problem bei der Schaffung eines aktiven Wolfsmanagements sei der Naturschutz bzw. der Artenschutz. Dieser stehe gleichzeitig auch gegen den Küstenschutz, der für die Sicherheit von rund 1,2 Millionen Niedersachsen sorge. Dammann-Tamke ist klar, was für ihn hier mehr wiegt.

Es gebe ausreichend Platz für den Wolf in Deutschland, allerdings nicht entlang der Hauptküstenschutzlinie. Bevor sich hier ein Wolfsrudel bildet, sollte die Möglichkeit bestehen, bereits die Einzelwölfe zu entnehmen, die ein Revier für sich beanspruchen. Bisher sei dies nur bei den sogenannten Problemwölfen möglich, die bereits auffällig geworden sind.

Auch wenn Dammann-Tamke in den kommenden Jahren keine großen Verbesserungen bei der Wolfsthematik sieht, will er nicht nachlassen und weiter alles versuchen, damit es zu einer Lösung kommt.

Repräsentative Umfrage: Mehrheit der Bürger spricht sich für Wolfsmanagement aus
Die Schafe auf den Deichen sind vom sich immer weiter ausbreitenden Wolf bedroht
Der Wolf gefährdet nicht nur die Schafe, sondern letztendlich auch die Küstensicherheit
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen